Frankreich will anscheinend dem Vorbild anderer westlicher Länder folgen und den irrsinnigen Versuch wagen, die russischen Sender RT und Sputnik zu verbieten. Frankreichs Regierung hat einen 200-seitigen Bericht mit dem Titel "Informationsmanipulierung: die Herausforderung für unsere Demokratien" veröffentlicht, in dem unter anderem die Verweigerung der Akkreditierung für Journalisten von RT und Sputnik empfohlen wird.
medienmanipulation, wahrheit, krieg, opfer, spiegel
© Kola
Die Wahrheit stirbt zuerst ...
An dem Bericht hat:
das Zentrum für Analyse, Prognosebildung und Strategie (CAPS) des französischen Außenministeriums sowie auch das Institut für strategische Recherchen (IRSEM) des Verteidigungsministeriums des Landes gearbeitet.

Der Bericht enthält ein Verzeichnis von 50 Vorschlägen, beginnend mit Ratschlägen "allgemeiner Art" und endend mit Empfehlungen für einzelne Länder, zivilgesellschaftliche Organisationen und Privatpersonen.

~ Sputnik
Im Abschnitt Nummer 19 geht der Bericht noch einen Schritt weiter und verkündet unter anderem:
"Die ausländischen Propaganda-Organe schmähen". "Für das Erste sollte man sie bei ihren Namen nennen ... Und dann ... sollte man ihnen die Akkreditierung verweigern und sie nicht zu Pressekonferenzen einladen, die für Journalisten bestimmt sind"

~ Sputnik
Anscheinend betrachten bestimmte Machtkreise in Frankreich die Informationen, die durch diese Sender veröffentlicht werden, als ernsthafte Gefahr für die Lügenpropaganda ihrer Mainstreampresse und somit ihrer Macht über die Bevölkerung des Landes.

Wie aufmerksame Leser von Sott.net bereits festgestellt haben, besteht dass eigentliche Problem bei diesen Sendern (in den Augen der westlichen Machteliten) in ihrer objektiven und nicht propaganda-gefärbten Berichterstattung. Denn die Wahrheit ist der größte Feind Amerikas und vieler anderer Staaten.

Die russische Regierung hat diese Tatsache schon längst erkannt und unter anderem deswegen die Plattform RT vor Jahren gegründet.

Gegenüber Sputnik hat sich das Mitglied des russischen Oberhaus-Ausschusses für Informationspolitik Igor Morosow zu diesen Schritten Frankreichs geäußert und zu Recht mit Konsequenzen gedroht.
"Wir können solche Schritte nicht außer Acht lassen. Ansonsten wird das offensichtlich der Meinungsfreiheit schaden. Deswegen wird Russland adäquate, streng gleichartige Maßnahmen ergreifen, die sich auf Sanktionen für französische staatliche Medien in Form von Akkreditierungs-Einschränkungen erstrecken werden"

"Wenn jedoch Strafmaßnahmen gegen RT und Sputnik ergriffen werden, wenn ihnen die Möglichkeit verweigert wird, die Akkreditierung zu bekommen, wird man das nicht anders bezeichnen können als eine Schande. Es wird ein schwerer Schlag gegen jene Prinzipien der Demokratie und der Meinungsfreiheit sein, die Frankreich im Laufe von Jahrhunderten verteidigt und unerschütterlich gefunden hat"

~ Sputnik
Morosow merkte darüber hinaus an:
Die angedeuteten Maßnahmen würden deutlich zeigen, dass RT und Sputnik in Frankreich angesehene Medien geworden sind, die eine andere Sicht bieten als die offiziellen Behörden, die aber auch ihr eigenes Auditorium haben, das ihnen vertraue, betonte der Abgeordnete.

~ Sputnik