Nach dem Rücktritt der französischen Regierung gibt es jetzt eine faustdicke Überraschung. Eric Dupond-Moretti wird neuer Justizminister und ist gleichzeitig der Staranwalt des Wikileaks-Gründers Julian Assange, der immer noch in Haft sitzt. Gleich nach Amtsantritt setzte Moretti ein deutliches Zeichen, in dem er vielleicht auf Orwells Buch 1984 anspielte und klarstellte, dass das Justizministerium kein Kriegsministerium ist bzw. sein sollte, nachdem aus dem Mainstream heftige Kritik auf ihn einprasselte.
Eric Dupond-Moretti
© AFP Joël Saget
Zieht gerne mal eine durch und passt auch sonst nicht in das bisher übliche Klischee eines französischen Justizministers: Eric Dupond-Moretti.
Frankreichs neuer Justizminister Eric Dupond-Moretti ist mit einem deutlichen Statement in sein neues Amt gestartet. "Das ist nicht das Kriegsministerium, sondern das Ministerium der Freiheiten", erklärte der 59-Jährige am Dienstag bei der Amtsübergabe in Paris. Er führe gegen niemanden Krieg, sagte er weiter. Damit reagierte der bekannte Strafverteidiger auf heftige Kritik an seiner Ernennung zum Minister. Frankreichs größte Gewerkschaft für Richter und Staatsanwälte hatte seine Berufung als "Kriegserklärung" bezeichnet.

~ RT Deutsch
Moretti ist bekannt dafür, schwere Fälle anzunehmen und sich mit den Mächtigen und einflussreichen Kräften anzulegen:
Dupond-Moretti ist in Frankreich eine schillernde Figur: Er ist als Starverteidiger bekannt und war Anwalt in diversen aufsehenerregenden Prozessen. So verteidigte er etwa den Bruder des islamistischen Terroristen, der im Jahr 2012 in Toulouse mehrere Menschen getötet hatte. Er hatte sich außerdem auch mit der nationalen Finanzstaatsanwaltschaft angelegt.

~ RT Deutsch
Mehr Informationen zum Thema finden Sie auf RT Deutsch.