Willkommen bei SOTT.net
Sa, 27 Aug 2016
Die Welt für Menschen, die denken

Feuer am Himmel
Karte


Fireball

Meteoriteneinschlag bei Tannenberg? - Hörbarer Knall und am Ende ein Eisklumpen

Tannenberg - Der Schrecken ist Burggens Vizebürgermeister Albert Bißle mächtig in die Glieder gefahren, nachdem nur 200 Meter entfernt bei Tannenberg ein Eisbrocken neben ihm auf dem Feld eingeschlagen ist. Wo das Geschoss, das vom Himmel hinabstürzte, herkam, ist noch völlig unklar.
© Bissle
Ziemlich mulmig sei ihm gewesen, erläuterte Bißle gegenüber der Heimatzeitung, „als ich plötzlich ein lautes Geräusch und anschließend einen dumpfen Knall hörte“. Bißle war zu diesem Zeitpunkt gerade mit Feldarbeiten zwischen Tannenberg und Hausenried beschäftigt. „Ich bin gleich in meinen Wagen gestiegen und dorthin gefahren, um zu sehen, um was es sich handelte.“ Zuerst habe er noch gedacht, dass ein Kleinflugzeug abgestürzt sei, doch bei näherem Hinschauen entdeckte er dann einen Eisbrocken mit einem Durchmesser von annähernd 40 Zentimetern. „Auf dem Bulldog sitzend hätte ich das Geräusch vermutlich gar nicht wahrgenommen, aber so gab es einen deutlich hörbaren Knall“, erinnert er sich.

Woher kommt der Eisbrocken?

Bißle ist dankbar, dass er weit genug weg war von der Einschlagstelle. „Hätte der mich getroffen, wäre ich vermutlich nicht mehr da gewesen.“ Dann habe er sich gefragt, wo der Eisbrocken wohl hergekommen sei. „Vielleicht hat er sich an einem Flugzeug gelöst und ist auf die Erde gestürzt. Ich habe aber weit und breit kein Flugzeug gesehen, obwohl blauer Himmel war.“ Er räumt allerdings ein, „dass ich das vermutlich auch nicht hätte sehen können, wenn es in 10.000 Meter Höhe geflogen wäre“.

Kommentar: Normalerweise bestehen Meteoriten nicht aus Eis - wie sehr oft angenommen wird, sondern sind Gesteinsbrocken. Aus diesem Grund ist es nicht klar, um was es sich für einen Körper handelt und woher er stammt.


Fireball

Feuerball erhellt den Himmel über San Diego, Kalifornien

Irgendeine Art von "Feuerball" wurde aufgenommen wie er über den Nachthimmel von San Diego zog.

Ein CBS 8 Zuschauer hat ein Video des geheimnisvollen Streifen entlang des El Cajon Boulevards in City Heights aufgenommen

Wir haben bislang von keiner Erklärung über den "Feuerball" gehört, jedoch haben einige Anwohner angerufen, die sagten sie hätten ihn gesehen und dass es ein Meteor gewesen sei.


Kommentar: Ein weiteres Video, das am gleichen Tag aufgenommen wurde:




Fireball 5

Feuerball über Spanien am 15. August 2016 aufgezeichnet

© SMART Project (screen capture)
Dieser helle Feuerball wurde am 15. August um 0:04 UT (2:04 lokaler Zeit) aufgezeichnet. Er entstand durch einen Meteoriden eines Kometen, der mit etwa 85.000 km/h die Atmosphäre getroffen hat. Der Meteor gehört zu dem Kappa-Cygniden Meteorstrom und hatte anfangs eine Höhe von etwa 105 km. Er endete auf einer Höhe von etwa 58 km über der Erdoberfläche.


Kommentar: Feuerball fliegt über die spanischen Provinzen Malaga und Granada


Meteor

Feuerball fliegt über die spanischen Provinzen Malaga und Granada

Am 6. August 2016 um 4:42 Uhr lokaler Zeit (2:42 UT) haben Detektoren des SMART Projektes einen Feuerball registriert, der über die Provinzen Granada und Málaga flog.

Die Analysen, welche von dem führenden Wissenschaftler des SMART Projektes José María Madiedo (Universität von Huelva) durchgeführt wurden, deuten darauf hin, dass dieser Feuerball durch den Zusammenstoß eines Perseiden Meteoriden mit unserer Atmosphäre entstanden ist. Der Feuerball war anfangs auf einer Höhe von 126 km über Granada, bewegte sich südwestwärts und hatte am Ende über der Provinz Malaga eine Höhe von etwa 72 km.

Das Ereignis wurde von der Feuerballüberwachungsstation aufgezeichnet, die von dem SMART Projekt in Calar Alto, La Sagra, La Hita, Sevilla und Huelva betrieben wird.
© spainmaps.es

Fireball 3

Perseiden waren selten so aktiv

Saarbrücken (Deutschland) - Am 12. August erwartet Astronomen und Sternenfreunde der Höhepunkt des alljährlichen Meteor- bzw. Sternschnuppenschauers der Perseiden. In diesem Jahr könnte das Himmelsschauspiel besonders intensiv ausfallen. Der Höhepunkt liegt jedoch von Europa aus betrachtet während der Mittagszeit und ist deshalb nicht direkt zu beobachten. Aber auch in den Nächten davor und danach können Beobachter mit besonders vielen Sternschnuppen rechen.
Laut Angaben der Internetseite „Leoniden.net“ versprechen die Perseiden 2016 besonders spannend zu werden: „Der Planet Jupiter beeinflusst mit seiner Schwerkraft die Bahnen der Meteoroide und verschiebt diese alle 12 Jahre in Richtung auf die Erdbahn. Dies geschah z.B. in den Jahren 1992 und 2004.“ Somit erwarten Astronomen für 2016 eine ähnlich hohe Aktivität mit den höchsten Fallraten am 12.08.2016 gegen 14:40 Uhr MESZ. „Zudem sind zusätzliche moderate Ausbrüche am 12.08.2016 zwischen 0 und 2 Uhr MESZ möglich, mit z.T. sehr hellen Meteoren.“ Dadurch ergebe sich insgesamt am frühen Morgen des 12.08.2016 für Mitteleuropa eine ZHR (zenitale stündliche Rate) von 120 - 130 Meteoren pro Stunde; in der darauf folgenden Nacht wird sie deutlich niedriger liegen, sollte aber immer noch etwa 60 erreichen.“

Fireball

Feuerball über Arzfeld fotografiert

Arzfeld - "Ich hoffe auf Aliens, etwas intelligentes Leben würde unserem Planeten ganz gut tun", schreibt ein TV-Leser auf der TV-Facebookseite unter ein Foto, das einen merkwürdigen Lichtball am Himmel über Arzfeld zeigt. Das Bild, das der Bankangestellte Timo Tautges am Dienstagabend geschossen hat, lässt viele Eifeler, Hobby-Ufologen und auch Experten rätseln.
© Privat/Timo Tautges
„Nein, das ist kein Scherz und das Foto ist nicht gefälscht“, sagt der 28-jährige Bankangestellte Timo Tautges aus Alsdorf am Mittwoch in einem Telefongespräch. Denn der TV hat ihm die Frage gestellt, ob das Foto, das er am Dienstagabend im Internet auf Facebook eingestellt hat, retuschiert oder echt sei. TV-Reporter waren nämlich zunächst von der zuerst genannten Option ausgegangen. „Ich habe das Foto, als ich gegen 17 Uhr bei meiner Arbeitsstelle die Tür raus kam, in Arzfeld aufgenommen“, sagt Tautges. Sein Foto, das sich am Dienstagabend 8000 TV-Leser bei Facebook angeschaut haben, zeigt Häuser, Straßen und auch den Himmel über Arzfeld. Doch etwas ist merkwürdig: In der Wolkendecke ist eine weiße Lichtquelle, die einen Schweif hinter sich herzieht, zu sehen. „Das Licht hat sich ungefähr mit der Geschwindigkeit eines Flugzeugs von rechts nach links bewegt. Der Schweif ist der Lichtquelle gefolgt. Ich habe das mehrere Minuten beobachtet, bis das Phänomen schwächer wurde und plötzlich verschwand“, erzählt Tautges.

Sein Bild löste im Internet ein Kommentargewitter aus. „Ich hoffe auf Aliens! Etwas intelligentes Leben würde unserem Planeten ganz gut tun“, schreibt ein TV-Leser bei Facebook und provoziert damit gleich einen Kommentar einer anderen TV-Leserin: „Je nachdem, wo die Außerirdischen landen, reisen sie aber gleich wieder entsetzt ab.“ Im weiteren Verlauf der Unterhaltung auf Facebook bringen sich noch selbsternannte „Ufologen“ in die Debatte ein: „Ich bin Ufologe, und ich bin mir sicher, dass es sich nicht um ein Ufo handelt!“ Ob er damit wirklich recht hat? „Die haben sich verflogen und die B51-Schilder falsch interpretiert“, argumentiert ein anderer TV-Leser. Handelt es sich bei dem seltsamen Objekt am Himmel also um ein Ufo, das sich auf dem Weg zur legendären Area 51 in den USA in die Eifel verflogen hat?

Kommentar: Nach dem Foto zu beurteilen, war es bewölkt, was das diffuse Leuchten des Objektes erklären kann und für einen Meteor hinter der Wolkendecke spricht. Interessant ist dabei, dass innerhalb weniger Tage zwei ähnliche Objekte über der Eifel niedergingen, was für die Perseiden spricht.

© Screenshot/ Facebook/Meteo Kehlen



Fireball 4

Feuerball über Luxemburg aufgenommen?

Am Sonntagnachmittag gegen 17.30 Uhr staunte ein Mann nicht schlecht, als er seine Hecke fotografieren wollte und anschließend einen hellen Lichtschweif auf dem Bild erkennen konnte. Fragend wandte er sich an Jean-Marie Huberty von Meteo Kehlen, der das Foto auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte.
© Screenshot/ Facebook/Meteo Kehlen
Mutmaßungen darüber, was auf dem Bild zu sehen sein könnte, gibt es bereits einige: "Eine Frau die sich mit Fotografie auskennt glaubt, es könnte sich um eine Spiegelung durch die Kamera handeln", erklärt Jean-Marie Huberty. "Ein anderer Herr meint, die Raumstation ISS sei gestern über Luxemburg geflogen, so dass es sich um eine Reflexion der Raumstation handeln könnte."

Dies passt jedoch nicht zu den Überflugzeiten dieser Raumstation, die mit 110 mal 100 Metern das größte menschengemachte Objekt im Orbit ist. "Die Überflugzeiten sind auf der Internet-Seite der Nasa nachzulesen. Am Sonntagnachmittag war die ISS jedoch nicht über Luxemburg", erklärt Raymond Ries von den Luxemburger Amateur-Astronomen.

Kommentar: Naja, die letzte Erklärung ist schon sehr weit hergeholt, wenn man bedenkt wie groß Satelliten sind und in welcher Entfernung sie um die Erde kreisen.


Fireball 3

Feuerball über Teilen von Kalifornien gesichtet

© KCRA viewer Daniel Miles
KCRA Zuschauer Daniel Miles teilte dieses Foto am Mittwoch den 27. Juli 2016.
Ein Lichtstreifen wurde Mittwochnacht am östlichen Himmel über Nordkalifornien gesehen. Das Licht wurde ebenfalls über Las Vegas, Salt Lake City und Reno beobachtet. Es ist nicht ganz klar, was dieses Licht verursacht hat, das zuerst um 21:45 Uhr gesichtet wurde.

Laut NASA wird erwartet, dass der Delta-Aquariden Meteoritenschauer seinen Höhepunkt am Donnerstag und Freitag hat. Es ist ebenfalls möglich, dass der Streifen duch Weltraummüll verursacht wurde. NORAD und das U.S. Strategic Command sagten, dass sie nicht wüssten was der Streifen gewesen sei.

Nähere Angaben sind nicht verfügbar.


Fireball 4

Japan: Feuerball "heller als die Venus" über Osaka gesichtet

© Via Facebook/Satoshi Uehara
Um 3 Uhr 25 Minuten war der Feuerball diesen Morgen [des 21. Juli] für 50 Sekunden sichtbar. Er war heller als die Venus.


Kommentar:


Fireball

Heller Feuerball über Odessa in der Ukraine gefilmt

© Via YouTube/asteroid457
Ein heller Feuerball über Odessa wurde am 20. Juli 2016 vom Amateur Astronomie Club der Stadt Odessa gefilmt.