Mindestens 13 Israelis haben eine Gesichtslähmung erlitten, nachdem ihnen der Impfstoff von Pfizer gegen Covid-19 verabreicht worden war, einen Monat nachdem die US Food and Drug Administration ähnliche Probleme gemeldet hatte, aber sagte, dass diese nicht mit der Impfung in Verbindung stehen würden.
vaccine Tel Aviv
© REUTERS/ Ronen Zvulun
Ein medizinischer Mitarbeiter bereitet sich darauf vor, eine Impfstoffinjektion in Tel Aviv, Israel, am 10. Januar 2021 zu verabreichen
Während die "Weltgemeinschaft" Israel wegen der schnellen Durchimpfung der Bevölkerung lobt (inzwischen sollen schon 20 Prozent geimpft worden sein) reißen die Nachrichten über teils gravierende "Nebenwirkungen" dieser Impfungen nicht ab.
Mindestens 13 Menschen haben über leichte Gesichtslähmungen berichtet, nachdem sie die Impfung von Pfizer/BioNTech erhalten hatten, berichtete die israelische Zeitung Ynet unter Berufung auf das Gesundheitsministerium und fügte hinzu, dass die Beamten glauben, dass die Zahl solcher Fälle höher sein könnte.

~ RT
Eine betroffene Person berichtet.
"Mindestens 28 Stunden lang bin ich damit [Gesichtslähmung] herumgelaufen", sagte eine Person, die die Nebenwirkung hatte, gegenüber Ynet. "Ich kann nicht sagen, dass es danach komplett weg war, aber ansonsten hatte ich keine anderen Schmerzen, außer einem kleinen Schmerz dort, wo die Injektion war, aber darüber hinaus gab es nichts."

~ RT
Mehr Informationen zum Thema finden Sie auf RT und SOTT.net.