© Wikipedia
Eine vergleichbare Douglas Dakota
Ein sagenumwobenes Geisterflugzeug, das am Himmel über eine Grafschaft in England spukt, soll angeblich wieder von Zeugen gesichtet worden sein.

Wie die Augenzeugin Sandra Holland aus der kleinen englischen Ortschaft Bakewell gegenüber der lokalen Zeitung Derbyshire Times schilderte, hatten sie und ihre Tochter das legendäre Phantomflugzeug vor etwa zwei Wochen gesehen. „Wir waren auf dem Rückweg vom Arzt, als meine Tochter plötzlich rief: ‚Was ist das?‘. So etwas habe ich noch nie gesehen. Es sah aus, als wäre etwas mit ihm nicht in Ordnung und es auf uns herabstürzen würde. Es drehte zur Seite und dann verschwand es - es war sehr seltsam und ein echter Schock für uns", beschrieb Mrs. Holland die Sichtung.

Die Meldung der Frau reiht sich einer langen Liste an, denn bereits seit vielen Jahren berichten die Menschen in der Gegend immer wieder von der spukhaften Erscheinung eines Flugzeugs am Himmel über Derbyshire. Und die Augenzeugen berichten alle das gleiche Szenario gesehen zu haben: Ein sich scheinbar in Schwierigkeiten befindliches Flugzeug fliegt sehr niedrig über dem Boden, bevor es plötzlich verschwindet.

Man vermutet, dass es sich bei dem fraglichen Flugzeug um eine Douglas Dakota der britischen Luftwaffe handeln könnte, die in den 1920er-Jahren in der Region abgestürzt ist - obwohl ein solches spezielles Ereignis nicht eindeutig belegt ist. Denn Medienberichte zufolge soll es mindestens 50 Flugzeugabstürze im Bereich um den heutigen Nationalpark Dark Peak gegeben haben, einer Region des Peak Districts, die sich überwiegend über das Gebiet von Derbyshire und South Yorkshire erstreckt. Deshalb wird es inoffiziell auch als das »Bermudadreieck Englands« bezeichnet, da besonders in den 1930er- bis in die 1950e- Jahre dort Dutzende von Flugzeugen aus unerfindlichen Gründen abgestürzt sind. Und noch heute zeugen die zertrümmerten Flugzeugwracks in dem Moorgebiet von jenen Katastrophen, da man sie wegen des zu hohen Aufwandes nicht geborgen hat.

Skeptiker sagen, dass die Geschichte einfach nur eine urbane Legende sei, die durch regelmäßige Fehlinterpretationen von Zeugen am Leben erhalten wird. Dem wird entgegnet, dass das Geisterflugzeug dann anhand der Protokolle der Flugüberwachung schon längst identifiziert worden wäre und es zudem auch in anderen Teilen des Landes gesichtet werden müsste.

VIDEO: