Willkommen bei SOTT.net
Mo, 29 Aug 2016
Die Welt für Menschen, die denken

Feuer am Himmel
Karte

Fireball 2

Riesiger Feuerball über Schottland niedergegangen und explodiert

Ein besonderes Spektakel konnten die Schotten am Montagabend beobachten: Ein Lichtball erleuchtete den Nachthimmel - und ließ die Drähte bei der Polizei glühen.
Kurz blitzt es am Nachthimmel auf, dann folgte, so berichten es Beobachter, ein gewaltiger Donner: Ein großer Feuerball erleuchtete Am Montagabend den Himmel über Schottland. Von Inverness im Norden bis in die Hauptstadt Edinburgh sei das Spektakel zu beobachten gewesen, schreiben etwa die Daily Mail und die BBC. Zahlreiche Kameras fingen das Verglühen des Feuerballs ein.

Eine Polizeisprecherin sagte, dass gegen 19 Uhr abends zahlreiche Anrufe eingegangen sein. Bewohner aus dem ganzen Land hätten sich gemeldet und von der ungewöhnlichen Erscheinung am Himmel berichtet. Wahrscheinlich, so die Polizeisprecherin, habe es sich um einen Meteoritenschauer gehandelt.

Kommentar: Schauen Sie sich auch die folgenden Videos an:






Fireball 3

Streifschuss im März? Asteroid 2013 TX68 könnte der Erde 20mal näher als der Mond kommen

Wussten Sie, dass ein großer Asteroid am 7. März in sehr geringer Entfernung an der Erde vorbeifliegen wird? Dieser Asteroid ist unter der Bezeichnung 2013 TX68 bekannt. Sein Durchmesser wird auf 21 bis 52 Meter geschätzt. Damit wäre er ungefähr doppelt so groß wie der Meteor von Tscheljabinsk, dessen Bruchstücke im Februar 2013 im russischen Ural auf die Erde stürzten.

© trialhuni / Shutterstock
In den meisten Berichten wird bei 2013 TX68 von einem Längsdurchmesser von ca. 30 Metern ausgegangen. Auch hinsichtlich der Entfernung, mit der er an der Erde vorbeirasen wird, reichen die Berechnungen des Minimalabstands von 20 000 Kilometern bis zu 14 Millionen Kilometern. Die konkrete Bahn des Asteroiden lässt sich nur sehr schwer bestimmen, weil nur ein kleiner Teil seiner Bahn bekannt ist.

Ein Einschlag auf der Erde wird allgemein ausgeschlossen, ist aber nicht völlig unmöglich. Seine Wahrscheinlichkeit liegt bei 1 zu 250 Millionen. Sollte er uns in einer Entfernung von 20 000 Kilometern passieren, was in etwa einem Zwanzigstel der Entfernung zwischen Erde und Mond entspricht, entspräche dies etwa der Hälfte der Entfernung der meisten unserer Kommunikationssatelliten von der Erde. Ein solcher Abstand ist gemessen an astronomischen Größenordnungen sehr kurz, und man will sich gar nicht ausmalen, was geschehen könnte, wenn sich die Astronomen nur ein wenig verrechnet haben.

Kommentar: Wenn man solche Meldungen liest, sollte man sich an folgendes erinnern:
  • Meteore, Asteroide und Kometen: Schäden, Unglücke, Verletzungen, Tod und Nahbegegnungen
  • Tunguska, Psychopathie, und das sechste Aussterben
Dann ist eine "ausgeschlossene Kollision" auf einmal überhaupt nicht mehr so beruhigend. Lesen sie dazu auch unsere Serie: Und als ob das alles noch nicht genügt:
  • NASA Daten belegen Beobachtungen der Normalbürger: Meteore und Feuerbälle nehmen exponentiell zu
Weitere Artikel:



Fireball 3

Meteor über dem Saarland gesichtet - verglüht über Frankreich

Ein Meteor hat am Donnerstagmittag in Teilen des Saarlandes für Aufregung gesorgt. Viele Anrufer meldeten sich bei der Polizei, am Flughafen und beim SR weil sie ungewöhnliche Himmelsboebachtungen gemacht hatten. Nach Angaben des European research center for fireballs and meteorites in Berlin ist der Himmelskörper über Frankreich verglüht.
Zwischen 11.45 Uhr und 12.37 Uhr ist ein Metor über Frankreich Richtung Brüssel geflogen. Auf diesem Weg sei er dann irgendwo über Frankreich in der Atmosphäre verglüht, so das Lagezentrum der Polizei. Die Beamten beriefen sich dabei auf Informationen des European research center for fireballs and meteorites in Berlin.

Fireball

DLR vermutet Meteoriten-Niedergang über Thurnau - Fundstücke werden gesucht

Anfang Februar sind offenbar bei Thurnau Meteoriten niedergegangen. Dies teilt das Institut für Planetenforschung (DLR) mit.
© Symbolbild/Michael Rasmussen
Dieter Heinlein, der technische Leiter des Feuerkugelnetzes des Deutschen Instituts für Planetenforschung teilt nun mit, dass der Meteoritenfall im Süden des Marktes Thurnau in der Nacht von 3. auf 4. Februar vielen Einwohnern verborgen geblieben sein.

