Willkommen bei SOTT.net
Fr, 20 Sep 2019
Die Welt für Menschen, die denken

Feuerbälle

Fireball 2

Großer Meteorit flog in Texas über ein Konzert

Wahrhaft galaktischer Auftritt: Die ‚Dark Side Of The Universe’-Performance wird von Meteoritenflug begleitet
Bild
Am Samstag (8. November) ereignete sich auf dem "Fun Fun Fun Fest" in Austin, Texas, ein beeindruckendes Himmels-Spektakel: Als Modest Mouse ihren Song ‚Dark Center Of The Universe’ spielten, flog ein Meteor über das Gelände und verbreitete eine wahrhaft magische Atmosphäre.

Laut der "American Meteor Society" war der Meteorit „[...] mindestens vier Fuß breit, wog zirka 2.000 Pfund und erstrahlte fünfmal stärker als ein Vollmond.“ Obwohl die Erscheinung dicht an der Erdoberfläche war, scheint das Gestein nach Angaben des zuständigen Wetterdienstes nirgendwo gelandet zu sein.

Kommentar: Es werden immer häufiger Meteoriten beobachtet:




Fireball 3

Tausende beobachten riesigen Feuerball über Irland: Meteorit mit hoher Wahrscheinlichkeit auf Festland gelandet

Meteorit über Irland Tausende sehen diesen leuchtenden Feuerball.
Bild

Kommentar: Das Video kann man hier sehen.


Kommentar:

Diese Himmelsereignisse sind in der Tat keine Seltenheit mehr. Vor allem in den letzten Jahren scheint sich der Trend geradezu exponentiell nach oben zu korrigieren. Zeichen der Zeit verzeichnet einen geradezu frappierenden Anstieg an Sichtungen und Berichten von Feuerbällen, rund um die Welt, die auch immer öfters auf die Erde treffen (die deutsche Ausgabe der Liste ist bei weitem nicht vollständig, da wir nur noch schwer hinterher kommen, alle Ereignisse dieser Art zu dokumentieren. Sehen Sie dazu Sott.net).

Hierzu eine Grafik basierend auf den Daten der "American Meteor Society":
Feuerball Anstieg 2013
© SOTT
Der dramatische Anstieg an Meteor Feuerbällen im Jahr 2013: Was hält 2014 auf Lager?

Für weitere Informationen, empfehlen wir Ihnen unseren SOTT Fokus:


Und hier können Sie einige dieser Ereignisse, im Laufe der Zeit, auf unserer Weltkarte beobachten:




Fireball 3

Feuerball mit unterschiedlichen Farben, für 15 Sekunden, am Nachthimmel über Süddeutschland

Ein helles Licht am nächtlichen Himmel über Süddeutschland, das auch in Teilen von Rheinland-Pfalz und Hessen zu sehen war, hat für Unruhe gesorgt. Die ungewöhnliche Erscheinung in der Nacht zum Dienstag war mehrere Sekunden am Himmel zu beobachten und leuchtete in unterschiedlichen Farben auf, wie die Polizei in Freiburg mitteilte. Sie soll unter anderem in Baden-Württemberg, Bayern, Österreich, Frankreich und der Schweiz zu sehen gewesen sein. Viele Menschen wählten beunruhigt den Notruf. Über einen Einschlag oder über Schäden wurde nichts bekannt.
Fireball

Symbolbild: Noch keine eigentlichen Fotos und Videos des Feuerballs entdeckt
Laut der Astrophysikerin Carolin Liefke vom Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg handelte es sich vermutlich um einen Meteoriten. Verantwortlich für den Feuerball könne jedoch auch Weltraumschrott gewesen sein. Es werde nun versucht, anhand von Fotos und Internetvideos die Flugbahn des Objekts zu rekonstruieren.

Der Feuerball soll für etwa 15 Sekunden am Himmel zu sehen gewesen sein, wegen des guten Wetters war er gut sichtbar. «Die Flugrichtung war West nach Ost, die Helligkeit in etwa vergleichbar mit der eines Halbmondes», sagte Liefke der Nachrichtenagentur dpa. Die Polizei in Freiburg betonte, es handele sich bei der Meldung nicht um einen Aprilscherz. (dpa)

Cloud Lightning

SOTT Video-Zusammenfassung der Erdveränderungen im September 2014


Zeichen der Zeit im September 2014

sott zusammenfassung
Der "3. Irak-Krieg" hat begonnen und Mutter Natur ist nicht glücklich darüber.

