Russlands Verteidigungsministerium hat eine Warnung für Syrien herausgegeben. Die Geheimdienste Frankreichs und Belgiens sollen derzeit an der Inszenierung eines weiteren Chemiewaffenagriffs arbeiten, um anschließend Russland die Schuld in die Schuhe zu schieben.
Weißhelm
© AFP OMAR HAJ KADOUR
Ein syrischer "Weißhelm"-Terrorist posiert vor einem zerstörten Haus in der Provinz Idlib.
Dem Vorsitzenden des Russischen Zentrums für Versöhnung in Syrien, Generalmajor Wiktor Kuptschischin, lägen Informationen vor, wonach Extremisten in der syrischen Provinz Idlib einen Angriff unter falscher Flagge mit Chemiewaffen vorbereiten, sagte das Verteidigungsministerium in Moskau. Hilfe sollen die Islamisten des Al-Qaida-Ablegers Hayyat Tahrir Al-Sham (HTS) von Agenten der französischen und belgischen Geheimdienste erhalten, die sich in der Provinz aufhalten sollen.

~ RT Deutsch
Das Giftgas soll bereits in verschiedenen Dörfern der Provinz Idlib deponiert worden sein:
Laut den Erkenntnissen, die dem Generalmajor vorliegen, soll eine Charge von Giftgas, vermutlich auf Basis von Chlor, bereits mithilfe der sogenannten Weißhelme in verschiedenen Dörfern der Provinz Idlib untergebracht worden sein. Das Gift soll sich in Kanistern befinden, die als Sauerstoff- und Erdgastanks gekennzeichnet sind, so das Verteidigungsministerium.

~ RT Deutsch