Venezuelas Präsident Nicolás Maduro ist sich sicher: der berühmt-berüchtigte Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, steckt hinter dem gescheiterten Attentat im August letzten Jahres, bei dem Maduro und seine Regierung ermordet werden sollten.
trump and bolton

John Bolton wirft seinen gewissenlosen Blick auf Trump
Im August 2018 wurde eine Militärparade in Caracas aufgrund eines drohenden Attentats gegen Maduro von den Behörden unterbrochen.

Zum Abbruch der Militärparade führten die Explosionen mehrerer Drohnen unweit des Präsidenten. Im Dezember warf Maduro dem US-Sicherheitsberater John Bolton vor, dieser habe die Pläne für einen Putsch und seine Ermordung geschmiedet.

~ RT Deutsch
Jetzt präzisierte Maduro den Vorwurf gegenüber dem US-Journalisten Max Blumenthal, indem er darauf hinwies, dass alle Bewiese auf John Bolton deuten und er die kriminelle Denkweise eines Mörders an den Tag legt:
"Ein Jahr ist seit dem Attentat vergangen. Ich kann heute sagen, dass ich Beweise habe, die belegen, dass das versuchte Attentat auf Anweisung von John Bolton vom Weißen Haus verübt wurde. (...) Alles führt zu John Bolton, der eine kriminelle Denkweise hat, eine Denkweise eines Mörders (...) Ich kann derzeit nicht Präsident Trump beschuldigen, aber ich habe alle Gründe, um eine Untersuchung (der Aktivitäten) von John Bolton zu verlangen."

~ RT Deutsch
Man bemerke auch, dass Maduro hier nicht Donald Trump bezichtigt, der wahrscheinlich wenig Einfluss auf diesen Kriegstreiber und die Leute hinter ihm hat. Maduro hat auch recht in der Annahme, dass die Denkweise Boltons in der Tat seit Jahrzehnten ein klar psychopathisches Muster aufweist. Mehr Informationen über Bolton und andere Menschen ohne Gewissen finden Sie in unserem Buch Politische Ponerologie: Eine Wissenschaft über das Wesen des Bösen und ihre Anwendung für politische Zwecke von Dr. Andrzej M. Łobaczewski.