Willkommen bei SOTT.net
Sa, 27 Aug 2016
Die Welt für Menschen, die denken

Erdveränderungen
Karte

Cloud Precipitation

Unwetter in Oberbayern: Konzertunterbrechungen, Stromausfälle und starker Regen

In Teilen Oberbayerns ist es am Samstagabend zu heftigem Unwetter mit Hagel gekommen - mit Stromausfällen und auch Auswirkungen auf diverse Konzerte.
© Flickr/ antone kom
Im Chiemgau und im Landkreis Altötting kam es zu heftigen Unwettern mit Regenschauern, Hagel und starkem Wind. Laut Feuerwehr gab es in Pfaffing im Landkreis Rosenheim Unwetterschäden. In einigen Teilen der Gemeinde fiel offenbar der Strom aus. Zwischen Traunreut und Trostberg soll es überflutete Straßen geben.

In Tüßling im Landkreis Altötting musste ein Konzert des Sängers Cro aufgrund des heftigen Starkregens unterbrochen werden. Das Gelände am Veranstaltungsort, Schloss Tüßling, war zunächst geräumt worden. Konzertbesucher suchten Schutz in der Reithalle und im Gewölbesaal des Schlosses. Mit einiger Verzögerung konnte das Konzert aber dann schließlich doch stattfinden. Anders in der Höhenburg Stein an der Traun: Das dort geplante Konzert musste aufgrund der Wetterlage abgesagt werden.

Kommentar:




Bizarro Earth

Erdfall lässt LKW in Wernshausen versinken

Kleiner Erdfall in Wernshausen

Schreck in der Schillerstraße: Am Freitagmittag bricht in Wernshausen ein Lastwagen in die Straße ein. Die Ursache ist noch unklar.

Kommentar:




Bizarro Earth

Dutzende Wale verenden an Chiles Küste

In der südchilenischen Region Aysen sind rund 70 Wale verendet.
© APA
Santiago de Chile - Deren Überreste seien an der Westküste der Insel Clemente zwischen Algen und Seetang verstreut, sagte der Leiter des nationalen Fischereiamtes, Jose Miguel Burgos, am Mittwoch. Bei einem Helikopterflug über die von Gletschern geprägte Region sei ersichtlich gewesen, dass es sich um kleine Wale handle, möglicherweise Grindwale.

Etwas weiter südlich in derselben Region waren im vergangenen Jahr 337 verendete Wale gefunden worden. Die jetzt entdeckten seien kleiner und an einer zugänglicheren Stelle gestrandet. Anhand der Färbung der Tiere wird geschätzt, dass sie schon vor etwa zwei Monaten starben. Laut der Internationalen Walfangkommission leben in der südlichen Hemisphäre rund 10.000 Exemplare der Spezies, die auch Pilotwale genannt werden und zur Familie der Delfine zählen.

apa

Cloud Precipitation

Riesiger Erdrutsch Folge von schweren Überflutungen in der Altai Region Russlands

© Via YouTube
Dieser am Mittwoch aufgenommene Film zeigt die Folgen von schweren Überflutungen, die einen riesigen Erdrutsch in einer Straße des Dorfes Baturovo in der Altai Region zurücklassen. Es wurde von keinen Verletzungen berichtet.

Laut EMERCON sind derzeit 82 Einsatzkräfte des Notdienstes sowie 37 Geräte mit den Aufräumarbeiten beschäftigt.


Tornado2

Zwillingswasserhosen vor der Insel Hilton Head in South Carolina

© Unbekannt
Zwillingswasserhosen vor der Insel Hilton Head
Am 21.7.2016 tanzen vor Hilton Head in South Carolina zwei Wasserhosen miteinander.

Ein fantastisches Video zeigt wie die Zwillingswasserhosen vor der Küste von Hilton Head miteinander tanzen.

Starke Stürme erzeugten einige Wasserhosen in der Gegend.