Feuerball Sichtungen haben im September wieder dramatisch zugenommen mit spektakulären Sichtungen über Russland, der US-Pazifikküste, einem Einschlag neben einem geschäftigen Flughafen in Nicaragua und scheinbar mehreren Feuerbällen, die über Lake Michigan vom Himmel fielen. Der früheste je für die USA aufgezeichnete Schneefall traf auf in South Dakota, Wyoming und Colorado, während Calgary in Kanada über Nacht einen Wechsel von Sommertemperaturen hin zu 28 cm Schnee erlebte. Den wütenden Waldbränden in Kalifornien trotzend, türmte ein riesiger Hagelsturm mehr als 15 cm Hagel in Napa Valley auf. Ein Kunststück, das auch in Florenz, Italien und Teruel, Spanien wiederholt wurde.

Weiterhin werden immer wieder rekordbrechende Regenfälle auf der ganzen Welt gemeldet - mit erschreckendem Tempo. Überflutungen, die in Südfrankreich, Süditalien, dem Balkan und Südspanien so schnell entstanden, dass Autos, Straßen, Häuser und Menschen hinweggespült wurden. In Montpellier wurden sogar über 30 cm Regenfall in nur 2 Stunden gemessen. Schwere Überflutungen in Indien, Pakistan, Thailand und China fanden ihren Gegenstück in aufeinanderfolgenden Wellen von Sturzfluten von Mexiko bis in den Nordosten der USA mit bis zu 25 cm Regenfall von Küste zu Küste. Währenddessen kam es in Frankreich, Deutschland, den Niederlanden und Kroatien zu Tornado-Auftritten.

Es gab eine Reihe von spektakulären Vulkanausbrüchen insbesondere in Papua-Neuguinea, Island und Japan: In Island und Japan brachen jeweils die zweitgrößten Vulkane des Landes aus; in Papua-Neuguinea gab es ausreichend Vorwarnung, doch der Vulkan Ontake überraschte trotzdem hunderte von Kletterern aus heiterem Himmel.

Der September verzeichnete ebenfalls viel an "höchster Fremdartigkeit", mit "UFO-Lichtern", die während des Höhepunkts der Anti-China-Proteste über Hongkong gefilmt und mit Plasma-Formationen, die über Chicago fotografiert wurden. Die Zahl der Toten durch den westafrikanischen Ebola-Ausbruch, der ein unheilverkündender Vorbote kommender Seuchen sein könnte, überschritt letzten Monat die 3.000er Schwelle... während das tödliche Virus die USA erreichte:


Comet 2

Meteor erscheint live auf Sendung auf kanadischen Wettersender

Ein kanadischer Wetterbericht lieferte vergangene Woche nicht nur die Wochenendvorhersagen, sondern auch neues Futter für Verschwörungstheoretiker.
Bild
Die Spätnachrichten aus Montreal: Colette Provenchers erklärt gerade das Wetter der kommenden Tage als um 22.37 Uhr hinter ihr am Nachthimmel ein leuchtender Fleck erscheint. Das Licht bewegt sich Richtung Erdboden - es sieht aus, als würde es gerade abstürzen.


Aliens gelandet

Um was für ein Objekt es sich dabei genau handelte ist noch unklar. Viele Medien gehen aber davon aus, dass es eine Drohne oder auch ein gleichmäßig leuchtender Feuerwerkskörper sein könnte. Verschwörungstheoretiker und UFO-Fans sind sich in verschiedenen Foren aber sicher: Die Aliens sind in Kanada gelandet.

red

Kommentar: Es handelt sich dabei um einen Meteor und um kein UFO! Die Mainstreammedien werden ihrer Aufgabe gerecht und verwaschen das Thema von Himmelskörpern - deren Anzahl rapide angestiegen ist - mit Fehlinformationen.




Fireball 2

Es regnete mehrere Feuerbälle auf einmal in Michigan

Im vergangenen Jahr wurden so viele neue Kometen entdeckt, dass Astronomen 2013 das "Jahr des Kometen" getauft haben. Weniger popularisiert wurde die deutliche Zunahme von beobachteten Feuerbällen in der Erdatmosphäre. Es regnet weiter Feuerbälle in einer Menge wie nie zuvor auf uns nieder. Eine scheinbar exponentiell ansteigende Rate ist feststellbar.
feuerbälle
Sott.net hat seit dem Jahr 2002 Feuerball-Ereignisse katalogisiert. Seitdem sind eine Handvoll anderer Webseiten zu diesem Thema entstanden. Im Allgemeinen jedoch ist das Fehlen von Aufzeichnungen und die fehlende Berichterstattung der Medien über dieses Phänomen schockierend. Insbesondere in Anbetracht des Faktums, wie außergewöhnlich dieses Phänomen ist (oder eher war - denn scheinbar ist es jetzt „normal“!), und was das letzten Endes für unsere Zivilisation in der Zukunft, wenn nicht sogar bereits für unsere Gegenwart, bedeuten könnte.

