© Reuters/Jonathan Ernst/File Photo
Mitarbeiter der US-Botschaft in London haben ein dreimonatiges Baby zum Verhör geladen, weil dessen Großvater es beim Ausfüllen seines Visumantrages versehentlich als Terroristen bezeichnete. Dies berichtet die britische Zeitung „The Guardian“.

Der Großvater des drei Monate alten Babys, Harvey Kenyon-Cairns, antwortete demnach positiv auf die Frage des Visumantrags: „Haben sich an terroristischen Aktivitäten, Spionage, Sabotage oder Genozid beteiligt?“ Den Fehler habe der 62-jährige Mann erst entdeckt, nachdem seinem Enkel die Einreise in die USA verweigert und das Baby zum Verhör vorgeladen worden sei.


„Ich konnte es kaum glauben, dass sie nicht gesehen haben, dass das ein echter Fehler war und ein drei Monate altes Baby niemanden verletzten kann“, so Kenyon-Cairns.

Im Ergebnis musste die Familie etwa zehn Stunden aus der Grafschaft Cheshir nach London und zurück reisen, damit das Kind verhört werden konnte. Das Baby soll sich dabei aber gut benommen und niemals geweint haben.

Der Fehler des Großvaters kostete dem Blatt zufolge 3000 Pfund (circa 3500 Euro), weil das neue Visum zur geplanten US-Reise nicht fertig werde.

„Das war ein sehr teurer Fehler, aber ich habe darauf gehofft, dass die US-Botschaft versteht, dass es nur ein Fehler gewesen ist, ohne uns zu zwingen, durch alle Reifen zu springen“, so Kenyon.