Willkommen bei SOTT.net
Mi, 28 Jun 2017
Die Welt für Menschen, die denken

Erdveränderungen
Karte

Bizarro Earth

Beben der Magnitude 5,5 trifft Nordwesten Chinas: Mehrere Gebäude eingestürzt

In der chinesischen Provinz Xinjiang bebte die Erde am frühen Donnerstagmorgen. Der stärkste Erdstoß hatte eine Magnitude von 5,5 und lag in 10 km Tiefe. Es folgten weitere Beben mit Magnituden um 5. Mindestens 180 Häuser sind eingestürzt und bisher wurden 9 Tote und 23 Verletzte bestätigt. Mit weiteren Opfern ist zu rechnen. Dass bei einem Beben von mittlerer stärke soviel zerstört wurde, liegt auch an der maroden Bausubstanz der Gegend. Der Nordwesten Chinas zählt nicht zu den reichsten Regionen des Landes.

Ein Beben der Magnitude 5,1 wurde auch aus Azerbaijan gemeldet. Über Schäden ist noch nichts bekannt.

Bei den Südsandwich-Inseln gab es das stärkste Erdbeben der letzten 24 Stunden: es hatte eine Magnitude von 6,4. Auch hier lag das Hypozentrum in 10 km Tiefe. Das Erdbeben ereignete sich offshore und es dürfte keine weitere Folgen gehabt haben.

Kommentar:




Cloud Precipitation

Einsturz einer Halle während einer Hochzeit in Indien durch Sturm: Mindestens 20 Tote

Neu Dehli. Beim Einsturz der Hochzeitshalle wurden zudem Dutzende Menschen verletzt.
Mehr als 20 Gäste einer Hochzeitsfeier in Indien sind beim Einsturz einer Hochzeitshalle ums Leben gekommen. Während der Sender NDTV von 26 Todesopfern sprach, berichtete die Hindustan Times von 22 Todesopfern. Dutzende Menschen wurden verletzt, als eine Mauer der Halle in Bharatpur im Nordwesten des Landes von einem Sturm eingedrückt wurde und auf die Gäste stürzte. Unter den Todesopfern waren mindestens vier Kinder.

Cloud Precipitation

Hagelkörnermeer in Evans, USA

Eine knietiefe weiße Masse bedeckt den Boden. Autos stecken fest und ein Mann kämpft sich mühsam durch den wässrigen und kalten Schlammassel. Man kennt solche Aufnahmen eigentlich aus dem Winter. Aber die weiße Masse ist allerdings kein Schnee, sondern Hagel! In Evans (USA) sind derart gewaltige Mengen dieser Eisgeschosse niedergegangen, dass man durch das Eiskörnermeer waten muss, wenn man nicht zu Hause bleiben will.
© Screenshot
Was ist Hagel?

Hagel ist ein atmosphärischer Niederschlag aus Eisklumpen von mindestens fünf Millimetern Durchmesser. Hagelkörner sind entweder undurchsichtig oder bestehen wechselweise aus klaren und milchigen Schichten. Sie können durchaus die Größe eines Hühnereis, in Einzelfällen auch die Größe eines Tennisballs erreichen.


Hagel entsteht in den unteren Schichten wasserhaltiger, turmartig aufgebauter Gewitterwolken (Cumulonimbus), in deren Innerem starke Winde herrschen. Mit dem Aufwind treiben die Wassertropfen nach oben in kältere Wolkenschichten, verbinden sich mit Eiskristallen und gefrieren. Sie sinken zurück in die wärmeren Schichten, nehmen neues Wasser auf, werden von Aufwind wieder nach oben katapultiert und gefrieren erneut. Es entsteht ein ständiges Auf und Ab, wobei die Hagelkörner stetig an Größe und Gewicht gewinnen. Werden sie zu schwer, fallen sie als Hagel zur Erde. Hagelschlag tritt ausschließlich in der warmen Jahreszeit auf und währt selten länger als eine Viertelstunde.

