Ein öffentliches Personennahverkehrsunternehmen in Malaysia hat sich unheimliche »Dämonen«-Puppen zugelegt, um damit ihre Fahrgäste zu bewegen, sich in ihren Bahnhöfen und Zügen anständiger zu benehmen.
© RapidKL
Der malaysische Verkehrsbetrieb RapidKL hat sich etwas völlig außergewöhnliches einfallen lassen, um ihren Fahrgästen deutlich zu machen, dass auch in ihren Bahnhöfen und Zügen die Gebote der Freundlichkeit, Sauberkeit sowie Benimmregeln gelten. So haben sie in verschiedenen Stationen und Zügen eines dieser berüchtigten »Annabelle«-Puppen aufgestellt, um zu ermahnen.

Wie The Straits Times berichtet, haben die Verantwortlichen von RapidKL auch auf ihrer Webseite zu dieser Aktion Stellung genommen: "Sehr geehrte Kunden, Wir haben in letzter Zeit überraschende Besuche von Annabelle erhalten. Bitte achten Sie auf Ihr Benehmen, während Sie sich in unseren Zügen aufhalten oder ... sie wird Sie EWIG verfolgen." Dass Annabelle's wachsamer Blick über die Passagiere in den Zügen tatsächlich ihr Benehmen beeinflussen wird, ist anzunehmen, denn die gruselige Puppe lässt die Leute zumindest darüber nachdenken.

Annabelle ist eine Puppe, die vor allem in den USA sehr bekannt ist und von einem Dämon besessen sein soll, der für ungewöhnliche Vorkommnissen in ihrem Umfeld sorgt. Sie wird in einem Museum des Okkulten in Connecticut unter Verschluss gehalten, wo sie angeblich alle zwei Wochen von einem Geistlichen gesegnet wird. Ihre Geschichte wurde mit Conjuring - Die Heimsuchung sowie Annabelle auch verfilmt.