mh370
© F. Bökelmann/DPA
Schiffe und Flugzeuge suchen jetzt hunderte Kilometer weiter westlich nach dem verschwundenen Flugzeug der Malaysia Airlines
Das Verschwinden von Flug MH370 der Malaysia Airlines wird immer mysteriöser. Nun gibt der Chef der Malaysischen Air Force zu, dass ein Unbekannte Fugobjekt (UFO) in unmittelbarer Nähe zur Radarsignatur der Boeing 777 mit den 239 Passagieren an Bord gesichtet worden sei.

Das scheint frühere Annahmen, es könne sich bei diesem Verschwinden nur um einen Zusammenstoß mit einem UFO handeln, zu bestätigen.

Ebenfalls mysteriös: Die Piloten änderten offenbar kurz vor dem Unglück die Flugroute. So etwas ist durchaus möglich, doch dies ohne vorherige Absprache mit dem Tower zu tun und sich auf diese Weise einem großen Risiko auszusetzen setzt eine unmittelbare Gefährdung voraus. Was könnte es also gewesen sein was die Piloten von MH370 dazu veranlasst haben, den Kurz abrupt zu ändern?

Schon wird gemunkelt, dass es sich möglicherweise um außerirdische Aliens gehandelt habe. Wem diese Theorie zu weit geht, sollte wissen, dass man nicht unbedingt Außerirdische heranziehen muss um UFOs zu erklären. Einigen glaubhaften Quellen zufolge werden solche unglaublichen Flugkörper längst auf der Erde gebaut, teilweise von staatlichen Einrichtungen, teilweise aber auch von privaten Gruppierungen.

Hans Joachim Graefen, der selber Teil einer solchen privaten Gruppe ist, die sich mit dem Bau scheinbar unmöglicher Antriebskonzepte befasst, erklärt warum es eigentlich nur ein solches Ufo gewesen sein kann, das für das Verschwinden von MH370 verantwortlich ist.

Seiner Ansicht nach kann es schon alleine deshalb keine andere Erklärung geben weil jeder andere Grund nachvollziehbar gewesen wäre. Egal ob es sich um einen terroristischen Anschlag handelt, technische Probleme, eine Bombe oder ein Raketenangriff... all das hat es schon gegeben und man hatte stets gewusst wo man nach der betroffenen Maschine zu suchen hatte.

Dass ein Flugzeug plötzlich unauffindbar ist, das ist wahrlich neu wie auch Holger Kersten von der deutschen Flugsicherung berichtet. So etwas hat es noch nie gegeben.

Für ein UFO spreche aber auch das seltsame Manöver, das die Piloten vor dem Verschwinden flogen, so Graefen. Höchstwahrscheinlich habe man ein Objekt in einiger Entfernung wahrgenommen, das man aber nicht richtig einzuschätzen wusste. Raumschiffe wie Graefen sie mit seinem Verein baut, verschwimmen beim Flugbetrieb und erscheinen praktisch nur als farbiges Leuchten. Gleichzeitig sind sie unglaublich schnell und kaum zu manövrieren. Letzteres sei laut Graefen auch der wahrscheinliche Grund für den Unfall. Seiner Ansicht nach sei es eh unverantwortlich mit solchen, noch lange nicht ausgereiften Flugkörpern in den Luftraum einzugreifen. Seiner eigenen Aussage zufolge würden die Tests seiner eigenen Entwicklungen nur in solchen Gebieten stattfinden, die als sicher angesehen werden könnten.