© Reuters/Christian Hartmann
Die Franzosen vertrauen dem neuen Präsidenten Emmanuel Macron und seinem Premier Edouard Philippe weniger als deren Vorgängern in derselben Periode ihrer Amtszeit. Das ergab eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Elabe.

Demnach liegt das Niveau des Vertrauens gegenüber dem neuen Staatschef bei lediglich 45 Prozent, während seine Vorgänger in derselben Amtszeit die Unterstützung von mehr als 50 Prozent der Befragten genossen haben.

o wurde François Hollande im Mai 2012 von 58 Prozent der Befragten unterstützt, sein Vorgänger Nicolas Sarkozy im Juni 2007 von 59 Prozent der Franzosen. Das Niveau des Vertrauens gegenüber Jacques Chirac hatte im Mai 1995 bei 61 Prozent, im Juni 2002 bei 53 Prozent gelegen.

Wie es weiter heißt, vertrauen nur 36 Prozent der Franzosen dem neuen Premier Edouard Philippe.

So sollen dem Ex-Premier Jean-Marc Ayrault im Jahr 2012 knapp 56 Prozent der Befragten ihr Vertrauen ausgesprochen haben, François Fillon im Jahr 2007 etwa 50 Prozent.

Das Meinungsforschungsinstitut begründet dieses Ergebnis damit, dass Philippe in Frankreich nicht ausreichend genug bekannt sei.

An der Online-Umfrage am 16. und 17. Mai nahmen 999 Personen im Alter über 18 Jahre teil.

Emmanuel Macron hatte am Sonntag offiziell das Amt des französischen Präsidenten von seinem Vorgänger Francois Hollande übernommen. Damit ist Macron mit 39 Jahren der jüngste Präsident Frankreichs.