Die Chefredakteurin von RT und Sputnik, Margarita Simonjan, hat einige wichtige Punkte über die unglaubliche Doppelmoral des Westens hinsichtlich der Inhaftierung des Chefredakteurs des Tochterportals der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti Ukraina Kirill Wyschinski in der Ukraine aufgebracht.
Margarita Simonjan

Margarita Simonjan: Chefredakteurin von RT- und Sputnik
Nachdem Wyschinski ohne triftigen Grund am 15. Mai in der Ukraine wegen "Hochverrat" verhaftet wurde, hat jetzt Simonjan das Wort ergriffen und die Heuchelei des Westens entblößt.
"Wir haben gesehen, was das US-Außenministerium darüber gesagt hat. Im Allgemeinen sagte es: 'Russische Propaganda ist nicht gut, Journalisten sollen nicht inhaftiert werden, aber russische Propaganda ist nicht gut'."

Simonjan erinnerte daran, dass Wyschinski ein ukrainischer Journalist sei und für die ukrainischen Medien gearbeitet hätte.

~ Sputnik
Genauso wie in vielen anderen westlichen Staaten ist in der Ukraine die Wahrheit der Staatsfeind Nummer eins. Allein die Tatsache, dass Wyschinski mit seinem Team Dinge in der ukrainischen Medienlandschaft ansprach, die der verlogenen Leitlinie der US-Putsch/Nazi-Regierung in Kiew widersprochen haben, reichte den Behörden in Kiew aus, den Chefredakteur zu inhaftieren.
Die Ukraine bezeichne die Tatsache als Landesverrat, dass er für Massenmedien gearbeitet hätte, die sich "einen Standpunkt erlauben würden, der sich irgendwie von den Auffassungen der Kiewer Behörden unterscheidet", so die Chefredakteurin weiter.

Indes sei die Reaktion des Westens auf Wyschinskis Verhaftung "erstaunlich".

~ Sputnik
Die Erstaunen, von der Margarita hier redet, ergibt sich sowohl aus der Reaktion der westlichen "Qualitätsmedien" als auch der Politiker auf diese Verhaftung, aber auch auf deren Aussagen in der Vergangenheit bezüglich der Meinungsfreiheit und "Unrechtmäßigkeit" der rechtlichen Verfolgung von Journalisten in anderen Ländern wie zum Beispiel in Russland oder China.

Dort gab und gibt es jedes Mal einen großen Aufschrei, wenn Journalisten rechtlich belangt werden, die tatsächlich gegen die Gesetzte des Staates und moralischen Richtlinien des Journalismus verstoßen. Im Gegensatz dazu hört man von den gleichen westlichen Einrichtungen und Menschen in Machtpositionen kein Wort, wenn in der Ukraine ein Chefredakteur inhaftiert wird, der nichts verbrochen hat.

Simonjans Aussagen sind deshalb nicht nur korrekt, sondern treffen den Nagel auf den Kopf:
Dies sei derselbe Westen, der seit vielen Jahren die russischen Medien belehrt hätte, "dass wir die Meinungsfreiheit respektieren sollen, dass ein Journalist nicht nur das Recht hat, sondern verpflichtet ist, allen Standpunkten auf den Grund zu gehen, er kritische Fragen an seine Behörden stellen und unbequem sein soll".

Simonjan erzählte auch, dass sie die BBC offiziell gefragt hätte, warum von ihrer Seite keine Berichte über Wyschinskis Festnahme veröffentlicht worden seien.
"Wir fragten: 'Liebes BBC, warum haben Sie nicht darüber berichtet, dass ihr Kollege, ein Journalist, festgenommen sowie in den Knast geworfen wurde und ihm 15 Jahre Haft drohen? Warum schweigen Sie?' Wir erhielten die Antwort: 'Wir haben auf unseren russischen und ukrainischen Webseiten darüber erzählt'. Also glaubt die BBC, eine britische Firma, dass diese Nachricht nicht relevant genug sei, um sie der ganzen Welt mitzuteilen".
Kurz davor war Kirill Wyschinski vor seiner Wohnung verhaftet worden. Ihm wird Landesverrat zur Last gelegt, wobei als Beweis dafür, entgegen allen rechtlichen Normen, seine Arbeit als Journalist dienen soll. Bei einer Verurteilung drohen Wyschinski nun bis zu 15 Jahre Haft.

Der Generaldirektor von Rossija Segodnja, Dmitri Kisseljow, forderte Wyschinskis Freilassung und ein Ende der Verfolgung von Medien. Margarita Simonjan bezeichnete das Vorgehen der ukrainischen Regierung als "Rache" für die Eröffnung der 19 Kilometer langen Brücke zwischen der Schwarzmeerhalbinsel Krim und dem übrigen Russland.

~ Sputnik