Während Deutschland wegen der "alarmierenden Corona-Zahlen" ab heute den zweiten "Lockdown" genießen darf, scheut sich Jens Spahn nicht davor, bereits jetzt vor Monaten der Einschränkungen und des Verzichts zu warnen.
Jens Spahn
© www.globallookpress.com Jens Schicke via www.imago-image/www.imago-images.de
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. 21. Oktober 2020
Ab heute gilt der zweite Lockdown des Jahres. Das öffentliche Leben wird für vier Wochen erneut heruntergefahren, während der Einzelhandel, die Schulen und Kitas im Vergleich zum Frühjahr offen bleiben. Jens Spahn machte indessen deutlich, dass dies nicht das letzte Mal sein könnte.

~ RT Deutsch
Spahn, Merkel und Konsorten scheinen aus irgendwelchen Gründen bereits die Zukunft zu kennen.
Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) wiederholte Merkels Forderung nach einer nationalen Kraftanstrengung im ZDF-"heute-journal" am Sonntag. Ohne staatliche Maßnahmen könne man die "Jahrhundertsituation" nicht in den Griff bekommen, meinte er weiter.

Spahn wollte auch nicht ausschließen, dass das öffentliche Leben nach diesen vier Wochen erneut in großen Teilen zum Stillstand kommen kann:
"Wir können nicht ausschließen, dass es nicht irgendwann in Folge noch einmal dazu kommt."
~ RT Deutsch