House

Mehrere Häuser wegen 10 Meter breiten Erdfall in Tampa Bay, Florida, evakuiert

Beamte sagten, sie hätten mehrere Gebäude in der Region Tampa Bay evakuiert, nachdem sich ein Erdfall unter einem Haus öffnete.

© Cox Media Group
Die Feuerwehr von Pasco reagierte Montag Nachmittag auf den Notruf aus dem Holiday Viertels.

Ihr Leiter Shaw Whited sie schätzten das Loch ursprünglich aiuf 10 Meter Breite und 5 Meter Tiefe, es würde jedoch weiterhin wachsen. Feuerwehrleute evakuierten das betroffene Haus sowie vier weitere in der Umgebung. Whited sagt, dass die Gebäude leer bleiben müssten, bis ein Ingenieur das Erdloch am späteren Montag oder Dienstag überprüft hätte.

Whited gab an, dass ein Erdfall normalerweise stabilisiert und aufgefüllt werden können.

Es sind keine Verletzungen bekannt.

Kommentar:


Cloud Precipitation

Starkregenfront traf auch Norden Deutschlands

Ein Bach tritt über die Ufer, Gullys sprudeln, mehrere Keller sind voll Wasser: Das Unwetter hat dem Ort in Stormarn besonders zugesetzt.
© Peter Wüst, shz.de
Oststeinbek/Hamburg - Eine heftige Starkregenfront ist am Donnerstagabend über das östliche Hamburg und den Südosten Schleswig-Holsteins hinweg. Besonders stark hat es dieses Mal Oststeinbek (Kreis Stormarn) erwischt. Dort liefen innerhalb kürzester Zeit mehrere Keller und Garagen von, Straßen wurden überflutet und ein Bach trat über die Ufer. Gullys sprudelten über.

Eine Ortsdurchfahrt musste wegen Überflutung zeitweise gesperrt werden. In einem Keller stand das Wasser anderthalb Meter hoch und drückte ein Garagentor ein. Eine Brücke über einen Bach war komplett überspült. Die Rettungsleitstelle in Bad Oldesloe hat in der Zeit zwischen 20 und 21 Uhr rund vierzig Einsätze gezählt und die Freiwillligen Feuerwehren aus Oststeinbek, Havighorst und Glinde in den Lenzeinsatz geschickt. Im gesamten Südosten Schleswig-Holsteins bis hoch nach Kiel sowie in weiten Teilen Niedersachsens gelten Warnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vor starkem Gewitter, Sturmböen und Starkregen.

Cloud Lightning

Unwetter über München und Umland: Sintflutartiger Regen und Hangrutsch

München - Feuerwehr im Dauer-Einsatz, Störungen bei der S-Bahn, Hagelschauer und sintflutartiger Regen: Am Donnerstagnachmittag hat ein Blitz-Unwetter München heimgesucht. Hier sehen Sie Bilder und Videos:
© fkn
Gut beraten war am Donnerstagnachmittag, wer einen Schirm oder eine Regenjacke bei sich hatte: Gegen 16 Uhr öffnete der Himmel seine Schleusen. Ein kurzes, aber heftiges Unwetter zog über die Landeshauptstadt. Bis 17.30 Uhr gab es eine Unwetterwarnung für München. Das schwere Gewitter, teils mit Sturmböen, Starkregen und Hagel, bescherte der Feuerwehr viel Arbeit. Pendler mussten sich gedulden: Auf der Stammstrecke kam es wegen des Unwetters im Großraum München auf allen Linien zu Verspätungen von etwa 30 Minuten. Bäume im Gleisbereich blockierten einige Abschnitte.