Zum Glück überwachen Spezialkameras des Europäischen Feuerkugelnetzes seit fast 50 Jahren kontinuierlich den Nachthimmel, um die atmosphärischen Bahnen heller Feuerkugeln zu registrieren. In Tschechien werden solche Kameras von der Akademie der Wissenschaften und in Deutschland vom DLR-Institut für Planetenforschung betrieben. Am 3./4. Februar 2016 wurde eine etwa drei Sekunden lange, vollmondhelle Feuerkugel von mehreren Kameras fotografiert, und zwar exakt um 00:31:14 Mitteleuropäischer Zeit (23:31:14 Universalzeit).

Zudem meldeten sich im Zentrum des DLR-Feuerkugelnetzes in Berlin zwei Augenzeugen, die das Himmelsschauspiel von Garching bzw. Seeburg aus beobachtet hatten.

Kommentar:




Fireball 2

Sehr heller Feuerball erzeugt mehrere Explosionen über Spanien

© SMART Project (screen capture)
Ein sehr heller Feuerball wurde am 23. Februar 2016 um 05:54 Uhr UT (06:54 Lokalzeit) über Spanien Beobachtet. Das Ereignis war heller als der Vollmond und erzeuge mehrere Explosionen. Die Aufnahmen wurden von den Meteor Beobachtungsstationen der Universität Huelva am La Hita astronomischen Observatorium aufgezeichnet.



Übersetzt aus dem Englischen von Sott.net

Fireball

Vorbote für mehr? Größter Feuerball seit Tscheljabinsk explodierte über dem Atlantik

Der NASA zufolge ist einer der größten Feuerbälle seit dem Tscheljabinsk-Vorfall im Jahr 2013 über dem Atlantik explodiert. Er soll 5m mal 7m groß gewesen sein und eine Sprengkraft von 13,000 Tonnen TNT gehabt haben. Die Größe entspricht dem eines Wohnzimmers. Leider gibt es keine Zeugen, die die Explosion bestätigen können, da der Bolide weit über dem Atlantik - östlich von Brasilien - explodierte.
© Dieter Spannknebel/Getty Images
Erst vor wenigen Tagen wurde mutmaßlich ein riesiger Meteor über Australien gesichtet und vor knapp 2 Wochen wurde ein Busfahrer in Indien durch einen Meteoriten getötet. Die Anzahl von gesichteten Meteoriten steigt fast jährlich an:

Stellen diese Ereignisse Vorboten für mehr dar?

Fireball 2

Heller Feuerball über dem Süden Spaniens und Portugal beobachtet

© SMART Project (screen capture)
Über Spanien und Portugal wurde am 21. Februar um 02:42 Uhr UT ein heller Feuerball beobachtet. Das Ereignis war die Folge eines Meteoriten, der mit rund 120.000 km/h auf die Erdatmosphäre traf. Es begann in einer Höhe von rund 100 km und endete bei rund 42 km. Das Ereignis wurde von den Meteor-Beobachtungsstationen der Universität von Huelva aufgezeichnet, die bei den astronomischen Observatorien in La Hita (Toledo), Sevilla und Huelva stationiert sind.


Fireball

Feuerball über Marokko gesichtet

© SMART Project (screen capture)
Der Feuerball wurde am 19. Februar 2016 um 19:06 Uhr UT über Marokko beobachtet. Das Ereignis wurde durch mehrere Beobachtungsstationen aufgezeichnet, die durch die Huelva Universität in Spanien betrieben werden.


Übersetzt aus dem Englischen von Sott.net

Cowboy Hat

Fälschung oder Realität? Riesiger Feuerball über Australien gefilmt

© Screenshot JukinMedia
Nach einem Bericht von UPI.com wurde ein riesiger Feuerball über Victoria, Australien aufgezeichnet, der in der folgenden Aufzeichnung genauer betrachtet werden kann:



Im Anbetracht dessen, dass es momentan sehr viele Feuerbälle regnet, könnte es sich um eine wahre Begebenheit handeln. Doch das Video macht auch den Eindruck, dass es gestellt wurde und es gibt bis jetzt keine weiteren Augenzeugen. Bis es weitere Beweise gibt, kann über die Authentizität nur gemutmaßt werden.

Fireball 4

Feuerball über Baikalsk, Russland aufgenommen

Die Einwohner der russischen Stadt Baikalsk im Gebiet Irkutsk haben eine seltsame leuchtende Kugel über dem Baikalsee gefilmt.
Die Stadteinwohner haben ein undefinierbares Flugobjekt am Himmel gesichtet, welches wie ein Komet aussah. Sie konnten es noch rechtzeitig filmen, bevor es am Horizont verschwand.


Nach Angaben von Fachleuten kann das leuchtende Objekt kein Komet gewesen sein - es bewegte sich zu langsam. Bislang können die Wissenschaftler nicht erklären, was genau über Baikalsk geflogen ist