Karte der chinesischen Provinz Zhejiang
© Zhou Yi/GNU FDL
Karte der chinesischen Provinz Zhejiang
Hangzhou/ China - Ein bislang unidentifiziertes Flugobjekt (UFO) sorgte am vergangenen Mittwoch dafür, dass der Hangzhou Xiaoshan International Airport in der ostchinesischem Provinz Zhejiang eine Stunde lang stillgelegt wurde und es in der Folge zu zahlreichen Verspätungen kam.

Wie chinesische Medien, darunter die China Daily News am Donnerstag berichteten, entdeckte die Flugaufsicht mit Hilfe von Langstreckensensoren gegen 21 Uhr ein unbekanntes Flugobjekt und wiesen ankommende Maschinen umgehend dazu an, die benachbarten Flughäfen Ningbo und Wuxi anzufliegen.

Laut der chinesischen Nachrichtenagentur "Xinhua News Agency" erläuterte ein Flughafenmitarbeiter, dass das "UFO" nicht direkt gesichtet werden konnte, sondern lediglich mittels technischer Hilfsmittel (Radar usw.) geortet wurde. Dennoch wollen zahlreiche Anwohner ein ungewöhnliches Fugobjekt über der Gegend auch mit eigenen Augen gesichtet haben: "Ich habe gegen 20:00 Uhr ein besonders helles Licht sehr hoch am Himmel gesehen. Dieser gelbe Lichtpunkt glitt über den Himmel und verschwand dann innerhalb weniger Sekunden", berichtet ein Mann aus Hangzhou gegenüber der Global Times. Andere Zeugen wollen aufblitzende Lichter am Himmel über Xiaoshan und Fuxing gesehen haben, die ebenfalls über den Himmel geschossen seien.

Da bislang von offizieller Seite keine Beobachtungsdaten veröffentlicht wurden, spekulieren UFO-Skeptiker, -Forscher und -Fans darüber, um was es sich bei dem georteten Objekt gehandelt haben könnte. Gegenüber dem "China News Service" soll ein Regierungsbeamter vermutet haben, dass es sich um ein Privatflugzeug gehandelt habe - unwahrscheinlich jedoch, dass ein Privatflugzeug einen internationalen Flughafen lahm legt. Laut den bisherigen Medienberichten, soll der Vorfall von der Flughafenpolizei und weiteren Behörden untersucht worden sein. Ergebnisse hierzu wurden bislang noch nicht bekannt.

Wiedereintritt von Rakten,Satelliten & Sonden am Himmel
© NASA/ESA
So beeindruckend kann der Wiedereintritt (Reentry) von Raketen, Satelliten und Sonden am Himmel erscheinen – hier am Beispiel des europäischen Transportraumschiffs "Jules Verne" am 29. September 2008
Etwa zur gleichen Zeit wie der Vorfall am Hangzhou Xiaoshan International Airport berichteten auch Zeugen in Urumqi in der nordwestlichen autonomen Region Xinjiang von der Sichtung heller Lichter am Himmel. Diese wurden von Song Huagang, dem Direktor der Astronomischen Gesellschaft in Xinjiang gegenüber "Xinjiang Metropolis Daily" hingegen als Trümmer eines interkontinentalen US-Raketentests erklärt. Skeptiker vermuten, dass dieses Ereignis auch die Vorfälle in Hangzhou erklären könnte.