targo bank berlin
© Christian Adamski
Der Wind drückte die komplette Glasscheibe der Targobank-Filiale weg.
In Berlins Norden gab es am Montag nach Unwettern Chaos auf den Straßen. Unter anderem wurde die komplette Front einer Filiale der Targobank eingedrückt. Die Feuerwehr zählte über 100 Einsätze.

In Berlin sind bei Unwettern mit Regengüssen und starken Windböen am Montag mancherorts Schäden entstanden - es wurden Häuser abgedeckt, Bäume umgeworfen und zahlreiche Autos beschädigt. Der Schwerpunkt lag im Norden Berlins, etwa in den Stadtteilen Prenzlauer Berg und Weißensee. Die Feuerwehr rückte zu mehr als 100 Einsätzen aus.

Fassade von Bank-Filiale komplett herausgedrückt

Im Ortsteil Gesundbrunnen wurden die Fassadenscheibe einer Filiale der Targobank von einer Windböe regelrecht weggedrückt. Ein Foto zeigt das Ausmaß des Schadens und wie das Fassadenelement vom Sturm komplett herausgedrückt wurde.

Einige der kurzen Regengüsse waren so heftig, dass das öffentliche Leben auf den Straßen mancherorts für einen Augenblick zum Stillstand kam, weil Straßen unter Wasser standen. Auch der Zugverkehr auf der S-Bahn-Linie S7 zwischen Marzahn und Ahrensfelde musste wegen umgestürzter Bäume unterbrochen werden. Auch andernorts wurden diverse Bäume entwurzelt und Autos durch herabfallende Äste beschädigt. Zunächst war von einem Verletzten die Rede.

Der Deutsche Wetterdienst warnte für den Montagmittag und -nachmittag im Osten Deutschlands vor lokalen Gewittern, mancherorts blieb es auch bei starken Regengüssen und Windböen. Bis zum Abend sollte sich das Wetter aber sukzessive wieder beruhigen.