Willkommen bei SOTT.net
Fr, 24 Feb 2017
Die Welt für Menschen, die denken

Keine Panik! Nimm's leicht!
Karte

Arrow Up

Beschützt Herrchen: Putin zeigt japanischen Journalisten seine „strenge Akita-Hündin“

Der russische Präsident Wladimir Putin hat im Interview mit japanischen Medien seine 2012 von Japan geschenkte Hündin der Gattung Akita-Inu namens Yume gezeigt. Sie ist laut seinen Aussagen eine strenge Hündin und schützt ihr Herrchen.

„Man hat mir gesagt, dass Sie Yume sehen wollen. Ich habe sie Ihnen gezeigt - sie ist in guter Form“, sagte der russische Präsident im Vorfeld seines Japan-Besuchs gegenüber dem TV-Sender Nippon und der Zeitung „Yomiuri“.

Die japanischen Journalisten hatten sich über das Auftauchen der Hündin bei dem Treffen gewundert und sogar Angst vor ihr gehabt. Dabei merkten sie aber an, die Hündin sei sehr munter.

Kommentar:




Pumpkin 2

Kreativer Protest: Goldene Netanjahu-Statue wird gestürzt

Tel Aviv - Eine goldene Statue des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu hat in Tel Aviv für Aufsehen gesorgt. Die fast lebensgroße Figur auf einem meterhohen Sockel tauchte am Dienstag auf dem zentralen Rabin-Platz auf - und zog zahlreiche Schaulustige an. Vertreter der Stadt sagten, die Aktion sei nicht mit ihnen abgesprochen gewesen, wie das israelische Radio berichtete.
© REUTERS/Baz Ratner
Der Künstler hinter der Idee, Itai Zalait, erklärte später im Radio, die Statue sei eine kreative Form des Protestes gegen den Ministerpräsidenten. «Netanjahu wird überall als König bezeichnet.» Der Ort trug früher den Namen Könige-von-Israel-Platz. Dem Fernsehsender Channel 2 sagte Zalait, mit der Aktion habe er testen wollen, wie weit er die Grenzen der Meinungsfreiheit in Israel im Jahr 2016 ausdehnen könne.

Die Statue sei am Mittag von Menschen umgestoßen worden, die dazu eingeladen gewesen seien, «Netanjahu zu stürzen», berichtete die Zeitung Haaretz. Zahlreiche Menschen hatten zuvor die Gelegenheit für ein Erinnerungsfoto mit dem goldenen Netanjahu genutzt.

Airplane

Flugzeug: Deutscher Pilot fliegt „Hello“ am Himmel

Ein Hobbyflieger aus Niedersachsen hat mit seinem Flugzeug sichtlich Spaß: Er fliegt auf Routen, die dann als Wörter auf den Radarbildschirmen erscheinen, berichtet die britische Zeitung „The Guardian“.


Der Privatpilot startete demnach am vergangenen Montag im niedersächsischen Agathenburg. Bei seinem 37-minütigen Flug „zeichnete“ er mit seiner Flugroute das Wort „Hello“ auf die Radarbildschirme, wie der Echtzeit-Flug-Tracker „flightradar24“ bekanntgibt. Das Wort sei bei einem echten Flug, nicht bei einer Simulation, auf dem Bildschirm erschienen, hieß es.

Gold Seal

Inspirierend: Ein Blinder und ein Armloser pflanzen 10.000 Bäume - „Ich bin seine Hände und er ist mein Augenlicht!“

Das Unmögliche möglich machen - einer ist blind, der andere hat keine Arme - trotzdem haben sie in den letzten fünfzehn Jahren schon über 10 000 Bäume gepflanzt.

Jia Wenqi und Jia Haixia
Haixia ist blind, Wenqi hat bei einem Unfall beide Arme verloren. Wegen ihren Behinderungen konnten die beiden 53-jährigen keinen festen Job finden. Doch anstatt zu resignieren und aufzugeben, hatten sie eine geniale Idee: Sie begannen in der Umgebung ihres Dorfes Bäume zu pflanzen - mittlerweile sind es über 10 000.

