Thessaloniki. Bei einem Bahnunglück im Norden Griechenlands sind am Samstag drei Menschen ums Leben gekommen.
© AFP
Der Zug war nahe der Ortschaft Adendro entgleist.
Ein Expresszug sprang auf der Verbindung Thessaloniki-Athen am Samstagnachmittag laut der griechischen Nachrichtenagentur Ana aus den Gleisen und raste in ein Haus. Der 24-jährige Bewohner des Hauses konnte sich unmittelbar vor dem Aufprall nach eigenen Angaben mit einem Sprung vom Balkon retten.

Die Zahl der Toten erhöhte sich am Sonntag von zwei auf drei, da ein Schwerverletzter seinen Verletzungen erlag. Die Lok und alle fünf Wagen des aus Athen kommenden Schnellzugs entgleisten in Adendro, 40 Kilometer vor Thessaloniki. Die beiden vordersten Wagen kippten vollständig um.

Nach Angaben der Vize-Präfektin der Region, Voula Patoulidou, entgleiste der Zug womöglich wegen überhöhter Geschwindigkeit. Die Bahngesellschaft Trainoise leitete eine Untersuchung zur Ermittlung des Unfallhergangs ein.

Rund hundert Einsatzkräfte waren vor Ort, um die 70 Reisenden aus den Wagen zu befreien. Gegen Mitternacht waren die Rettungsarbeiten abgeschlossen.