Die Winter werden härter und länger und wirken sich auf grundlegende Infrastrukturen und Ernten weltweit aus. Es ist klar ersichtlich, dass wir nicht genügend auf die kommende Eiszeit vorbereitet sind.
sott erdveränderungen 2021 01
Der bisher stärkste Winterschneesturm in den USA verursachte einen rapiden Temperaturrückgang und hat Schnee vom Mittleren Westen bis zum Nordosten abgeladen, wovon Hunderte von Millionen betroffen waren. Mehr als die Hälfte der USA war mit Schnee bedeckt und einige Städte erhielten bis zu 50 cm. Die USA erleben einen Wintersturm nach dem anderen, ohne dass sich die Lage entspannt.

Iowa wurde diesen Monat von einem neuen Schneefall-Rekord mit einer Ladung von 50 cm in Des Moines getroffen, was diesen Januar zum schneereichsten in den letzten 130 Jahren machte. Extremer Schneefall begrub auch Texas und das Tal des Mississippi und ließ 150.000 Menschen im Dunkeln.

38 cm Regen, Überschwemmungen, bis zu 255 cm Schnee, Schlammlawinen, ein gewaltiger Erdrutsch und Wildfeuer trafen auf Kalifornien. Wieder einmal zerrüttet Extremwetter das Leben von Millionen Kaliforniern, was zu einem "massenhaften Auswanderung" aus dem Staat beiträgt.

Europa und Asien erlebten ebenfalls einen ihrer erbittertsten Winter in den vergangenen Jahren, wobei die Temperaturen in einigen Gegenden bis auf -46,2°C in die Tiefe sanken.

Der Sturm "Filomena" traf Spanien diesen Monat, brachte die kälteste Nacht seit mindestens 20 Jahren hervor, als die Temperatur auf -25°C in Molina de Aragón und Teruel stürzte, und ein Rekord-Schneefall seit 1971 eine halbe Million Bäume in Madrid zerstörte. All dies war von einem Superzellen-Sturm mit Windböen in einer Geschwindigkeit von 150 km/h in Lleida begleitet, sowie Blitzfluten im Süden und einem Erdbeben der Stärke 4,4 in Granada. Auch wurden zwei Feuerbälle über Galizien und Granada aufgezeichnet.

Sibirien brach erneut den globalen Kälte-Temperaturrekord diesen Monat, mit -58°C an einem Ort, währenddessen die Mongolei sich mit einem der extremsten Winter seit Beginn der Wetteraufzeichnungen mit Temperaturen so niedrig wie -50°C gegenübersah.

Südkorea wurde von der strengsten Witterung dieser Jahreszeit getroffen, als eine Kältewelle mit heftigem Schnee und Starkwinden den Verkehr zum Erliegen sowie Flugzeuge zum Landen brachten. Die Temperatur in Seoul sank auf -16,1°C, mit einem frostigen Wind von -25,3°C.

Viele Feuerbälle wurden diesen Monat tagsüber gesichtet oder aufgezeichnet, während ein kleiner Meteorit auf ein Haus in Indonesien fiel. Ein Zeichen erhöhter Kometen-Aktivität?

Heftige Niederschläge und Überschwemmungen trafen weiterhin Ost- und Südost-Asien, mit Millionen von Betroffenen. Die schlimmste Überschwemmung seit einem halben Jahrhundert traf Malaysia und löste die Evakuierung von 50.000 Menschen aus, während Chennai, Indien, den höchsten Niederschlag für einen Januar-Tag seit 1915 verzeichnete.

All dies und mehr gibt es in unserer SOTT Videozusammenfassung Erdveränderungen für Januar 2021:


(Die deutschen Untertitel können mit dem unteren Knopf im YouTube-Player eingeschaltet werden. Gegebenenfalls müssen Sie über die Einstellungen noch Deutsch als Sprache auswählen)

Um zu verstehen, was vor sich geht, inwiefern all diese Ereignisse Teil eines natürlichen Klimawandels sind und warum er jetzt geschieht, lesen Sie Erdveränderungen und die Mensch-Kosmos-Verbindung. Es ist hier erhältlich.

Die deutsche Fassung können Sie gratis auf Sott.net lesen: Schauen Sie sich auch die früheren Folgen dieser Serie an - mittlerweile in mehreren Sprachen verfügbar - sowie weitere Videos von SOTT Media hier, hier oder hier.

Sie können uns dabei helfen, die Zeichen der Zeit zu dokumentieren, indem Sie uns Video-Vorschläge an sott@sott.net senden. Vielen Dank!
SOTT E-mail Address