Eine Unwetterfront mit Gewitter, Starkregen, Böen bis zur Orkanstärke und Hagel ist am Mittwoch über den Norden gezogen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte ab dem Nachmittag wechselnde Unwetterwarnungen für verschiedene Teile Norddeutschlands herausgegeben. In Teilen Niedersachsens fielen bis zu 40 Liter Regen pro Quadratmeter in der Stunde. In der Nacht zogen die Gewitter in nordöstliche Richtung weiter.
Blitz symbolbild, Blitzschlag, Gewitter, unwetter symbolbild
© 123RF
Symbolbild
Am Mittwoch ist ein Unwetter über Norddeutschland gezogen. In Niedersachsen kam es vor allem durch Hagelkörner und heftigen Regen zu Problemen.

Überschwemmte Straßen in Südniedersachsen

In Nortrup im Landkreis Osnabrück verletzte sich ein 23-jähriger Motorradfahrer, als er einem umgestürzten Baum ausweichen wollte. Ansonsten soll es in Niedersachsen bei Sachschäden geblieben sein, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Im Süden gingen unwetterartige Regenfälle nieder. In Uslar und Einbeck (Landkreis Northeim) wurden laut Polizei Straßen mit Schlamm und Wasser überschwemmt. Durch den Wasserdruck seien Gullydeckel aus den Fassungen gedrückt worden.

Im Landkreis Leer sind am Mittwoch kirschgroße Hagelkörner niedergegangen. Der Deutsche Wetterdienst warnt: Das Unwetter soll sich am Abend über weiten Teilen des Landes entladen.

Haus abgebrannt

In Großenkneten im niedersächsischen Landkreis Oldenburg ist in der Nacht zu Donnerstag ein Haus abgebrannt. Das Gebäude war im Rohbau und nicht bewohnt, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Nach ersten Erkenntnissen ist ein Blitzeinschlag die Ursache für den Brand im Dachstuhl. Etwa 120 Feuerwehrleute waren mehrere Stunden im Einsatz. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 120.000 Euro. Auch in Ahlhorn setzte ein Blitz ein Hausdach in Brand, ebenso in Wolfshagen im Landkreis Goslar und in Bohmte im Landkreis Osnabrück. In Wardenburg (Landkreis Oldenburg) fiel ein Baum auf ein Haus. In Hardegsen im Landkreis Northeim riss eine Böe Teile einer Stromleitung herunter. Sie fielen auf das Vordach eines Hauses.

Baum kippt auf Bahnstrecke Hamburg - Kiel

In Hamburg und Schleswig-Holstein hatte es die Feuerwehr ebenfalls mit umgeknickten Bäumen zu tun. Ein Baum fiel auf ein Bahngleis auf der Strecke Kiel-Neumünster, wie die Deutsche Bahn am Abend twitterte. Die Strecke war zeitweise voll gesperrt - dann stand ein Gleis wieder zur Verfügung und die Fernverkehrszüge zwischen Hamburg und Kiel fuhren wieder - wenn auch mit Verspätung. In Geschendorf (Kreis Segeberg) wurde ein Einfamilienhaus von einem Blitz getroffen, die Flammen konnten aber schnell gelöscht werden. Auch in ein Wohnhaus in Hamburg-Lohbrügge und in ein Mehrfamilienhaus in Rendsburg (Kreis Rendsburg-Eckernförde) schlugen Blitze ein. Verletzt wurde dabei niemand.

Hitzewelle im Norden

In den vergangenen Wochen hatten norddeutschlandweit mehrfach schwere Unwetter zu Überschwemmungen, Hagel- und Sturmschäden geführt. In Niedersachsen war vor allem der Bereich um Hildesheim stark betroffen. Im Alten Land zerstörten Hagelkörner einen Teil der Apfelernte.

In der kommenden Woche müssen sich die Norddeutschen auf sehr hohe Temperaturen einstellen. Der DWD erwartet von Mittwoch an Höchstwerte von 35 Grad und mehr. Bereits am Montag soll es wieder sehr viel wärmer werden. Die nächsten Gewitter werden also nicht lange auf sich warten lassen.