Parasiten gehören nach wissenschaftlichen Erkenntnissen zu den meistbedrohten Lebewesen der Erde.
© dpa / picture alliance / Patrick Pleul
Ein internationales Forscherteam schreibt in einem Fachmagazin, dass Bandwürmer, Läuse, Zecken, Flöhe und Co. durch den Klimawandel bedroht sind. Bis zu ein Drittel der Parasiten, die dadurch leben, dass sie sich an anderen Lebewesen festsetzen und sie aussaugen oder ausnutzen, könnten bis 2070 aussterben. Parasiten spielen eine wichtige Rolle für das Ökosystem. Sie halten Wildtier-Populationen in Schach und sind wichtig für die Nahrungskette.

Die Forscher sagen: Wenn es viele Parasiten gibt, ist das ein Zeichen für ein gesundes Ökosystem. Die Wissenschaftler fordern, dass mehr zu Parasiten geforscht wird und dazu, wie sich der Klimawandel auf sie auswirkt.