Die Erde hat einen Mond, einen Begleiter, der konstant um unseren Planeten kreist - oder? Das stimmt nicht ganz, wie Forscher jetzt an einem Beispiel entdeckt haben.
Schon im vergangenen Jahr beobachteten sie ein Objekt namens 2016 H03. Inzwischen sind sie sicher: Das Objekt ist definitiv kleiner als 100 Meter (und daher so schwer zu beobachten) - und es handelt sich tatsächlich um eine Art Asteroid und nicht um ein Stück Weltraumschrott.

Die Erde hat also in Wirklichkeit mehr als einen steinigen Begleiter, der um sie kreist - und gleichzeitig um die Sonne. Diese Animation der Nasa zeigt die merkwürdige Bahn. Um genau zu sein, gibt es sogar fünf solcher Quasi-Satelliten. Sie heißen so, weil ihre Umlaufbahn nicht komplett stabil ist, sondern sich mit der Zeit deutlich ändern kann. 2016 HO 3 hat von diesen Objekten die stabilste Umlaufbahn und könnte uns noch Hunderte Jahre begleiten.


Der Mond ist von der Erde knapp 400.000 Kilometer entfernt. Der neu entdeckte Brocken kreist zwischen 38 und 100 Mal so weit entfernt um unseren Planeten. Er kommt der Erde also nie näher als rund 15 Millionen Kilometer. In kosmischen Maßstäben ist das aber eine recht kurze Entfernung. Deswegen hat HO 3 Bedeutung über die Astronomie hinaus. Sollte man irgendwann ernsthaft in Erwägung ziehen, auf Asteroiden nach Edelmetallen zu graben - diese Objekte wären möglicherweise ideal zur Erkundung geeignet.