Sonneneruption
© NASA. GSFC/Solar Dynamics Observatory
Seit längerer Zeit ist unsere Sonne nicht mehr aktiv und das zeichnet sich durch eine geringe Anzahl von Sonnenflecken aus. Unsere Sonne durchläuft ein sogenanntes Minimum und das gibt vielen Wissenschaftlern ein Rätsel auf. Deutsche Wissenschaftler aus Potsdam fanden heraus und befürchten, dass die geringe Aktivität auch zu schlimmen Überschwemmungen in Deutschland führen kann - vor allem im Süden des Landes.
In der Studie haben die Wissenschaftler die Ammersee-Region genauer unter die Lupe genommen. Wie "weather.com" schreibt, wurden die Wasserstandsmeldungen von Weilheim ab 1926 sowie Sedimentproben aus dem Ammersee ausgewertet und mit Daten zu Sonnenaktivitäten und Hochwasserereignissen verglichen. Daraus schlussfolgerten sie, dass das Hochwasserrisiko besonders in der südlichen Hälfte Deutschlands und der Alpenregion durch eine niedrige Sonnenaktivität steigt.

- news.de
Die Wissenschaftler erklären das mit den folgenden zwei Theorien:
Zum einen könnte der "Solare Top-Down-Mechanismus" für ein erhöhtes Hochwasserrisiko sorgen. Durch die geringe Sonneneinstrahlung ändern sich die Wege der Tiefdruckgebiete vom Atlantik nach Europa. Durch schwächere Winde verschieben sie sich nach Süden. Doch damit nicht genug: Südlich von Grönland baut sich ein Hochdruckgebiet auf. Das hat zur Folge, dass sich der Niederschlag im Alpenraum staut. Dadurch kommt es dort vermehrt zu Hochwasser. Eine andere Theorie ist der "Kryosphärische Mechanismus". Dieser besagt, dass durch eine geringe Sonnenaktivität die Schneedecken länger erhalten bleiben.

- news.de
Die Studie ist ursprünglich 2016 erschienen und wir können tatsächlich beobachten, dass es zu vermehrten Überschwemmungen kommt, wie zum Beispiel ein aktueller Artikel aus den letzten Tagen verdeutlicht: Europa: Immer wieder Extremwetter und viele Fluten in den letzten 150 Jahren

Was die Wissenschaftler der Studie dabei nicht erwähnen, ist, dass eine geringe Sonnenaktivität auch in naher Zukunft zu einer (kleinen) Eiszeit führen kann, wie es bereits einige andere Forschungsinstitute bestätigten. Eine geringe Sonnenaktivität kann auch zu einer höheren Wolkenbildung führen.

Die Wissenschaftler berichten dabei nur von einem lokalen Phänomen, das Süddeutschland und die Alpen betrifft, doch wird sich die geringe Sonnenaktivität auf den gesamten Globus auswirken.

The interacting greenhouse feedback loop and albedo feedback loop
© Sott.net
Abbildung 121: Die interagierenden Rückkoppelungsschleifen des Treibhauseffekts und des Albedo-Effekts.
Für einen ausführlichen Artikel zum Thema der geringen Sonnenaktivität lesen Sie sich das Kapitel "Das Elektrische Universum - Teil 24: Globale Abkühlung" aus dem Buch Erdveränderungen und die Mensch-Kosmos-Verbindung durch. Das Buch ist hier erhältlich.

Erdveränderungen und die Mensch-Kosmos Verbindung, echcc werbung
Zu bedenken ist auch: Was ist wirklich dran an der Propaganda der globalen Erwärmung durch Menschenhand, wenn doch unsere wichtigste Wärmequelle schwächelt? Das sollte einem zu denken geben.