In unseren Radioshows haben wir schon öfters darüber gesprochen, dass die Gesellschaft immer mehr aus dem Ruder gerät. Und wir vermuten dabei, dass nicht nur die Gesellschaft verrückt spielt, sondern ebenso die Natur, der Himmel und ebenso Tiere.

In den letzten Tagen ereigneten sich mehrere Schießereien mit insgesamt 14 Opfern - darunter sind 8 Tote und 6 Verletze und das ist keine vollständige Auflistung.
dystopie

Dystopie: Die tiefgreifende, langanhaltende und weit verbreitete Anerkennung, dass, unter der Führung von Psychopathen, das standhafteste Potential der Menschheit in der Fähigkeit besteht, alles vollkommen zu vermasseln.
Salzgitter

Am Montagabend hat ein Täter in Salzgitter seine Frau auf offener Straße erschossen und eine weitere Person schwer verletzt. Anschließend begab sich der Täter auf die Flucht, doch er konnte von einer Spezialeinheit im nordrhein-westfälischen Westerkappeln festgenommen werden. Der Grund für die Tat sollen Familienstreitigkeiten sein.
Der Festgenommene und die Tote - beide aus dem Kosovo stammend - haben nach Angaben der Staatsanwaltschaft Braunschweig vier gemeinsame Kinder. Der Tatverdächtige war nach den Schüssen mit einem Mietwagen ins mehr als 200 Kilometer entfernte Westerkappeln nahe der niederländischen Grenze geflohen. Bei der Durchsuchung des Mietwagens des Tatverdächtigen fanden die Beamten die Tatwaffe und beschlagnahmten sie.

- n-tv
Lüttich

Im belgischen Lüttich hat ein Täter zwei Polizisten und einen Fußgänger erschossen. Davor soll es zu einer Geiselnahme gekommen sein. Die Staatsanwaltschaft kann momentan keinen terroristischen Hintergrund feststellen.
Gegen 10.30 Uhr seien in der Innenstadt von Lüttich Schüsse gefallen. Anschließend sei der Mann geflohen und habe in einer Schule eine Putzfrau als Geisel genommen. Kurz darauf beendete die Polizei die Geiselnahme. Zum Motiv des Täters wurde zunächst nichts bekannt.

- Tagesschau
Marseille

Auch in Marseille gab es in dieser Woche eine Schießerei, wo zwei Menschen ums Leben gekommen sind und eine weitere Person verletzt wurde.
Der Vorfall passierte in der Nacht auf Samstag um etwa 1 Uhr Ortszeit. Zwei Männer im Alter von ungefähr 30 Jahren wurden durch Sturmgewehre erschossen, "wahrscheinlich vom Typ Kalaschnikow", schrieb Figaro.

[...]

Zuvor hatten maskierte Unbekannte am Montagnachmittag in Marseille das Feuer auf eine Gruppe junger Menschen eröffnet. Eine Person war dabei verletzt worden.

- Sputnik
Wien

In Wien wurde heute ebenso auf offener Straße geschossen. Dabei sind zwei Menschen gestorben. Das Motiv der Tat steht bis jetzt noch nicht fest.
Wie die Polizei meldete, ereignete sich der Vorfall am Vormittag gegen 10.20 Uhr in der Rienößlgasse in Wien-Wieden (4. Gemeindebezirk). Zwei Zeugen hatten berichtet, dass ein Mann zunächst auf eine Frau geschossen und die Waffe daraufhin auf sich selbst gerichtet habe. Die alarmierten Einsatzkräfte fanden auf der Straße die blutüberströmten Leichen eines Mannes und einer Frau.

Gegen Mittag lagen die beiden Toten noch immer auf der Straße und wurden von den Ermittlern untersucht. Das Landeskriminalamt geht von Mord und Selbsttötung aus.

- wize.life
Indianapolis

Das letzte uns bekannte Ereignis ereilte einen Vorort von Indianapolis. Dort wurde an einer Schule das Feuer eröffnet und es wurden zwei Menschen verletzt. Laut Augsburger Allgemeine wurde eine verdächtige Person festgenommen.

Hier ein Auszug aus dem Buch Erdveränderungen und die Mensch-Kosmos Verbindung:
Es ist sehr wichtig, Rom zu verstehen, denn scheinbar basieren die Hauptaspekte unserer gegenwärtigen Zivilisation - besonders der Justiz- und Regierungsbereiche - darauf, womit Rom angeblich vor 2500 Jahren begann. Es ist sicher, dass das Christentum durch das römische Imperium geformt wurde und es könnte gesagt werden, dass es eine Erweiterung desselben ist. Das Christentum formte dann die westliche Zivilisation, weil es das Werkzeug war, die Ideologie, mit welcher die pathologischen Führer die wachsenden Menschenmassen, die das finstere Mittelalter überlebt hatten, blendeten und in Anspruch nahmen, damit sie deren Anforderungen Folge leisteten. Aus dieser gesamten Periode, während derer sich diese Phasenübergänge manifestierten, existieren viele Beschreibungen von Desastern, die mit Kometen/Asteroiden zusammenhingen. Die Quintessenz ist folgende: was mit dem römischen Imperium geschah, war nicht einfach eine bloße Transformation: es handelte sich um das Ende einer Zivilisation, die danach über 800 Jahre lang den Boden unter den Füßen nicht wiedererlangte.

~ Erdveränderungen und die Mensch-Kosmos Verbindung
"Vernichtung von Rom": Die kranke Gesellschaft und eine Messerstecherei in Paris