Ganz neue Töne sind derzeit seitens unserer Regierung in Bezug auf US-Befehle gegen den Iran zu vermerken. Nachdem die USA Deutschland aufgefordert hat, bei der US-Mission in der Straße von Hormus gegen die nicht existierenden "Aggressionen des Irans" zu kämpfen, hat unsere Regierung jetzt klar Stellung bezogen und diesen Befehl verweigert. Laut der Sprecherin von Bundesaußenminister Heiko Maas unterscheidet sich die deutsche Herangehensweise in Sachen Iran grundsätzlich von jener der Amerikaner. Man setzt auf Diplomatie und nicht auf Drohgebärden.
Heiko Maas
© AP/Markus Schreiber
Heiko Maas
Bundesaußenminister Heiko Maas hat einer deutschen Beteiligung an einer von den USA geführten Militärmission in der Straße von Hormus eine klare Absage erteilt. Die Bundesregierung halte die US-Strategie des "maximalen Drucks" auf den Iran für falsch.

~ RT Deutsch
Heiko Maas sagte:
"An der von den USA vorgestellten und geplanten Seemission wird sich die Bundesregierung nicht beteiligen"

~ RT Deutsch
Und ergänzte:
Deutschland befinde sich "da in enger Abstimmung mit unseren französischen Partnern".

~ RT Deutsch
Deutschland wurde zuvor förmlich von den USA gebeten, sich an der Sicherung des Handelsverkehrs in der Straße von Hormus zu beteiligen.
Wir haben Deutschland förmlich gefragt, zusammen mit Frankreich und Großbritannien bei der Sicherung der Straße von Hormus mitzuhelfen und iranische Aggression zu bekämpfen", teilte eine Sprecherin der US-Botschaft in Berlin am Dienstag gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mit.

Maas begründete die deutsche Absage damit, dass die Bundesregierung die US-Strategie des "maximalen Drucks" auf den Iran für falsch halte. Deutschland wolle keine militärische Eskalation und setze weiterhin auf Diplomatie.


~ RT Deutsch
Indes ist der Iran weiterhin für faire Verhandlungen offen. Keinerlei fair waren jedoch die Aktionen der westlichen "Wertegemeinschaft" unter Führung der USA/Israel in den letzten Jahrzehnten gegenüber dem Iran.