Am 25. September wurde über Michigan, USA folgendes Video aufgezeichnet, wo es mehrere Feuerbälle auf einmal regnete.


Comet

Großartige Aufnahme eines Feuerballs über Kalifornien

Bild

Fireball

Ahnungslose NASA spielt Meteoriten-Einschlag in Nicaragua herunter

MANAGUA - Die Nasa glaubt nicht, dass ein Himmelskörper den Krater nahe Managua gerissen hat. Die nicaraguanischen Behörden hingegen sind von einem Meteoriten-Einschlag überzeugt. Überreste des Himmelskörpers wurden allerdings bislang nicht gefunden.


Kommentar: Die NASA "glaubt nicht". Wie wäre es zur Abwechslung einmal mit "wissen" anstatt "glauben"?


Die US-Raumfahrtbehörde Nasa zweifelt an dem mutmaßlichen Meteoriten-Einschlag am Wochenende in Nicaragua. Es sei kein Feuerball zu sehen gewesen, teilte der Leiter der Nasa-Abteilung für Meteoriten, Bill Cooke, am Montag mit. Das deute darauf hin, dass etwas anderes den Krater nahe der Hauptstadt Managua verursacht habe. Das Erdloch liegt in der Nähe einer Kaserne des Heeres.

Fireball 3

Ungewöhnliche laute Donnerkeile über München - Eine Meteorexplosion?

Ein markerschütternder Knall hat heute Morgen zahlreiche Münchner aus ihren Träumen gerissen. Woher der ohrenbetäubende Knall kam, darüber rätselt man im Netz. Polizei und Feuerwehr gehen von einem Gewitter aus.

München
© Unbekannt
Symbolbild
„Ich dachte gestern Nacht kurz an Schwabinger Bombe reloaded“, schreibt eine Twitter-Nutzerin am Vormittag. Seit dem ohrenbetäubenden Knall um etwa fünf Uhr morgens rätselt die Netzwelt unter dem Hashtag #hellwach über die Ursache des Geräusches.

„Hab keinen Blitz gesehen“, stellt ein Münchner Twitter-Nutzer fest. Polizei und Feuerwehr gehen von einem - zugegebenermaßen ohrenbetäubendem - Donnergrollen aus.

Kann Donnergrollen so laut sein?

Tatsächlich kann ein Donnergrollen so laut sein wie ein Chinaböller. Generell hängt die Lautstärke eines Blitzeinschlags mit der Schockwelle des Blitzes zusammen: Je schneller sich die Schockwelle ausdehnt, desto lauter klingt der Donner.

Wie laut das Donnergrollen wahrgenommen wird, sei aber subjektiv, betont Andreas Friedrich vom Deutschen Wetterdienst. Je näher der Einschlag, desto lauter das Grollen.

sio

Kommentar: Diesen "Donner" um etwa 4:48 Uhr in der Früh hat man in halb München gehört. Das ist wirklich ungewöhnlich für einen "Donner" sowie auch die Diskussion im Internet, welche sofort losging. Die Meisten berichteten von dem Geräusch, haben aber keinen Blitz gesehen. Ein normales Gewitter kam wegen der Lautstärke des Knalls und fehlenden Begleiterscheinungen wie Starkregen oder Blitze für viele nicht in Betracht. Dieser außergewöhnliche Donnerschlag schaffte es in die Internetseiten der in München vertretenen Printmedien, wobei jedoch die berichteten Einschlagorte der Blitze variierten. Es könnte eine Meteorexplosion gewesen sein. Aber "so etwas gibt es hier ja nicht" und so muss diese Möglichkeit von den Medien wegdiskutiert werden.




Fireball 5

Feuerball über Bundesstaat Tennessee verglüht

Kameras der Weltraumbehörde Nasa haben einen Feuerball aufgezeichnet, der über den US-Bundestaat Tennessee gerast ist. Nach Angaben der Behörde handelte es sich dabei um einen 45 Kilogramm schweren Meteor.

Fireball Over Alabama
© Screen Capture
Mit einer Geschwindigkeit von über 75.000 Kilometern pro Stunde ist ein Meteor über den US-Bundesstaat Tennessee gerast. Nasa-Aufnahmen vom 2. August zeigen, wie sich der glühende Feuerball in enormer Geschwindigkeit über den Nachthimmel bewegt und letztlich in der Ferne verglüht, dabei nährte er sich der Erde bis auf 90 Kilometer bevor er in viele kleine Teile zersplittert. Das glühende Geschoss wog nach NASA-Angaben rund 45 Kilogramm und hatte lediglich einen Durchmesser von knapp 40 Zentimetern.


Kommentar: