Der innenpolitische Kampf in den USA sorgt in der ganzen Welt für Nervosität in Politik und Wirtschaft, wie der russische Präsident Wladimir Putin auf einer Pressekonferenz während seines China-Besuchs mitteilte.

© Sputnik/ Aleksej Nikolskij
„Wenn wir in den größten und führenden politischen und wirtschaftlichen Zentren eine wachsende Ungewissheit beobachten - wir sehen ja in den USA, dass ein scharfer innenpolitischer Kampf fortgesetzt wird - schafft das eine gewisse Nervosität nicht nur in der Politik, sondern auch in der Wirtschaft“, so Putin.

„In der Europäischen Gemeinschaft beobachtet man mit Besorgnis, was mit dem Brexit passiert, wie er vorankommt und zu welchen Folgen er führen wird“, fügte Putin hinzu.

Putin war am Sonntag in Peking zu einem zweitägigen Besuch eingetroffen, um an dem Forum „One Belt, One Road" teilzunehmen. Das Projekt bündelt seit 2013 die chinesischen Ziele zum Aufbau eines interkontinentalen Infrastruktur-Netzes zwischen Europa und China. An dem gleichnamigen Gipfeltreffen am 14. und 15. Mai in Peking nehmen Vertreter aus 110 Ländern teil. Bei dem Forum soll unter anderem die erste Bilanz des 2013 von China initiierten Projekts „Neue Seidenstraße" gezogen werden.