Mohammed Dschawad Sarif

Mohammed Dschawad Sarif
Im Rahmen einer Konferenz in Neu-Delhi fragte sich der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif, warum sich EU-Staaten von der USA gegen ihre eigenen Interessen herumschubsen und herumkommandieren lassen. In Europa und dem Rest der westlichen "Wertegemeinschaft" scheint man diese offensichtliche Tatsache nicht gerne zu erwähnen und stattdessen zu ignorieren.

Als Außenstehender offenbart Sarif damit einen deutlich objektiveren Einblick in die wirklichen Geschehnisse in der EU. Sarif kam auch zu dem richtigen Schluss, dass das Zulassen dieses Herumkommandierens seitens der EU-Staaten gefährlich ist und zu immer weiteren unsinnigen und unvorteilhaften Forderungen seitens der USA führen wird.

Mit Blick auf die Sanktionswelle gegen eine Reihe von EU-Ländern, die an der Gaspipeline beteiligt sind, fragte Zarif:
Die EU ist die größte Weltwirtschaft. Warum lassen Sie sich also überhaupt von den Vereinigten Staaten herumschubsen? Da Sie sich einmal von den Vereinigten Staaten schikanieren lassen haben, tun sie dies natürlich auch bei der Nord Stream-Pipeline", sagte Zarif
~ RT Deutsch
Sarif erläuterte dem Publikum, wie sich Tyrannen verhalten und zog einen Vergleich zur Schule, wo ein tyrannischen Mobber zuerst versucht, die kleineren Kinder einzuschüchtern und zu tyrannisieren. Sobald der Mobber bemerkt, dass man nichts dagegen unternimmt oder einfach mitmacht, beginnt der Tyrann auch diejenigen zu tyrannisieren, die nur dabei stehen. Denn er bemerkt, dass er keine Konsequenzen zu befürchten hat und sich noch an weiteren Opfern ergötzen kann, während das ursprüngliche Opfer, sollte es sich weiterhin dem Willen des Tyrannen unterwerfen, immer mehr in den Sog seines Willens gezogen wird.

Sarif rief die USA darüber hinaus auch dazu auf, ihre Strategie im Nahen Osten zu überdenken und betonte die Notwendigkeit, den Fokus auf die Krisenprävention zu legen.
Er seinerseits rief die USA im Namen des Iran dazu auf, ihre Strategie im Nahen Osten zu überdenken und betonte die Notwendigkeit, den Fokus auf die Krisenprävention zu legen, denn in Krisen käme es immer wieder zu tragischen Vorfälle, wie jüngst, bei dem "unbeabsichtigten" Abschusses des ukrainischen Passagierfluges nahe Teheran.

~ RT Deutsch