Nachdem der erschreckende Zustand des zu Unrecht verhafteten Wikileaks-Gründers Julian Assange vor kurzem bei seiner Anhörung offensichtlich wurde, meldete sich jetzt sein Vater John Shipton zu Wort. Vor zwei Tagen besuchte Shipton seinen Sohn im Gefängnis und ist dort auf "die bittere Wahrheit" gestoßen, dass Assange dort "sterben könnte".
Assange father John Shipton
© 60 Minutes
Der Vater von Julian Assange; John Shipton
Der Vater des WikiLeaks-Gründers Julian Assange, John Shipton, hat erklärt, dass sein Sohn nach neun Jahren Verfolgung wegen der Aufdeckung "politischer Verbrechen" der USA im Gefängnis sterben könnte, schreibt die britische Zeitung "Daily Mail".

Er habe vor zwei Tagen seinen Sohn in dem britischen Gefängnis besucht und sei dort auf "die bittere Wahrheit" gestoßen, dass Assange dort "sterben könnte", sagte Shipton der Zeitung am Freitag.
"Das ist nicht die herbe Enttäuschung eines Vaters, das ist einfach eine Tatsache."
~ Sputnik
Bereits früher bezeichnete Shipton die Haftbedingungen, denen Assange ausgesetzt ist, als qualvoll.
Der WikiLeaks-Gründer sei hinter Gitter mit enormen physischen und psychischen Leiden konfrontiert und nehme merklich ab. Bei einem Treffen im August habe sein Sohn gezittert und sei nervös gewesen, so Shipton.

~ Sputnik