Die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat den neu gewählten US-Präsidenten Donald Trump zur Bündnistreue in der NATO und zu einer harten Haltung gegenüber Russland aufgerufen. "Donald Trump muss sehr klar sagen, auf welcher Seite er ist: ob er auf der Seite des Rechtes, der Friedensordnung, der Demokratien steht, oder ob ihm das egal ist und er so eine Art Männerfreundschaft macht." Das sagte sie in der ZDF-Sendung "maybrit illner".


Kommentar: Wie bitte Frau von der Leyen? Der Satz strotzt nur so von Falschheit und Arroganz. Was meinen Sie mit auf der "Seite des Rechtes, der Friedensordnung, der Demokratien" zu stehen?.

Antwort: Auf der Seite der Psychopathe-Elite in den USA (die die Flinten Uschi offensichtlich im Würgegriff hat) , die es einfach nicht akzeptieren können dass ihre mörderische Psychopathin namens Killary Clinton, nicht gewonnen hat und jetzt anscheinend um jeden Preis versucht Trump, mit dem Märchen des "bösen Putins" zu diskreditieren, um die Sache wieder unter Kontrolle zu bekommen.


Ursula von der Leyen
© Reuters
Ursula von der Leyen mahnt Trump zu harter Haltung gegenüber Russland
Sie fügte auch hinzu, dass die NATO kein Unternehmen sei, bei dem geschaut werde, "wieviel Geld ich hinten rauskriege und ob ich einen guten Deal machen kann. So regiert man kein Land, und das ist auch nicht der Grundsatz der NATO“, so die Ministerin. Die NATO sei eine Wertgemeinschaft, "die Werte verkörpert und verteidigt, die den Amerikanern genauso wichtig sind wie den Europäern", so die Politikerin.