Auch Englands Wirtschaft trifft es hart nach der Implementierung unsinniger Beschränkungsmaßnahmen auf Basis des Corona-Schwindels. Die britische Zentralbank erwartet den schlimmsten Wirtschaftseinbruch seit dem Jahr 1706. Auch von einem erheblichen Anstieg der Arbeitslosigkeit ist die Rede.
London Bank of England
© Reuters Toby Melville
Eine Person mit einer Maske geht in London an der Bank of England vorbei
Die Corona-Pandemie wird die britische Wirtschaft in eine der tiefsten Rezessionen der Geschichte stürzen und das Bruttoinlandsprodukt des Landes um 14 Prozent schmälern, so eine Prognose der Bank of England.

Die britische Zentralbank hob hervor, dass der Ausbruch des Coronavirus zu einer "beispiellosen Situation" für die Weltwirtschaft geführt habe. Bei der Einschätzung der durch die Krise verursachten Verluste für Großbritannien erklärte die Bank, dass es neben einem starken Rückgang des BIP in der ersten Jahreshälfte auch zu einem erheblichen Anstieg der Arbeitslosigkeit kommen werde.

~ RT Deutsch
Während die Zentralbank die schlimmste Wirtschaftskrise seit 1706 erwartet, geht sie von einer raschen Wiederbelebung aus. Ob diese Prognose die Realität widerspiegeln wird, bleibt abzuwarten, da sie lediglich auf Mutmaßungen und Annahmen über die Zukunft beruht.
In realen Zahlen würde dies bedeuten, dass das BIP des Landes im zweiten Quartal 2020 im Vergleich zum Ende des vergangenen Jahres um fast 30 Prozent sinken könnte, heißt es im jüngsten geldpolitischen Bericht der Bank. Nachdem die britische Wirtschaft in den ersten drei Monaten dieses Jahres um rund drei Prozent geschrumpft sei, werde sie in den drei Monaten bis Juni um 25 Prozent zurückgehen. Die zwei aufeinanderfolgenden Quartale mit negativen Ergebnissen signalisieren, dass Großbritannien in eine technische Rezession eintritt.

Für das Gesamtjahr wird prognostiziert, dass die Wirtschaft des Landes um 14 Prozent schrumpft. Laut den historischen Daten der Bank of England wäre es der stärkste Rückgang seit dem Jahr 1706.

Allerdings sagt die Bank eine rasche Belebung des Wirtschaftswachstums voraus, wobei die Erholung voraussichtlich viel schneller als nach der Wirtschaftskrise im Jahr 2008 erfolgen werde. Das Bruttoinlandsprodukt Großbritanniens könnte in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres das vorpandemische Niveau erreichen und bis 2022 um weitere drei Prozent wachsen, so die Bank.

Das Szenario baut jedoch auf der Annahme auf, dass die schlimmsten Tage der Pandemie vorbei sind.

~ RT Deutsch