Leipziger Buchmesse
© www.globallookpress.com / Christian Grube
2019 kamen insgesamt 286.000 Gäste auf das Messegelände und zum dazugehörigen Festival "Leipzig liest". Das waren 15.000 mehr als 2018.
Die Messeleitung und die Stadt Leipzig haben heute entschieden, dass die Leipziger Buchmesse wegen des Coronavirus abgesagt wird. Denn nun ist offenbar auch in Sachsen ein Fall von Coronavirus aufgetreten: Ein 67-jähriger Rentner soll sich auf der Rückkehr von einer Reise aus Italien bei einem im Bus mitreisenden Niedersachsen angesteckt haben. Er steht nun gemeinsam mit seiner Ehefrau in seinem Haus im Osten Sachsens unter Quarantäne.

Für die Buchmesse, die für den 12. bis 15. März geplant war, sind ca. 100.000 Besucher erwartet gewesen.

Wegen des Virus sind auch andere Großveranstaltungen abgesagt worden und viele Leute haben aus der Panik heraus, die vor allem von den Medien verbreitet wird, sich mit Hamsterkäufen in deutschen Supermärkten eingedeckt.

Doch mittlerweile ist der Virus im chinesischen Wuhan, wo er zuerst aufgetreten ist, am Abklingen. Denn kürzlich wurde dort das erste der 16 Behelfskrankenhäuser geschlossen. In einem entsprechenden Artikel von uns wird auch auf Folgendes hingewiesen:
Die Schließung ist ein erstes Signal, dass das Virus am Abklingen ist und sehr wahrscheinlich innerhalb weniger Wochen auch weltweit geschehen wird. Es ist eher tragisch, dass bei diesem relativ harmlosen Virus so eine Panik erzeugt wurde und sie in Europa nach wie vor noch anhält. Beim nächsten Mal kann die Sache ganz anders aussehen, nur wird dann niemand mehr auf die Medien hören, wenn es wirklich wichtig ist.
Man denke an die Geschichte, wo ein Kind sich einen Spaß mit den Dorfbewohnern erlaubt und "Wolf!" schreit und kein Wolf aufzufinden war. Und als der Wolf tatsächlich kam, hörte niemand mehr auf das Kind, obwohl es dieses Mal ernst war.