© Sputnik/Sergei Averin
Ex-Mitglieder des ukrainischen „Rechten Sektors“ haben das uralte ostslawische Fest „Opferwahl für Perun“ mit der Darbringung eines Menschenopfers gefeiert. Das teilte der Vizechef der Volkswehr der selbsterklärten Donezker Volksrepublik (DVR), Eduard Bassurin, mit.

Wie Bassurin unter Hinweis auf Aufklärungsangaben sagte, haben Soldaten der 57. Grenadierbrigade mot. der ukrainischen Armee, die früher dem „Rechten Sektor“ angehört hatten, in einem Waldgebiet bei der Wohnsiedlung Perwomaiskoje einen Opferaltar für den heidnischen Gott Perun gebastelt und dort einen Mann getötet. Der Unglückliche hatte bis dahin als vermisst gegolten.

Bassurin sagte ferner, in der ukrainischen Armee nehme die Zahl der Soldaten zu, die die Teilnahme an den Kampfhandlungen in der Region Donbass verweigern würden.