Cloud Lightning

Drei Männer wurden beim Begräbnis vom Blitz getroffen: Drei Tote

Hanoi - In Vietnam sind drei Männer tödlich vom Blitz getroffen worden, während sie ein Grab ausgehoben haben. Zwei weitere Menschen wurden verletzt, wie vietnamesische Medien am Mittwoch berichteten.
© dpa
Symbolbild
Bei den Toten und Verletzten handelt es sich um Mitglieder einer Großfamilie aus der Provinz Quang Binh. Die Fünf hatten nach Angaben der Zeitung An Ninh Thu Do am Dienstagnachmittag ein Grab für einen kürzlich gestorbenen Verwandten gegraben, als sich das Unglück ereignete.

Better Earth

Land unter: Schlimmste Regenfälle seit 50 Jahren in Kanada

Land unter in Kanada: Nach heftigen Regenfällen ist die Lage in Teilen Kanadas dramatisch. Es gibt einen Toten, Menschen werden vermisst.
© AP/ The Canadian Press
Ottawa - Heftige Regenfälle haben in Kanada schwere Überschwemmungen verursacht und zu dramatischen Notfällen geführt. Medienberichten zufolge gab es mindestens einen Toten und mehrere Vermisste. Behörden sprachen von den schlimmsten Niederschlägen seit mehr als 50 Jahren. Auch werden in den kommenden Tagen weitere Regenfälle erwartet.

In Quebec im Osten soll ein Mann in den Fluten ums Leben gekommen sein, nachdem er und sein zweijähriges Kind sich zunächst auf das Dach ihres Autos hatten retten können, wie der kanadische Sender CBC berichtete. Demnach war auch die Ehefrau des Mannes zum fraglichen Zeitpunkt mit im Wagen, konnte sich aber in Sicherheit bringen. Nach dem zwei Jahre alten Mädchen wurde noch gesucht.

Kommentar:




Cloud Grey

Ringwolke wurde über Düsseldorf beobachtet

Düsseldorf - Was fliegt denn da für ein seltsamer Wolken-Kringel über Düsseldorf?
© Norbert Fuhrmann
EXPRESS-Leser Norbert Fuhrmann hielt am Dienstagnachmittag ein besonderes Naturspektakel mit einem Foto fest und fragte uns: „Können Sie das Geheimnis lüften?“

Dunkler Kreis war zwei Minuten zu sehen

Das Bild entstand an der Ecke „Am Bonneshof/ Danziger Str. (B8)“ mit Blickrichtung Unterrath/ Lichtenbroich. Etwa zwei Minuten lang war der dunkle Kreis in der Wolke zu sehen.

Laut Wetter-Experte Dominik Jung von wetter.net handelt es sich um ein Zufallsereignis: „In der Höhe sind entsprechende Winde unterwegs, die die Wolken verformen können und in dem Fall ist dabei zufällig ein Kreis entstanden.“

Fire

Bevorstehender Ausbruch des Vulkan Hekla? - Erdbeben der Stärke 4,5 auf Island

Im Süden von Island ereignete sich ein Erdbeben der Magnitude 4,5. das Hypozentrum lag in 7 km Tiefe und nur 20 km vom Vulkan Hekla entfernt. Es folgten mehrere Nachbeben.
Vulkanologen rechnen schon seit Jahren mit einem Ausbruch der Hekla. Die Bodendeformation ist hoch und der Vulkan bereit zu einer Eruption. Während des Wartens habe ich eine neue Seite mit Island-Reisevideos bei meinen Internet TV-Sender Streaming Planet hochgeladen. Die Island-Mediathek ist noch nicht komplett, weitere Videos folgen. Sie stammen von meiner 2-monatigen Islandreise im Jahr 2004. Damals sah ich zwar keinen Vulkanausbruch, aber es war eine sehr abenteuerliche Reise im VW-Bus.

In einem weiteren Vulkangebiet bebte die Erde mit einer Magnitude von 2,6: am Nordwestrand des Yellowstone Nationalpark.