Umgestürzte Bäume und brennender Dachstuhl

Bis zum frühen Abend wurden die Kräfte der Feuerwehr zu 32 Einsätzen gerufen. „Die ganze Bandbreite war dabei“, sagte ein Sprecher. Straßenkreuzungen und Unterführungen standen unter Wasser, Keller waren vollgelaufen, Bauzäune waren auf Fuß- und Radwege sowie Fahrbahnen gestürzt und mussten von der Feuerwehr wieder aufgestellt werden. In der De-la-Paz-Straße in Nymphenburg fiel ein größerer Baum auf eine Tiefgarageneinfahrt und blockierte diese. In der Fasanerie geriet ein Dachstuhl in Flammen, möglicherweise aufgrund eines Blitzeinschlags. Etwa 130 bis 140 Kräfte waren im Einsatz. In den Abendstunden gingen weiterhin zahlreiche Notrufe bei der Leitstelle ein.

Bizarro Earth

Bulgarische Küste: Massensterben von Delphinen im Schwarzen Meer gemeldet

Die Behörden Bulgariens haben ein Massensterben von Delphinen im Schwarzen Meer registriert, wie die Agentur Reuters unter Berufung auf Ortsbehörden meldet.
© AP Photo/Nick Ut
„Seit Jahresbeginn hatten die Rettungskräfte 108 Delphinkadaver an der bulgarischen Küste entdeckt“, sagte Bulgariens Umweltministerin Ivelina Wassileva. Als Hauptursache nannte sie Fischernetze, in die Delphine geraten.

Kommentar:


Cloud Lightning

Heftige Unwetter in NRW mit Starkregen, Sturmböen, Hagel und Blitzschlägen

Eine Gewitterfront ist am Mittwochabend über NRW hinweggezogen. Im Ruhrgebiet blieb es meist bei kurzem Starkregen und Böen. Jetzt wird es schwül.

© Feuerwehr Gelsenkirchen
Das Unwetter in Gelsenkirchen war kurz, aber heftig – während es in den Nachbarstädten nur nieselte.
Über Nordrhein-Westfalen hat sich am Mittwochabend eine Gewitterlinie gebildet, die weiter nach Osten zieht. Das Ruhrgebiet wurde von den stärksten Gewittern bisher weitgehend verschont, sagt Fabian Ruhnau vom Wetterdienst Kachelmannwetter.

"Größerer Hagel mit bis zu 4 Zentimetern Durchmesser fiel vor allem in der Region um Haltern, während es in den Ruhrgebietsstädten meist bei örtlichem Starkregen, lokalen Sturmböen und einigen Blitzeinschlägen blieb. Einen starken Blitzeinschlag gab es zum Beispiel genau auf der A43 bei Bochum. In 30 Minuten wurden teilweise in NRW bis zu 2000 Blitze registriert. "Für eine Gewitterlage im Hochsommer ist das aber nicht sonderlich viel", erklärt Meteorologe Ruhnau.
© Kachelmannwetter.com
Knapp 2000 Blitze in einer halben Stunde: So sah die Blitzanalyse am Mittwochabend aus.
Heftiges Gewitter mit Starkregen in Gelsenkirchen

In Gelsenkirchen meldete die Feuerwehr allerdings 80 Einsätze nach einem kurzen, aber heftigen Gewitter. Gegen 19 Uhr rückt die gesamte Feuerwehr aus. Starkregen und Sturmböen hätten nicht unerhebliche Schäden angerichtet, so die Feuerwehr. Die Helfer mussten Bäume von Straßen und Autos räumen und Straßen von Wasser befreien. Betroffen waren vor allem die Stadtteile Beckhausen, Erle, Resse und Resser-Mark. Menschen wurden nicht verletzt.

In Dortmund schlug gegen 20 Uhr ein Blitz in den Schornstein eines Mehrfamilienhauses ein. Hausteile wurden 30 Meter weit durch die Luft geschleudert - gebrannt hat es aber nicht. Auch rund um Ennepetal musste die Feuerwehr am Abend mehrfach ausrücken, um umgestürzte Bäume von Straßen bzw. Autos zu beseitigen.
Starkregen und Gewitter auch am Donnerstag möglich

Kommentar: