© Sputnik/Alexei Druzinine
Die aktuelle Kältewelle in Frankreich ist aus Russland gekommen, wie französische Medien melden. Dabei wird die Herkunft dieser Kälte besonders betont, als ob man anzudeuten versuche, was nicht laut auszusprechen ist: Hat der Kreml jetzt auch das europäische Wetter gehackt?

Ironische Twitter-Posts über die Einmischung Russlands in verschiedene Angelegenheiten sind seit langem ein echter Internet-Trend. Die Nutzer machen sich über die verbreitete Tendenz lustig, Russland für alles, was schief geht, verantwortlich zu machen. Und wenn der Kreml US-Wahlen beeinflussen kann, dann sicher auch das Wetter.

„Diese Woche wirft unvermeidlich Fragen über die Einmischung Russlands in die Temperaturen unseres schönen Landes auf“, schrieb Frédéric Pichon bei Twitter.

Darauf antwortete der französische Abgeordnete Thierry Mariani mit einem ebenso ironischen Tweet: „Danke Fred Pichon, dass Sie auf die Verantwortung Putins für die Kältewelle aufmerksam gemacht haben, die Frankreich heimsuchte.“


Einige vermuten sogar, dass es sich bei der Kältewelle um nichts anderes als eine Reaktion Moskaus auf die EU-Sanktionen handelt.


„Als Antwort auf Sanktionen hat der Kältestrom ,Moskau-Paris‘ die östliche Grenze Frankreichs passiert“, twitterte PATRICE CHARRAIS.


„Na bitte! Aus Russland kommt eine Kältewelle und niemand tut so, als würde er sie aufhalten“, schrieb FX Noat Carros und fügte noch den Hashtag #AngstvorPutin hinzu.

Und natürlich führt bei solchen Diskussionen kein Weg am russischen Präsidenten Wladimir Putin vorbei.


​„Putin ist so stark, dass er uns mit einer Kältewelle attackiert“, schrieb der Nutzer Clive.


„Eine Kältewelle aus Russland — will Putin auch hier jegliche Einmischung abstreiten?“, fragte Claire Underwood.


„Es ist kalt, meiner Meinung nach stecken die Russen dahinter, das ist ein neuer Schlag Putin“, schreibt PERRIN.


„Diesmal kann Putin nichts bestreiten. Die Kältewelle kommt aus Russland“, so ContactBD.


„Sibirischer Frost in dieser Woche, ist das Destabilisierung durch Wladimir Putin?“, schrieb ein weiterer Nutzer.


„Es ist so kalt, dass ich jede Minute damit rechne, dass Putin auf einem Bären auftaucht“, twitterte Marie-Ole.

In Frankreich herrschen derzeit frostige Temperaturen, die vielerorts für Probleme bei der Stromversorgungen sorgen. Dass Viele das kalte Wetter mit Humor nehmen, ist geradezu lobenswert: Die Internetverbindung scheinen noch nicht eingefroren zu sein und Lachen hält warm!