Willkommen bei SOTT.net
Mi, 23 Aug 2017
Die Welt für Menschen, die denken

Erdveränderungen
Karte

Bizarro Earth

Starke Nachbeben auf der griechischen Ägäis-Insel Kos

© Public domain
Satellitenbild der Ägäis
Mehrere starke Nachbeben haben die griechische Ägäis-Insel Kos am Samstagabend erschüttert. Zwei der Erdstöße erreichten die Stärke 4,6 und 4,7, teilte das griechische Institut für Geodynamik mit.

Aus Angst verbrachten viele Menschen daraufhin die Nacht im Freien und schliefen auf Strandliegen oder in Autos. Am Freitag hatte ein Beben der Stärke 6,7 die Insel verwüstet und einen kleinen Tsunami im Hafen ausgelöst. Zwei Touristen waren dabei ums Leben gekommen, mehr als 120 Menschen wurden verletzt. Nach Angaben von Seismologen sei für eine lange Zeit mit Nachbeben zu rechnen.

Life Preserver

Nach schwerem Niederschlag: Chinesische Stadt versinkt in den Fluten

© RT
Heftige Regenfälle haben die nordwestliche Stadt Yulin, die für ihr Hundefleischfest bekannt ist, schwer überflutet. Die Aufnahmen zeigen Straßen, die sich in Flüsse verwandelt haben, dessen Wassermassen mit reißender Geschwindigkeit durch den Ort preschen.

Autos wurden kilometerweit von ihrem Parkplatz weggespült. Hunderte von Menschen blieben in ihren Häusern gefangen und flüchteten auf die Dächer vor den Wassermengen. Die Rettungseinsatzkräfte sind im Dauereinsatz, um die Menschen zu retten. Bislang sind keine Todesfälle bekannt.


Rainbow

Sankt Petersburg: Wolkenkratzerbauer filmen kreisförmigen Regenbogen

Bauarbeiter haben auf einem bei Sankt Petersburg entstehenden Wolkenkratzer einen kreisförmigen Regenbogen gefilmt. Ein solch ideales Farbenband nach dem Regen zu sehen, ist ein seltenes Glück. Denn ein vollkommener Lichtkreis lässt sich nur aus einer großen Höhe erblicken.

© Screenshot vom YouTube-Video
Wolkenkratzerbauer filmen kreisförmigen Regenbogen in Sankt Petersburg
Das Video ist auf dem YouTube-Kanal des Sankt Petersburger Lakhta Center zu sehen. Das ist ein im Bau befindliches Mehrzweckgelände, auf dem sich demnächst die Zentrale der Gazprom Group befinden wird. Der Wolkenkratzer Lakhta Center soll mit seinen 462 Metern zum höchsten Gebäude in Europa werden. Seine Fertigstellung ist für 2018 geplant. (RIA Nowosti)


Camcorder

Seltsame Geräusche in Carteret, New Jersey aufgenommen

© YouTube/Felix Borbor
In Carteret, New Jersey, USA wurde folgende Aufnahme von seltsamen Geräuschen aufgenommen:

Diese Geräusche hören sich an, als wenn dass Mikrofon ständig auf und zugedeckt wurde.

Cloud Grey

Seltsamer Himmel: Ringwolke über England aufgenommen

Die Engländerin Kimberley Robinson (22) und ihr Freund Danny Cooper (26) staunten nicht schlecht, als sie in West-Yorkshire die M62 entlang fuhren und einen mysteriösen schwarzen Ring in den Wolken erblickten, berichtet "The Daily Mail".
© Kimberly Robinson
Yorkshire - Es ist nicht das erste Mal, dass ein solches Gebilde im Himmel erscheint. Bereits 2016 wurde ein ähnlicher Ring gesichtet, ausgerechnet über dem Disneyland in Kalifornien.

2015 soll ein schwarzer Ring über Kasachstan erschienen sein. Handelt es sich dabei um Rauch oder vielleicht um Vogelschwärme? Letzteres scheint unwahrscheinlich. Wie eine Formation aus Vögeln sehen die Kreise nicht wirklich aus.

Kimberly Robinson zückte jedenfalls sofort ihr Smartphone und machte ein Foto von dem mysteriösen UFO-Kreis und beschrieb das Phänomen im Nachhinein als: "Das verrückteste Ding, was sie je gesehen hat!"

Kommentar:


Sun

Dürre in Italien führt zu Wassermangel in Rom

Wegen der anhaltenden Trockenheit und Hitze droht der Stadt Rom das Wasser auszugehen. Verschiedene Maßnahmen werden nun ergriffen, um die Versorgung der Bevölkerung zu garantieren.

Symbolbild
Die Behörden untersagten dem Versorgungsunternehmen Acea nun, ab nächsten Freitag aus dem nahe gelegenen Bracciano-See Wasser für die italienische Hauptstadt zu pumpen. "Es ist leider eine Tragödie. Der Wasserstand des Sees hat sich so weit gesenkt, dass eine Umweltkatastrophe droht", sagte der Präsident der Region Latium, Nicola Zingaretti, im Sender Tgcom24. "Das Wasser in Rom geht aus. (...) Ich würde gerne Donald Trump einladen, damit er versteht, was es bedeutet, Klima-Abkommen nicht einzuhalten."