Folder

Seit 1980 gibt es 57% weniger Vögel in Europa - Und 90% mancher Insektenarten sind gesunken

Die Zahl der Vögel in Deutschland und Europa geht dramatisch zurück. Vor allem Vögel, die in Agrarlandschaften leben, sind zunehmend bedroht. In einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen, hat die Bundesregierung die Zahlen zusammengetragen: In der EU insgesamt ist die Zahl der Brutpaare in den landwirtschaftlichen Gebieten zwischen 1980 und 2010 um 300 Millionen zurückgegangen - das ist ein Minus von 57 Prozent!
© deutsche presse agentur
Die Bestände vieler Vogelarten hat dramatisch abgenommen.
Ein Drittel der Vogelarten ist besonders betroffen

Ein paar Beispiele: In Deutschland hat der Bestand der Kiebitze zwischen 1990 und 2013 um 80 Prozent abgenommen, die Zahl der Braunkehlchen um 63 Prozent, die der Uferschnepfen um 61 Prozent und die der Feldlerchen um 35 Prozent. Die Zahl der Rebhühner hat zwischen 1990 und 2015 sogar um 84 Prozent abgenommen. Ein Drittel aller Vogelarten zeigte seit Ende der 90er Jahre „signifikante Bestandsabnahmen“, heißt es im Bericht.

Kommentar: Das sind wirklich riesige Zahlen, die man nur selten zu lesen bekommt. Dabei wird es sich auch um ein Ergebnis der Erdveränderungen handeln, wo über die Jahre hinweg immer wieder über Vogelsterben und z. B. dem Bienensterben berichtet wurde. Ein paar Beispiel: Ebenso ist das Walsterben immer wieder ein Thema, wo wahrscheinliche Methangasquellen eine Ursache sein könnten.


Bizarro Earth

Fünf Menschen in Portugal von Monsterwellen ins Meer gerissen

An der portugiesischen Atlantikküste kam es am Montagabend zu dramatischen Szenen. Wie mehrere lokale Medien berichteten, wurde ein österreichisches Urlauberpaar von einer Monster-Welle erfasst und ins offene Meer gerissen. Der Ehemann konnte gerettet werden, die 66-jährige Frau starb bei dem Unglück.

© picture alliance / abaca, Photomobile, stp
Symbolbild
Strandspaziergang endete tödlich

Nördlich von Porto, am Strand von Póvoa de Varzim wollte das Paar einen Abendspaziergang machen, als eine riesige Monster-Welle die beiden erfasste und ins Meer zog. Der Mann konnte sich eigenständig an Land retten, seine Ehefrau blieb jedoch erst einmal verschwunden.

Rettungsschwimmer, Feuerwehr und Polizei suchten bei dem Rettungseinsatz, bis eine halbe Stunde später zwei Passanten, den Körper im Wasser entdeckten. Trotz Wiederbelebungsversuchen vor Ort konnte die Frau nicht gerettet werden.

Bizarro Earth

Schweres Unwetter trifft Hessen - Zahlreiche Keller überflutet und Flugausfälle auf Frankfurter Flughafen

Ein heftiges Unwetter rund um Frankfurt hat der Feuerwehr zahlreiche Einsätze beschert und den Verkehr auf Deutschlands größtem Flughafen vorübergehend lahmgelegt. Auch im benachbarten Mainfranken krachte es ordentlich. Besonders betroffen war der Landkreis Aschaffenburg, in dem ein Millionenschaden befürchtet wird. Auch die Deutsche Handball-Nationalmannschaft wurde von dem Unwetter kalt erwischt.

Im Landkreis Aschaffenburg liefen etliche Keller voll.
Rund 100 Flüge in Frankfurt annulliert

Straßen unter Wasser und Blitze am Frankfurter Flughafen: Ein heftiges Gewitter hat am Donnerstag in Teilen von Hessen und dem benachbarten Bayern den Straßen-, Bahn- und Luftverkehr beeinträchtigt. Auf dem Frankfurter Flughafen wurde für fast zwei Stunden die Abfertigung eingestellt, um die Mitarbeiter auf dem Vorfeld nicht durch Blitzschläge zu gefährden. Davon betroffen war auch die Deutsche Handball-Nationalmannschaft auf dem Rückweg vom siegreichen EM-Qualifikationsspiel in Slowenien. Nach der Landung in Frankfurt saß das Team in der Maschine 90 Minuten lang auf dem Rollfeld fest.

Die Blitz-Warnung auf dem Flughafen wurde gegen 16.00 Uhr wieder aufgehoben. Insgesamt seien rund 100 Flüge annulliert worden, allerdings nicht alle wegen des Unwetters, sagte Dieter Hulick, Sprecher bei der Flughafengesellschaft Fraport. "Den Passagieren empfehlen wir bei so einer Wetterlage grundsätzlich, sich auf den Webseiten der Airlines über mögliche Verspätungen zu informieren."

Kommentar: