In Düsseldorf ist eine 15-jährige Schülerin tot auf einem Industriegelände gefunden worden. Die Polizei nahm noch vor Ort einen Jugendlichen fest. Er gestand die Tat.
Düsseldorf. Ein 16 Jahre alter Jugendlicher hat gestanden, eine 15-Jährige in Düsseldorf getötet zu haben. Der Teenager sei schizophren und somit schuldunfähig, sagte Staatsanwalt Matthias Ridder am Montag in Düsseldorf. Die Ermittler gehen von einer Beziehungstat aus. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Totschlags.

Die Leiche des Mädchens war am Sonntagnachmittag auf dem Gelände einer ehemaligen Papierfabrik am Düsseldorfer Hafen entdeckt worden. Der 16-Jährige war auf dem Gelände unter dringendem Tatverdacht festgenommen worden. Ein herbeigerufener Notarzt konnte dem Mädchen nicht mehr helfen, es war bereits tot.

16-Jähriger offenbart „umfassendes Täterwissen“

Am Montagnachmittag informierte Polizei und Staatsanwaltschaft über die ersten Ermittlungsergebnisse. Demnach habe der festgenommene Jugendliche gestanden, dass er das Mädchen getötet habe. In der Vernehmung habe er „umfassendes Täterwissen“ offenbart, teilten die Ermittler mit. Die Polizei bestätigte „schneidende Gewalt am Hals“ des Mädchens. Der Täter soll dafür ein Multitool benutzen haben, eine Art Schweizer Taschenmesser mit mehreren Werkzeugen wie Zange, Schraubenzieher und auch Messer.

Das Gelände der ehemaligen Papierfabrik gehört zum Düsseldorfer Hafen. Der Stadtteil der Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen ist mit seinen vielen Restaurants und wachsender Bürozahl sehr beliebt. Traditionell sind hier Gewerbe- und Logistikbetriebe angesiedelt.

Von dpa/RND/wer