Chelsea Manning sollte ursprünglich 35 Jahre in Haft, am Ende waren es sieben Jahre. Am Mittwoch hat die Whistleblowerin das Gefängnis in Kansas verlassen.
© Courtesy U.S. Army / Reuters
Chelsea Manning
Chelsea Manning ist aus dem Gefängnis entlassen worden. Das berichten die BBC und das Onlineportal Buzzfeed unabhängig voneinander unter Berufung auf einen Sprecher der US-Army. Laut "Buzzfeed" ist Manning um zwei Uhr morgens (Ortszeit) freigelassen worden. Von Mannings Anwälten und der US-Army hieß es zuvor, man werde aus Sicherheitsgründen nicht sagen, wann und wie Manning freigelassen wird. Sie saß in Fort Leavenworth im Bundesstaat Kansas in einem Militärgefängnis, insgesamt war sie sieben Jahre in Haft.

Manning, die früher Bradley hieß, hatte Tausende Dokumente an die Enthüllungsplattform WikiLeaks weitergegeben und so eine Debatte über die Kriege in Afghanistan und im Irak ausgelöst. Unter den Dokumenten war unter anderem ein brisantes Bordvideo eines Hubschraubers aus dem Irakkrieg, das WikiLeaks 2010 unter dem Titel "Collateral Murder" veröffentlichte.


Manning sollte ursprünglich für 35 Jahre ins Gefängnis. Doch Ex-US-Präsident Barack Obama erließ ihr kurz vor Ende seiner Amtszeit den Rest ihrer Haftstrafe. Während ihrer Zeit im Gefängnis, in der sie oft in Isolationshaft war, hatte Manning mehrmals versucht, sich das Leben zu nehmen. Außerdem trat sie im Jahr 2016 kurzzeitig in den Hungerstreik.

Der WikiLeaks-Gründer Julian Assange bezeichnete die Freilassung der Whistleblowerin am Mittwoch als "epischen Sieg". "Ich kann nicht abwarten, sie zu treffen", twitterte er. Neben Assange freuten sich auch viele Netzaktivisten rund um den Globus und Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International über das vorzeitige Ende von Mannings Haftstrafe.

mbö/dpa/AP