Fluor ist giftig und nicht lebenswichtig außer in pflanzlicher Form
© unknown
Fluor oder Fluorid oder auch in anderen Zustandsformen ist ein absolut agressives und tödliches Gift auch wenn es in geringen Konzentrationen im Trinkwasser, Zahnpaste oder als Zusätzen in Salz vorkommt. Die künstlich erzeugten Fluoride sind Abfallstoffe der Stahl- und Aluminiumindustrie, aber auch der Chemischen Industrie, die bis 1945 als reiner Giftstoff klassifiziert war. Es liegt in der gleichen Kategorie wie Arsen, Blei und Quecksilber. Es kommt in der Natur nie alleine vor sondern auf Grund seiner erhöhten Reaktionsfähigkeit nur als pflanzliche oder mineralische Gesamtverbindung. Als essentielles Spurenelement in Blattgemüse, Walnüssen oder andern Pflanzen kann es von unserem Körper aufgenommen und verwertet werden.

In der Zahnpasta oder als Fluoretten für Babys und Kleinkinder, als additionaler Zusatz im Salz haben sie für unsere Gesundheit ein völlig unkalkulierbares Risiko, denn es werden dauerhaft Enzyme zerstört, Nieren bis aufs äußerste belastet und die Folgeschäden sind bei weitem nicht abzusehen.

Fluorid als Kampfstoff

Denn man darf eines nicht vergessen, in den beiden Weltkriegen sind Fluoridverbindungen als Kampfgas eingesetzt worden um Menschen damit umzubringen, was auch erfolgreich gelang. Einer diese Kampfstoffe ist LOST, eine bösartige Fluoridverbindung die auch heute noch bei der Chemotherapie von Krebspatienten direkt in die Venen gespritzt wird.

Wir brauchen und nichts vorzumachen. In 98 Prozent aller Krebsfälle die mit Chemotherapie behandelt werden sterben die Patienten auch daran oder erleben die nächsten 10 Jahre nach ihrer angeblichen Heilung nicht mehr. Die Fakten sprechen gegen den Einsatz von Fluorid, lagert sich Fluorid doch im Körper ab und schädigt ihn über viele Jahre als schleichendes Gift. Außerdem wird langsam aber stetig der freie Wille durch Fluorid beeinträchtigt und außer Kraft gesetzt. Nazis verabreichten in den Konzentrationslagern hohe Dosen an Fluorid um den freien Willen zu bremsen und herab zu setzten. So kann man sich auch Fragen warum weltweit in über 50 Prozent aller Psychopharmaka Fluoridverbindungen als unverzichtbarer Bestandteil dazu gehört? Oder dass Trinkwasser mit Fluorid versetzt werden soll. Wer etwas anderes behaupten sollte, als dass Fluorid giftig und schädlich für die Gesundheit ist, dann bitte doch einen Selbstversuch machen und eine Tube Zahnpasta mit einer hohen Fluoridkonzentration zu verzehren. Es würde binnen 48 Stunden zum Tode führen, bei kleinen Kindern noch schneller.

Körperliche Schäden durch Einnahme von Fluorid und seinen Verbindungen

Vermeintlich wird einem durch die Werbung suggeriert das Fluorid gut für die Zähne ist, Knochen und andere Körperteile. Das stimmt nur bedingt, denn unser Körper ist nur in der Lage pflanzliche und Mineralische Fluorverbindungen aufzunehmen und zu verwerten. Nicht aber jedoch künstlich hergestellte, denn künstliche Fluoridverbindungen sind absolut tödlich.

Es gibt eine große Reihe noch Ärzten und Wissenschaftlern die den Einsatz von Fluorid in der Zahnpflege und zum Knochenaufbau befürworten, geben aber selber zu bedenken, dass bei einer Fluoridzufuhr von 10-25 Milligramm täglich über viele Jahre hinweg mit ernsthaften körperlichen Schäden zu rechnen ist. Man propagiert, dass solch eine Menge ja nie täglich zusammenkommt, denn man würde zum Beispiel die Zahnpaste ja nicht essen. Aber das stimmt bei weitem nicht, denn über den Speichel nimmt man beim Zähneputzen große Mengen Fluorid mit in dem Magen-Darm-Trakt, so dass es im Köper eingelagert wird. Auch in Käse, Wurst, Brot oder einigen Mineralwässern sind hohe Mengen an giftigen Fluoridverbindungen. Aber auch in Abgasen, Süßigkeiten oder Dressings, Suppenwürze, Tütensuppe und ähnlichen Fertigprodukten sind größere Fluoridmengen enthalten. Als Gesamtmenge macht es schon mehr als 10 Milligramm pro Tag aus und ist somit sehr gefährlich. Als direkte Folgen kann man eine Schädigung des Nervensystems nennen, obendrein werden über 60 wichtige Enzyme dauerhaft außer Kraft gesetzt.

Weitere schädliche Auswirkungen von Fluorid

Es verursacht genetische Schäden, und trägt dazu bei das Krebsrisiko erheblich zu erhöhen, da es direkte Schäden an Herz, Lunge, Leber und Nieren verursacht. Auch Arthritis wird mit einer Überdosierung mit Fluorid in direkte Verbindung gebracht. Man hat auch festgestellt, dass es sich negativ auf die Zeugungsfähigkeit bei Männern auswirkt. Auch eine Steigerung von 20-40 Prozent der Oberschenkelhalsbrüche geht auf regelmäßige Überdosierung von Fluorid nachweislich zurück. Und wer sich immer müde und schlapp fühlt, oder dauerhaft nur schlafen möchte sollte sich mal genau untersuchen lassen, denn es kann sein, dass man an einem chronischen Erschöpfungs- und Immundysfunktionssyndrom erkrankt ist. In Gebieten mit hoher Fluorideinnahme durch Wasser und Lebensmittel, bzw. Fluoridzusatzstoffen wurde, weltweit gesehen, dort die höchste Rate an dieser an CFIDS Erkrankung statistisch nachgewiesen. Es gibt weltweit keinen einwandfreien Nachweis, dass Fluorid eine Wirkung bei der Kariesprophylaxe hat. Im Gegenzug gibt es aber sehr viele Studien die genau das Gegenteil ermittelt haben. In Deutschland wird der Verbraucher gezielt hinters Licht geführt und schrittweise vergiftet, es wird Zeit sich dagegen geschlossen zur Wehr zu setzten.

Aufrechte Grüsse

Original und Kommentare unter:

http://derkristall.wordpress.com/2012/03/13/schleichende-vergiftung-der-deutschen-bevolkerung/