Kommentar: Der Mensch beeinflusst das Klima nicht und nicht in dem Maße, wie es immer propagiert wird.


Das Unternehmen Acea hatte angekündigt, dass nun das Wasser in Rom rationiert werden könnte. Das betreffe 1,5 Millionen Menschen, sagte Acea-Chef Paolo Saccani im Fernsehen. Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi rief die Firma und die Region auf, eine Lösung zu finden, um die Versorgung der Bürger, der Krankenhäuser und der Feuerwehr zu garantieren.

Blue Planet

Erneut Ausnahmezustand in Berlin wegen Unwetter

Am Nachmittag zog eine heftige Gewitterfront über Berlin. Feuerwehr im Ausnahmezustand. Das Testspiel von Union musste abgebrochen werden.
Seit 15.40 Uhr gilt der Ausnahmezustand bei der Feuerwehr. In der Leitstelle hieß es gegen 17 Uhr, dass seit 15.15 Uhr 185 Einsätze aufgenommen worden sind. "50 Anrufer hängen derzeit noch in der Warteschleife", sagte ein Beamter. "Wetterbedingter Ausnahmezustand" bedeutet, dass Einsätze nach Wichtigkeit abgearbeitet werden und die Freiwilligen Feuerwehren zur Unterstützung herangeholt werden. Die meisten Anrufe seien aus den Bezirken Reinickendorf und Pankow eingegangen, meist waren es voll gelaufene Keller oder herabgefallene Äste. Auch mehrere tief liegende Unterführungen sind voll gelaufen.


Auch auf dem Kurt-Schumacher-Platz in Reinickendorf stand das Wasser fünf bis zehn Zentimeter hoch, wie ein bei Twitter eingestelltes Video zeigte. Von größeren Schäden hatten Feuerwehr und Polizei noch keine Meldungen. Das Testspiel von Union gegen Queens Park Rangers in der Alten Försterei in der Wuhlheide musste abgebrochen werden.

Snowflake

Hochwasser in Neuseeland durch Winterstürme - Temperaturen könnten auch unter Null Grad fallen

Teile von Neuseelands Südinsel stehen nach heftigen Winterstürmen unter Wasser. In Christchurch und Dunedin, den größten Städten der Region, wurde am Samstag der Notstand ausgerufen.
© dpa/Mark Baker
Trockenen Fußes kommt man in Teilen Neuseelands zur Zeit nicht ans Ziel. Ein aufblasbares Paddelboot ist für manche Einwohner die Lösung.
Wellington - Die Behörden forderten Hunderte Bewohner in überschwemmungsgefährdeten Stadtteilen auf, ihre Häuser zu verlassen, da das Hochwasser dort weiter anzusteigen drohte. Auch die Gefahr von Erdrutschen bestehe.

Nach heftigen Regenfällen waren viele Straßen unpassierbar. Die Polizei riet, alle nicht unbedingt notwendigen Fahrten mit dem Auto zu vermeiden und warnte Schaulustige, zu Hause zu bleiben. Von Freitag auf Samstag war innerhalb von 24 Stunden etwa doppelt soviel Regen gefallen wie sonst durchschnittlich im gesamten Monat Juli. Die Wetterbehörde erwartete weiteren Starkregen und Wind. Ein einigen Regionen könnten die Temperaturen zudem in der Nacht auf unter Null Grad absinken.

dpa

Cloud Precipitation

Unwetter in Dortmund fordert ein Todesopfer durch Baumsturz

© Gemeinfrei
Dortmund - Beim Unwetter in Nordrhein-Westfalen ist eine Frau ums Leben gekommen. Eine 51-Jährige wurde in Dortmund von einem Baum getroffen und erlag am Abend in einem Krankenhaus ihren schweren Verletzungen, wie die Polizei mitteilte. Zuvor berichtete der WDR über den Vorfall. Das Unglück habe sich im Garten eines Hauses ereignet, in dem gerade auch Nachbarn zu Gast gewesen seien. Die Polizei geht davon aus, dass der Baum durch das Unwetter mit Gewitter, Wind und Regen umfiel und die Frau unter sich begrub.

Quelle: dpa

Kommentar:




Tornado1

Vietnam: Zahl der Todesopfer nach Tropensturm „Talas“ steigt auf 17

Nach einem Tropensturm in Vietnam ist die Zahl der Todesopfer auf 17 gestiegen. Weitere 6 Menschen wurden noch vermisst, wie die Behörden am Mittwoch mitteilten.

© VOV/ Photo (Zing)
Der Sturm namens "Talas" mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 Kilometern pro Stunde riss am Montag mehr als 6.600 Hausdächer mit sich.

Am schlimmsten betroffen war die Region Nghe An, etwa 320 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Hanoi. Zudem kenterten laut Behörden 72 Schiffe.

In Hanoi standen zahlreiche Straßen unter Wasser.

apa/dpa