eiscreme
© pixabay/jeshoots
In Eis kann Trehalose verwendet werden.
Nach einer neuen Studie des Fachmagazins Nature, soll der Zuckeraustauschstoff Trehalose für die Entstehung von gefährlichen Darmkeimen verantwortlich sein.
Jetzt [...] äußert ein Team von Mikrobiologen einen besorgniserregenden Verdacht: Dass Trehalose häufiger Lebensmitteln zugesetzt wird, könnte dazu geführt haben, dass sich besonders gefährliche Darmkeime stärker ausgebreitet haben. Es geht dabei um aggressive Stämme des Bakteriums Clostridium difficile, das etwa 15 bis 20 Prozent der Durchfallerkrankungen verursacht, die mit einer Antibiotika-Einnahme zusammenhängen.

- Spiegel
Der Spiegel zitiert das Robert-Koch-Institut, dass im Jahr 2016 2337 Menschen an der C.difficile-Infektion erkrankten. Davon starben 624 Menschen.
Zwei Stämme von Clostridium difficile hätten die Fähigkeit, schon sehr geringe Mengen Trehalose zu nutzen, schreibt die Gruppe um Robert Britton vom Baylor College of Medicine in Houston (US-Staat Texas) im Fachmagazin Nature. Werden andere Darmbakterien durch eine Antibiotika-Einnahme getötet, könnten diese Keime dann krank machen.
Trehalose wird vorrangig in Tiefkühlkost und Süßspeisen verwendet, unter anderem auch in Eiscreme und Pizzas.

Zuckeraustauschstoffe, wie etwa Aspartam, stehen schon lange in Verruf und verursachen große Schäden beim Menschen:

Es wundert nicht, dass künstlich erzeugte Stoffe beim Menschen Schaden anrichten können. Studien betrachten oftmals nur einen kurzen Zeitraum und Langzeitwirkungen sind nicht absehbar.

Selbst der natürliche Haushaltszucker steht schon lange im Verdacht, dass er das Krebswachstum fördert. Lesen Sie dazu die folgenden Artikel: