Der Präsident der deutschen Ärztekammer, Klaus Reinhardt, äußerte sich kritisch bei Markus Lanz über den Nutzen von Alltagsmasken: "Ich bin von Alltagsmasken nicht überzeugt, weil es auch keine tatsächliche wissenschaftliche Evidenz darüber gebe, dass sie tatsächlich hilfreich seien". Zudem äußerte er, dass das Tragen von Masken ein "Vermummungsgebot" sei.
klaus reinhardt
© Gregor Fischer/dpa
Bei "Markus Lanz" war Reinhardt da anderer Auffassung, er ist seit 2019 Präsident der Bundesärztekammer ist und hatte sich im März selbst mit dem Coronavirus infiziert. Er sagte: Von Alltagsmasken sei er nicht überzeugt, da es keine wissenschaftliche Evidenz für deren Wirksamkeit gebe, sagte er. "Schon gar nicht im Selbstschutz und wahrscheinlich ganz wenig im Schutz von anderen. Die Viren werden dadurch nicht aufgehalten." - "Ernsthaft?", fragte Moderator Markus Lanz ungläubig nach. Das sei seine persönliche Auffassung, zu der gebe es auch wissenschaftliche Studien, entgegnete Reinhardt.

- Spiegel Online
Als Reaktion darauf fordert der SPD-Gesundheitsexperte, Karl Lauterbach, seinen Rücktritt, wenn er seine Äußerung nicht zurücknimmt.

Reinhardt nannte auch eine Studie:
Eine Studie habe ergeben, dass man 200.000 solcher Masken tragen müsse, um nur eine einzige Infektion zu verhindern.

- Der Westen
Reinhardt fuhr fort:
"Ich möchte mich auf gar keinen Fall in diesen Maskenkrieg einmischen", sagte er. "Ich finde nur, dass wir darüber nachdenken müssen in dieser Gesellschaft, ob die Vermummung ein Standardgebot werden soll und muss." Er wolle die Diskussion auf eine philosophische Ebene heben, das Thema sollte diskutiert werden. "Wenn wir darüber nachdenken, dass in den Siebzigerjahren ein Vermummungsverbot ausgesprochen wurde, und jetzt haben wir ein Vermummungsgebot, dann glaube ich, dass das etwas mit einer Gesellschaft macht", sagte Reinhardt.

Als Beispiel nannte er einen Patienten mit psychischen Problemen, der dem Arzt in der Praxis nicht ins Gesicht schauen könne. Das sei auch wichtig bei der Behandlung von Patienten, sagte Reinhardt. "Es ist ein seltsames Gefühl, vermummt voreinander zu sitzen."

- Spiegel Online
Mit seinem Gefühl liegt er auch vollkommen richtig:

Deutschland: 80 Prozent mehr psychische Erkrankungen dank der Corona-Krise