Agenten zerstörten regelmäßig Berichte, die 'für das FBI nicht von Interesse' waren, wegen Mangel an Archivierungsplatz.

UFO Evidence destroyed by FBI
© Getty
An archive photograph captures a supposed UFO sighting.
Das FBI war in den 1940ern von den Sichtungen über fiegende Untertassen so überwältigt, dass die Agenten regelmäßig Berichte wegen Mangel an Archivierungsplatz zerstörten, wie Dokumente aussagen, die von der Organisation veröffentlicht worden sind.

Diese Verfahrensweise ist in einem Memo von 16. August 1949 an J. Edgar Hoover dargestellt, dem Leiter des Büros; zusammen mit Dokumenten über UFOs, die von Agenten anhand von Zeugenaussagen zusammengetragen worden waren.

Die Mitteilung, die von einem ungenannten FBI-Agenten aus San Antonio geschickt wurde, sagt aus, dass das Büro UFO-Berichte zerstört habe, weil sie in "großen Mengen" eintrafen und nichts enthielten, das 'für das FBI von Interesse' war.

"Es wird angemerkt, dass die Archivierung [dieser UFO-Berichte] in einer rapiden Ansammlung von sehr umfangreichem Material resultieren würde", heisst es im Memo.

Die Dokumente befinden sich in einem Stapel von Papieren, die mit UFO-Sichtungen zu tun haben und durch The Vault, der Online Database des FBI zur Verfügung gestellt wurde.

In einer faszinierenden Mitteilung, die am 22. März 1950 vom Special Agent Guy Hottel, dem Kopf der FBI-Aussendienststelle in Washington an Hoover geschrieben wurde, steht, dass laut einer Zeugenaussage drei "sogenannte fliegende Untertassen in New Mexico abgestürzt sind.

Laut des Memos sagte ein Ermittler der Air Force aus, dass drei fliegende Untertassen in der Gegend geborgen wurden, samt den Körpern der Alien-Besatzung. Das Memo sagt weiter aus: " Jede [der fliegenden Untertassen] war von drei Körpern menschlicher Gestalt besetzt, aber nur 90 cm gross, gekleidet in metallischem Stoff sehr feiner Struktur. Jeder Körper war in ähnlicher Weise bandagiert wie die "Blackout-Anzüge", die von Hochgeschwindigkeitsfliegern und Testpiloten verwendet werden. "Laut des Augenzeugen stürzten die Untertassen wegen "leistungsstarken Radars der Regierung", der in dieser Gegend steht, ab, und der die Steuerung der Raumschiffe beeinträchtigte. Es wurde keine weitere Untersuchung unternommen" schließt das Memo ab.

1947 stürzte ein Objekt nahe Roswell, New Mexico, ab, dass ein Wetterballon gewesen sein könnte, was eine anhaltendes Verschwörungsdenken auslöste, dass die amerikanischen Beamten ein außerirdisches Raumschiff in die Hände bekommen hatten.

In einem anderen Vorfall erhielt Hoover ein dringendes Fernschreiben von FBI-Agenten aus Salt Lake City, Utah, in dem beschrieben etwas beschrieben wurde, was eine Explosion im Himmel gewesen zu sein schien, woraufhin "ein silberfarbenes Objekt herunterfiel".

Die Sichtung, die am 5. April 1949 von einem Wächter im Versorgungslager der Armee in Ogden, Utah, aufgezeichnet wurde, wurde ebenfalls unabhängig davon von einem Militäroffizier und auch einem Streifenpolizist berichtet, der behauptete, gesehen zu haben, wie ein silbernes Objekt explodierte, als es sich den Bergen des Sardine Canyons näherte.

Später in der Nachricht wurden die Sichtungen in einer Beurteilung des US Air Force Büros besonderer Untersuchungen mit zwei B-29ers in Verbindung gebracht, die in großen Höhen Bombardierungsübungen in der Wüste von Utah ausführten.