die Familie Hunstable Junge Selbstmord
© Brad Hunstable/metro.co.uk
Die Familie Hunstable: Hayden, April, Kinlee, Brad and Addy
"Ich denke, es kommt ein Tsunami im Bereich der psychischen Gesundheit", sagt Hayden Hunstables Vater. "Wir müssen diese Generation retten."

Nachdem er seine Familie über Gefühle der Depression und Isolation, die durch die COVID-Einsperrungen ausgelöst wurden erzählt hatte, hat der 12-jähriger Junge aus Aledo, Texas, sich nur drei Tage vor seinem 13. Geburtstag erhängt.

Hayden Hunstable wurde von seinem Vater Brad als ein Junge beschrieben, der "Fußball liebte und gerne unter Menschen war, er war sehr sozial."

Brad Hunstable erzählte dem britischen Medienunternehmen Metro, dass er glaubt, dass sein Sohn "heute noch am Leben wäre", wenn die Abschaltbedingungen von COVID nicht gewesen wären.

"Ich glaube, alles stürzte auf ihn ein, er war überfordert und traf eine tragische Entscheidung", sagte Brad Hunstable.

"Am 17. April ging unser Wasser im Haus aus und mein Vater kam vorbei, Hayden half uns, es zu reparieren. Es war ein schöner sonniger Tag und ich gab ihm eine Umarmung und einen Kuss auf den Kopf. Als mein Dad dann ging, waren nur noch Kinlee, Hayden und ich zu Hause. Es gab nur ein Zeitfenster von 30 Minuten, Hayden war nach oben gegangen. Dann rannte meine Tochter die Treppe runter und sagte, Hayden hätte sich erhängt."

"Ich rannte die Treppe hoch, zog ihn runter und versuchte, ihn zu retten. Ich gab ihm eine Herz-Lungen-Wiederbelebung, aber ich konnte ihn nicht retten", erinnert sich Brad Hunstable. "Er war weg. Ich habe an diesem Tag etwas Schreckliches gesehen und das würde ich niemandem wünschen. Ich habe immer noch Alpträume davon."

Haydens Schule ging im März 2020 in den Abriegelungsmodus, was dem Jungen die Möglichkeit nahm, Sport zu treiben und seine Freunde zu sehen. Brad Hunstable bemerkte, dass "er Fußball liebte und gerne unter Menschen war, er war sehr sozial." Auch das virtuelle Lernen über Zoom frustrierte Hayden.

Ein paar Tage vor seinem tragischen Tod kauften Haydens Eltern ihm einen Computermonitor, damit er an seinem bevorstehenden Geburtstag Spiele spielen und mit seinen Freunden sprechen konnte.

"Wegen des Covid konnte er keine Party feiern, also haben wir ihm dafür einen Monitor gekauft. Als die Polizei dann nach dem 17. April ermittelte, fanden sie heraus, dass er den Monitor wieder zerbrochen hatte, genau in der Ecke", sagte Brad Hunstable. "Ich weiß nicht, ob er Angst hatte, in Schwierigkeiten zu geraten, oder Angst hatte, dass er nicht mit seinen Freunden sprechen und seinen Geburtstag ruinieren könnte."

Seitdem hat Brad Hunstable eine Organisation namens Hayden's Corner gegründet, die Eltern helfen soll, mit ihren Kindern über Depressionen und psychische Gesundheit zu sprechen.

Quelle