Menschen sind allgemein nicht besonders gut darin, Täuschungen aufzudecken. Neue Forschungen zeigen jedoch, dass Diskussionen mit anderen darüber einen großen Unterschied machen.
Netzwerken,Community,Unterstützung,Beistand,Zusammenhalt
Das offizielle Brettspiel bei mir zu Hause heißt One Night: Ultimate Werewolf, und wann immer wir es spielen, ist die unausgesprochene (oder, viel häufiger noch, die ausgesprochene) Vermutung, dass mein Mitbewohner Adam immer der Werwolf ist. Um fair zu sein, er ist oft der Werwolf. Und er hat die Gewohnheit zu sagen "Ich bin der Werwolf", gleich zu Beginn des Spiels, wodurch er im Grunde jedermanns Gedankenprozesse zum Erliegen bringt, denn der Sinn des Spiels liegt im Lügen, und darin, die Lügner aufzuspüren. Gleich zu Beginn zuzugeben, dass man der Werwolf ist, ergibt einfach keinen Sinn. Außer natürlich, er lügt. Doch was, wenn er nicht lügt?

Haben Sie je das Spiel Mafia im Zeltlager gespielt? Dies ist eine ähnliche Art von Spiel. Jedem wird eine Rolle zugeschrieben, und entweder ist man im Team Dorfbewohner oder im Team Werwolf. Es gibt eine schnelle Spielrunde, die jeden im Ungewissen darüber lässt, wer die anderen sind, oder sogar, wer sie selbst sind (obwohl die Werwölfe wissen, wer die anderen Werwölfe sind, zwecks ihres gemeinsamen Paktierens).

Und dann... diskutiert man einfach nur. Und durch die Diskussion versucht man herauszufinden, wer die Werwölfe sind und tötet sie dann. Die Werwölfe lügen natürlich durch ihre Reißzähne hindurch, versuchen nicht getötet zu werden, und die Dorfbewohner tun gut daran ebenfalls zu lügen und Informationen aus den anderen herauszuquetschen.

Man könnte meinen, dass all diese Täuschungen und Verwirrungen zu einem Chaos führen würden, das die Wölfe dann zu ihrem Vorteil nutzen. Doch meiner Erfahrung nach ist es tatsächlich sehr schwierig, das Spiel als ein Werwolf zu gewinnen. Vielleicht hat das damit zu tun, wie eine kürzliche Studie von Nadav Klein und Nicholas Epley der University of Chicago Booth School of Business zeigt, dass Menschen Lügen besser aufdecken können, wenn sie Dinge in einer Gruppe diskutieren.

wolf,werwolf

"Erkenne, wer der Wolf in dieser Gruppe ist"
Im Allgemeinen sind Menschen nicht besonders herausragend darin, zwischen Wahrheit und Lüge zu unterscheiden. Eine Meta-Analyse aus dem Jahr 2006 fand heraus, dass Menschen ein wenig besser darin waren, festzustellen, wann jemand die Wahrheit sagte - im Durchschnitt 61 Prozent. Die Lügen korrekt zu identifizieren gelang ihnen nur zu 47 Prozent.

Wenn Sie wissen, wonach Sie schauen müssen, dürfte Ihnen bekannt sein, dass es Hinweise in der Körpersprache und der Stimme gibt, die eine Lüge signalisieren. So schreibt es der Psychologe Paul Ekman, der Täuschung studiert hat. Ekman entwickelte Werkzeuge, die von US-Geheimdienstorganisationen benutzt werden und die Menschen dabei helfen, "Mikroexpressionen" im Gesicht besser abzulesen und somit Emotionen (und Lügen) zu erkennen. Nicht jeder ist jedoch gut darin, in Gesichtern zu lesen und es gibt einige wissenschaftliche Diskussionen über die Nützlichkeit dieser Expressionen.

Es ist auch fraglich, ob es hilfreich ist, den Lügner persönlich zu kennen. Einige Studien haben keinen wirklichen Unterschied in der Fähigkeit von Menschen festgestellt, Lügen von einem Freund oder von einem Fremden aufzudecken. Der Werwolf könnte Ihr bester Freund sein und Sie würden es nie wissen.

Also diskutieren Sie. Bedeutet das so etwas, wie: meine Mitbewohnerin Gabi behauptete, eine Dorfbewohnerin zu sein und ging dann in die Küche, um sich ein Glas Wasser zu holen? Hatte sie versucht, uns davon abzuhalten, ihr zu widersprechen oder war sie einfach nur durstig?

Laut der Studie, die in Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht wurde, ist es viel wahrscheinlicher, dass wir die Lüge durch Diskussionen aufdecken, anstatt einfach um den Tisch herumzulaufen, jeden seine Aussage abgeben zu lassen und dann darüber abzustimmen, wen wir für den Werwolf halten. Denn der Vorteil scheint daher zu kommen, dass wir offen darüber sprechen, und nicht davon, die Vermutungen von allen hochzurechnen.

Die Teilnehmer der Studie beurteilten Videoclips von Menschen beim Reden und versuchten festzustellen, ob sie lügten oder die Wahrheit erzählten. In einigen Fällen wurde ihnen erlaubt, es innerhalb der Gruppe zu diskutieren und eine gemeinsame Entscheidung zu treffen; in anderen Fällen ließen die Forscher mehrere Probanden die Aufgabe in einem Stück beenden und ihre individuellen Antworten wurden ohne vorherige Rücksprachen abgegeben.

Die "echten Gruppen", wie die Studie sie nennt, erzielte durchgehend bessere Resultate als die Gruppen, deren Ergebnisse eigentlich nur eine Ansammlung von individuellen Antworten darstellten. Das bedeutet, dass es da etwas im Zusammenspiel von Ideen gibt, dem Hin und Her des Austausches, das zu exakteren Beurteilungen führt.

"Die Gruppen maximierten nicht einfach die kleinen Mengen an Genauigkeit der individuellen Mitglieder, sondern erschufen stattdessen eine völlig einzigartige Art von Genauigkeit", heißt es in der Studie.

Das ist irgendwie überraschend, wenn man bedenkt, wie viele Faktoren in eine Gruppendynamik hhineinspielen. Was ist, wenn jemand charismatisch ist und falsch liegt und jeden in der Gruppe von seinem Standpunkt überzeugt, einfach durch die bloße Macht seiner Persönlichkeit? Was ist mit der Herdenmentalität? Die Studie thematisierte nicht, wie eine Gruppendiskussion zu höherer Genauigkeit führt - nur, dass sie es tat. Die Studie erwähnt auch nicht, worüber genau gesprochen wurde, bevor eine Entscheidung gefällt wurde - aber wenn wir Werwolf spielen, dann können die Gründe, für einen Lügner gehalten zu werden, alle möglichen sein: so z.B. zu viel zu reden, oder zu wenig zu reden, die Geschichte eines anderen zu schnell zu glauben, zu skeptisch zu sein, oder sich einfach nur "seltsam zu verhalten". Wenn man darüber nachdenkt, ist es schon bemerkenswert, dass diese Art kollektives Ratespiel jemals zur richtigen Antwort führt.

Zukünftige Forschungen über die exakten Mechanismen, die sich hier abspielen, könnten echte Implikationen haben - nicht nur für Brettspiele, sondern für die Jury-Besprechungen, wo das Auseinanderhalten von Wahrheit und Fiktion von der Gruppendiskussion abhängt.

Quelle: The Atlantic - Übersetzung: de.sott