Wie Golineh Atai nicht desinformiert, sondern lügt und verharmlost. Massenmord als unkonventionelles Mittel. Mitleid mit "Asow"
© dpa
Hysterie

Die Mainstreammedien kochen Panik über einen Hilfskonvoi hoch. Über einen Hilfskonvoi! Doch keine Hysterie oder wenigstens Kritik an den ununterbrochen lügenden Verursachern der Katastrophe. Die jedermann bekannte Kausalkette: EU-/US-finanzierter Maidan - die Morde der Scharfschützen vom Maidan - der verfassungsbrechende Putsch des bis heute illegalen Regimes - Faschisten auf den Machtpositionen - Massaker von Mariupol, Lugansk, Kiew und Odessa - Volksabstimmungen im Osten der Ukraine gegen die Putschisten - Auflehnung gegen die Putschisten - Bombardierung der Zivilbevölkerung in Städten, mit über 2000 Toten - 730.000 Flüchtlinge - Heuchel-Arie über MH17 - wird von den Konzern- und Staatsmedien totgeschwiegen. Alle Untersuchungen wurden durch die Ukraine und/oder NATO verhindert. Selbst der Absturzort von MH17 wurde von ukrainischen Truppen bombardiert. Für die Massaker wurde niemand zur Verantwortung gezogen. Aber vom Westen wurde stets gegen Aufständische und Russland reflexartig Beschuldigungen heruntergeleiert. Wäre das eigentlich nicht ein weites Betätigungsfeld für eine wirklich investigative und ehrlich unabhängige Presse?

Spin Bitches

Stattdessen erleben wir Täter (!) in der Presse, vor Kamera und Mikrofon, die dreist die Schuld an dem ganzen Desaster ausgerechnet Russland geben. Das ist jenes Land, das von Beginn an in der UNO und von der EU Waffenstillstand und Verhandlungen gefordert hat, dessen Vorschläge im UN-Sicherheitsrat geblockt wurden. Die NATO konnte ihre Vorwürfe nie unterlegen, hat jedoch alles aufgeboten, Russland in einen Krieg zu ziehen. Russland hingegen hat stets besonnen reagiert und als einziges Land Fakten auf den Tisch gelegt und von der NATO Fakten gefordert, vergebens. Nun hat Moskau fast 300 Lkw mit Hilfsgütern für die Zivilbevölkerung geschickt.

Bild
Die Spin doctors machen aus Hilfssendungen für hungernde Menschen unter Beschuss eine - „Invasion“. Doch sie machen sich nicht selbst die Pfoten blutig, dafür gibt’s ihre Truppe von verlogenen spin bitches. Was haben sie - von Harf, Power, Psaki, Miosga bis Atai oder Gabriel - nicht alles aufgeboten Russland zu diffamieren!


Skrupellos

Deshalb müssen wir mal wieder über Lügen sprechen und die Lügner und LügnerInnen auch so nennen.
Über Golineh Atai ist schon viel gesagt worden. Derzeit kämpft sie mit Herrn Lielischkies um den in NATO-Kreisen renommierten Psaki-Preis. Lielischkies erfand neben der Lüge von der "Ermordung von Zivilisten in Krasnoarmeisk durch die Aufständischen" auch die von den „Zehntausenden Demonstranten“ in Donezk. Alles ist schnell aufgeflogen.


Gestern nun tritt Atai - nachdem längst FAZ und Focus berichteten - mit einer unfassbaren Faschismusleugnung und - rechtfertigung jedes journalistische Ethos mit Füßen. In obigem Video, in dem natürlich kein Sprecher der Aufständischen oder Russlands vorkommt, hören wir sie in ihrer Märchentanten-Diktion sagen:
  • die aufgeriebene 72. Brigade wäre durch Artillerie von Russland aus beschossen worden, (eine seit Juli ! geplatzte Psaki- und Putschistenlüge)
  • die bedauernswerte Armee sei auf Spenden „freiwilliger Bürgerinitiativen angewiesen“, (reiche Bürger die Raketen bezahlen können, gelle?)
  • die führe einen Volkskrieg mit freiwilligen Bürgern
  • nur „einige Hundert kommen aus der rechts-nationalen Szene“, unter ihnen die Kämpfer des Asow-Batallions.
  • Mit „unkonventionellen Mitteln“ haben die Mariupol zurückerobert.
Der dicke Hund

Der „Justizminister“ der selbsternannten Kiewer „Regierung“, Petrenko, das ist der Demokrat der das Verbot der Kommunistischen Partei eingerührt hatte, wird von Atai präsentiert, wie er gepanzerte Fahrzeuge an die Faschisten übergibt.
Bild

Bei Übergabe an "Asow" Wolfangel auf Tasche und Arm - das Logo der SS-Divison "Das Reich", s. Video
Mit dem „rechten Gedankengut“ (nach den Massakern und wer die Mörder bezahlt fragt Atai erst gar nicht) habe er keine Probleme, „Asow“ etc. seien „Selbstverteidigungs-Bataillone“ der Nationalgarde, unter den gleichen Statuten der Nationalgarde und Disziplinarregeln wie bei der Armee. Na dann ist ja gut. Nationalgarde ist ja nur Rechter Sektor. Atai hat dazu nichts zu sagen.
Was ist Propaganda und was ist Faschismussupport wenn nicht das?j

