Nachdem Israel zum wiederholten Mal gegen alle Regeln des Völkerrechts den Irak, Syrien und Libanon mit fadenscheinigen Begründungen bombardiert hat, spricht sowohl die irakische als auch libanesische Regierung von einer Kriegserklärung.
Reuters

Eine F-15 der israelischen Luftstreitkräfte
Der libanesische Präsident Michel Aoun hat den Einsatz israelischer Kampfdrohnen in Beirut scharf verurteilt. Der Vorfall sei eine "israelische Aggression" und komme einer "Kriegserklärung" gleich. Ähnlich äußerten sich irakische Vertreter und forderten den zudem Abzug der US-Truppen.

Die israelischen Angriffe erlaubten es dem Libanon, von dem Recht auf Verteidigung seiner Souveränität Gebrauch zu machen. Der Präsident warnte, Israels Angriffe ließen die Lage zuspitzen. Am Sonntag war im Süden Beiruts nahe dem Medienbüro der Schiitenmiliz Hisbollah eine israelische Drohne abgestürzt, wie ein Sprecher der Gruppe erklärte. Eine zweite Drohne sei in der Luft explodiert. Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah drohte Israel danach mit Gegenwehr. Am Montag bombardierte eine israelische Drohne nach libanesischen Angaben im Osten des Landes die Basis einer vermeintlich Iran-treuen Gruppe.

~ RT Deutsch
Seit der Gründung Israels nach dem Zweiten Weltkrieg durch die Vertreibung und Ermordung der einheimischen palästinensischen Bevölkerung sticht das Land mit völkerrechtswidrigen Aktionen dieser Art regelmäßig hervor. Gegenüber keinem anderen Land der Welt werden hierbei die Doppelstandards der "westlichen Wertegemeinschaft" so offensichtlich. Regelmäßig verurteilt diese "Gemeinschaft" andere Länder (meist zu Unrecht) genau für die Taten, die Israel tatsächlich ständig begeht. Dort fordert man jedoch nie eine "humanitäre Intervention".