Wir kennen die Geschichte: Der Mann, der Bäume pflanzte - The Man Who Planted Trees, der 1989 verfilmt wurde und sich in Frankreich vor langer Zeit zugetragen haben soll.

Sicher haben diese beiden Männer aus China von dieser Geschichte nie gehört und doch haben sie es möglich gemacht, die gleiche Tat in China umzusetzen. Das Besondere an Jia Haixia und Jia Wenqi - der eine ist blind und der andere hat keine Arme.

Alles begann vor vielen Jahren. Wenqi hatte als Kind bei einem Unfall beide Arme verloren, und weil Haixia blind ist, bekamen sie wegen ihrer Behinderungen keine feste Arbeitsstelle. Doch anstatt zu resignieren hatten die beiden 54-jährigen eine wundervolle Idee. In ihrem Dorf Yeli sah die Landschaft trostlos aus. Es wuchsen keine Pflanzen mehr und überall lagen Steine auf dem staubigem Boden. Es war reines Ödland. Also fingen sie an und pflanzten Bäume. Ihr Ziel: ein ganzer Wald. Das machen sie bereits seit mehr als 15 Jahren und haben mittlerweile 10 000 Bäume gepflanzt.

Smiley

Wer anderen eine Grube gräbt: US-Journalisten fallen auf falsche "russische Trolle" rein

© Screenshot
Der vermeintliche russische Troll
Während des hart geführten US-Wahlkampfs kam es immer wieder zu Vorwürfen, dass sich Russland aktiv in den Wahlkampf einmischt. Fast täglich gab es Berichte über angebliche Russische Hacker und Geschichten über Trolle. Bei dem Versuch einer Enthüllungsstory über solche "Trolle" fiel die kanadisch-amerikanische Journalistin Samantha Bee auf einen russischen Journalisten herein.

Smiley

Mutter schließt aus Versehen Baby ein - Polizist improvisiert und schaukelt Auto damit Baby einschläft

Eine Mutter in Offenbach verlässt kurz ihr Auto. Die Tür ihres Wagens schlägt zu. Ihr Baby ist eingeschlossen und beginnt zu schreien. Ein Polizist hat eine gute Idee.
© Polizei Südosthessen
Mit einer ungewöhnlichen Aktion hat ein Polizist ein schreiendes Baby in Offenbach beruhigt. Eine 30-jährige Mutter hatte am Dienstag versehentlich ihr Kind im Auto eingeschlossen, wie eine Sprecherin der Polizei in Offenbach am Mittwoch sagte. Die Fahrertür war zugefallen, als die Frau etwas aus dem Kofferraum holen wollte. Der Schlüssel befand sich im Wagen, die Türen waren verriegelt. Die Mutter rief die Polizei, das Kind fing an zu schreien. Ein Polizist hatte die rettende Idee: Er schaukelte den Wagen der Frau leicht hin und her, wiegte das Baby so tief in den Schlaf, dass es von seiner Befreiung nichts mitbekam.


Der Ersatzschlüssel lag in der nahen Wohnung der 30-Jährigen. Weil allerdings ihr Haustürschlüssel auch im Auto eingeschlossen war, musste die Polizei die Wohnungstür offnen. Das Baby wurde schließlich befreit. (dpa)

Hearts

Hat Oma Hurrikan "Matthew" überlebt? Pizzabote half auf besondere Art

Hat Großmutter überlebt? Das fragte sich Eric Tyler, nachdem der Wirbelsturm "Matthew" über Florida hinweggefegt war. Als weder Feuerwehr noch Polizei erreichbar waren, hatte der Enkel eine Idee.

© WFTV
Claire Olsen
Es klingt wie eine besonders rührende Szene aus einem Katastrophenfilm.

Als Wirbelsturm "Matthew" am vergangenen Wochenende über den Südosten der USA hinwegzog, machte sich die Familie von Claire Olsen große Sorgen um die 87-Jährige. Die Rentnerin verbringt ihren Lebensabend in dem Küstenstädtchen Palm Coast in Florida.