  1. Sendet die ARD ein Wort für die Opfer? Nein, Atai hat zum Abschluß sogar dramaturgische Tränen für die notleidenden Faschisten: „Kommt lebendig zurück! ... 12 Freiwillige einer rechten Gruppierung verloren ihr Leben ... an der Front waren sie in einem einfachen Bus unterwegs gewesen.“ Anstatt den Fakt der skandalösen Tateinheit von Putschisten und Faschisten zu thematisieren, bemängelt Atai den fehlenden Schutz für die „freiwilligen“ Killer.
  2. Atai erniedrigt die Opfer noch einmal. Die von den „Freiwilligen“ des Asow-Bataillons und des jetzt Nationalgarde genannten Rechten Sektor ermordeten Frauen, Männer, Rentner, Mütter und Kinder in Kiew, Mariupol, Donezk, Odessa, Slawjansk, Lugansk, Krasni Lutch.... hat G. Atai frech verschwiegen. (Wir zeigen aus Pietät hier nie die Hunderte schrecklichen Bilder der zerfetzten Opfer. Jeder kennt sie.)
  3. Golineh Atai lügt, die Bataillone wären „von Bürgern“ finanziert worden. Das ist mehrfach gelogen. Zum einen, weil: EU und USA, darunter Deutschland, pumpen Millionen für Ausrüstung nach Kiew. (Hier, der Faschist Ljaschko mit deutscher Schutzweste) Zum anderen: Die Nationalgarde ist der umbenannte Rechte Sektor, wird vom Regime unterhalten. Bis letzte Woche stand der gesamte Macht- und Repressionsapparat unter dem Kommando des Faschisten und Maidan-Kommandanten Parubij, der sowohl die Maidan-Toten, das Odessa-Massaker als auch die Toten von Kiew zu mitverantworten hat. Vor allem: „Das Asow-Bataillon wird von dem Oligarchen Igor Kolomoiskij finanziert und international rekrutiert. Es wird von Andrei Biletski geführt, dem Chef der Sozialnationalen Versammlung (SNA). Die SNA nennt auf ihrer Website als ihre Mission, zwischenrassische sexuelle Beziehungen „schwer zu bestrafen“ und „die Ukraine auf eine weitere Ausdehnung vorzubereiten und für die Befreiung der ganzen weißen Rasse von der Dominierung durch das internationale Spekulationskapital zu kämpfen.“ Dieser Oligarch und Milliardär Kolomoiskij wurde von Jazenjuk als Gouverneur eingesetzt.
Massenmord als „unkonventionelle Mittel“

Man kann es nicht anders ausdrücken. Atai zelebriert geradezu beispielhaft Goebbelssche Demagogie. Jene Massaker und Verschleppungen, die die Phalanx aus Putschisten-Armee und Faschisten in Mariupol angerichtet hat, nennt Golineh Atai wirklich „unkonventionelle Mittel“.

Ich möchte die Journalistenkollegen, den Presserat, die Juristen und Staatsanwälte unter den Lesern bitten, sich der Sache anzunehmen.
In Mariupol wurden Zivilisten und örtliche Polizei von der einrückenden Todesschwadron zielgerichtet hingerichtet! Die fürchterlichen Bilder der zerstörten Polizeizentrale, der abtransportierten Polizisten, die Zeugenaussagen, viele stichhaltige Beweise sind umfangreich im Netz zu finden.

Gift und Galle für Wasser und Babynahrung

Das ist der Hintergrund den Atai dafür liefert, dass danach die ARD die russischen Hilfsgüter verteufeln kann. Natürlich wurden keine Waffen oder Putin auf den Lkw gefunden. Die ARD regte sich gestern aber darüber auf, dass einige LKW halb leer waren. Warum? Hatte sie sich Sorgen um effektiven Spritverbrauch gemacht? Auf einem Fahrzeug war ein Anhänger (!) zu sehen, den die ARD sofort als „Militärfahrzeug“ bezeichnete. Normale Menschen würden auf die naheliegende Idee kommen, dass man für den Pannenfall Transportreserven haben muss. Nicht so ein Staatsfernsehen, in dem die Opfer von MH17 jetzt schon seit Wochen von jedem Volldeppen zur Hetze gegen Russland missbraucht werden.k


Wenn sich die Unschuld Russlands an jedem dieser Vorkommnisse herausstellt, wird schon längst eine andere Sau durchs Dorf geHETZT. Doch wen kümmern die Fakten, wenn von der Presse (!) schon Odessa, Maidan, MH17,UFO-Panzer - statt aufzuklären, zur antirussischen Propaganda genutzt werden? Wenn Mord zum „unkonventionellen Mittel“ wird, ist die „Endlösung“ nicht mehr weit.