Ein Jet der Air Canada kam von der Piste ab: 23 Verletzte. In Moskau kamen sich zwei Airbus A320 von Aeroflot gefährlich nahe.

Air Canada A320 Halifax Crash
© DPA
Der Air-Canada-Airbus mit der Flugnummer 624 nach der Bruchlandung in Halifax
Halifax/Toronto/Moskau. Und wieder gab es Zwischenfälle mit Maschinen vom Typ Airbus A320. Doch sie liefen glimpflich ab. Ein Passagierflugzeug der Fluggesellschaft Air Canada ist am Sonntag bei seiner Landung in Halifax in der ostkanadischen Provinz Nova Scotia von der Piste abgekommen. Die Airline teilte im Kurzbotschaftendienst Twitter mit, alle Passagiere des aus Toronto kommenden Flugs AC624 seien von Bord gegangen, nachdem die Maschine abseits der Piste zum Stehen gekommen sei. Im Flugzeug waren 132 Passagiere und fünf Besatzungsmitglieder.

Nach Angaben des Flughafens von Halifax wurden einige Insassen leicht verletzt. 23 Menschen seien zur Beobachtung und Behandlung leichter Verletzungen im Krankenhaus.


Air Canada A320 Halifax Crash
© AP
Feuerwehrleute sichern am Halifax International Airport eine Maschine der Air Canada, die von der Landebahn abkam
Air Canada nannte keinen Grund für die ungemütliche Landung. Für die ostkanadische Stadt war starker Schneefall mit schlechter Sicht angekündigt worden. Nach Angaben der Webseite flightaware.com handelte es sich beim Flugzeugtyp um einen Airbus A320.

Für Halifax bestand eine Wetterwarnung vor heftigem Schneefall mit eingeschränkter Sicht. Auf dem Flughafen fiel der Strom aus. Der Versorger Nova Scotia Power erklärte, die Versorgung sei aber wiederhergestellt worden.

Auf dem Moskauer Flughafen Scheremetjewo sind zwei Passagierflugzeuge vom Typ Airbus A320 beim Rangieren mit den Tragflächen zusammengestoßen. Verletzte habe es nicht gegeben, berichteten Agenturen. Die beiden Maschinen der russischen Gesellschaft Aeroflot hätten leichte Schäden an den Spitzen der Flügel erhalten, hieß es. Eins der Flugzeuge sei mit mehr als 150 Menschen an Bord aus der russischen Exklave Kaliningrad nach Moskau gekommen, die andere Maschine sei leer gewesen, berichteten Medien.