Am Freitagmorgen hatte ihr Enkel Eric, der im rund 2000 Kilometer entfernten Nebraska lebt, noch mit ihr telefoniert: "Der Strom war ausgefallen und sie hatte gesagt, es sei ein absoluter Albtraum", zitiert der britische "Independent" den Enkel. Später sei die Leitung tot gewesen.

Als Eric Olsen seine Großmutter nicht mehr erreichen konnte, versuchte er die lokale Feuerwehr und die Polizei zu kontaktieren - ohne Erfolg. Am Sonntag dann hatte er die rettende Idee: Olsen bestellte eine Peperoni-Pizza. Nicht für sich, sondern für seine Oma.

Pumpkin 2

Gruselig: Mann bezahlt Flugticket für Puppe

Schweißgeruch, Armlehnen-Egoismus, lautes Schnarchen - Es gibt viele Dinge, die einem die Reise mit dem Flugzeug richtig versauen können. Aber haben Sie schon einmal neben einem Typen sitzen müssen, der einen extra Platz für seine Babypuppe gekauft hat?
Nun, Sara Novic musste genau so einen Flug nach Cincinnati antreten, berichtet „Mashable“. Gut, dass die New Yorker Autorin auf Twitter angemeldet ist. Im sozialen Netzwerk machte sie sich Luft und erzählte so eine der eigenartigsten Flugreisegeschichten überhaupt. Ihre Tweets:
„Gute Nachricht: Keine Person sitzt neben mir im mittleren Sitz. Schlechte Nachricht: Da sitzt eine gruselige Babypuppe, die dem Mann am Fensterplatz gehört.“

Bullseye

Gut getroffen: Forscher benennt parasitären Wurm nach Barack Obama

"Baracktrema Obamai"-Plattenwürmer leben im Blut von Schildkröten. Beim Menschen verursachen die Parasiten schwere Krankheiten. Ihr Entdecker, US-Forscher Thomas Platt, findet die Würmer aber "geil" und benennt sie zu Ehren des US-Präsidenten.
© Reuters
Barack Obama - Teil der parasitären Plattwürmer-Gattung?
Der Forscher Thomas Platt scheint eine besondere Vorliebe für Würmer zu haben. Mehr als 30 Arten dieser Gattung verdanken ihm ihre Namen. Platt hat zudem eine eigenwillige Weise, um Menschen, die er bewundert, seinen Respekt zu erweisen: Er benennt jedes Mal, wenn er eine neue Art entdeckt, diese nach solchen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens.

Den krönenden Abschluss seiner Karriere bildet entsprechend die Entdeckung einer Art, die von nun an in der Fachwelt als Baracktrema Obamai ihre Klassifizierung findet.

Kommentar: Das 1x1 der Ponerologie: Der politische Psychopath


Brain

Teste Deine Wahrnehmung: Wie viele schwarze Punkte siehst Du gleichzeitig?

© Jacques Ninio
Akiyoshi Kitaoka, der japanische Psychologieprofessor und Großmeister der optischen Illusionen hat mal wieder etwas geschaffen, das das Internet ist verblüfft: Über 18,233 mal wurde sein Facebookpost seit vergangenem Sonntag geteilt und natürlich zweifeln die Menschen ein weiteres Mal so grundlegend an den Fähigkeiten ihrer Wahrnehmung, dass Herr Kitaoka mit Sicherheit sehr zufrieden ist.

Noch in der selben Nacht teilte der Spieleentwickler Will Kerslake die Illusion via Twitter und fragte: „Da sind zwölf schwarze Punkte an den Kreuzungen in diesem Bild. Dein Gehirn lässt dich aber nicht alle auf einmal sehen.“ Damit ging die optische Illusion des Professors dann endgültig viral.

Kommentar: Es ist erstaunlich, wie leicht einem die eigene Wahrnehmung "ein Bein stellen kann".