Das gerade jetzt diese Akten frei gegeben werden ist mit Sicherheit kein Zufall. Da die Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg Berlin eingenommen hat, konnte sie natürlich die meisten Originaldokumente, seitens aller Siegermächte erbeuten und damit die Gewalt über die Wahrheit der Geschichtsschreibung erlangen. Durch diese Freigabe wird allen Märchenerzählern im Internet und in der Konzern- und Systempresse das Wasser abgegraben. Originaldokumente sprechen und zeigen die wahre Geschichte auf und vor allem auch die Sichtweise der Besiegten. Bislang wurden uns 70 Jahre in Deutschland nur die Sichtweisen der Siegermächte vorgesetzt und auch noch deren Sichtweise im Unterricht als Normalzustand serviert.


Kommentar:
link
© SOTT
Politische Ponerologie: Eine Wissenschaft über das Wesen des Bösen und ihre Anwendung für politische Zwecke

Dies ist nunmehr anders. Historiker und alle Interessierten haben nunmehr digitalen Zugang zu den Originaldokumenten.
top secret files
Im Ergebnis des Sieges der Länder der Anti-Hitler-Koalition wurden während und nach dem Zweiten Weltkrieg Akten des Deutschen Reiches in verschiedene Länder, einschließlich Russland verbracht. Die umfangreichsten Sammlungen dieser sogenannten Trophäendokumente befinden sich in den verschiedenen Föderalen Archiven der Russischen Föderation (Staatsarchiv der Russischen Föderation - GARF, Russisches Staatsarchiv für sozialpolitische Geschichte - RGASPI, Staatliches Militärarchiv der Russischen Föderation - RGVA) sowie im Zentralarchiv des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation - CAMO. Auf Initiative der Administration des Präsidenten der Russischen Föderation wurde 2011 ein wissenschaftliches Projekt zur Digitalisierung der in Russland aufbewahrten deutschen Dokumente begonnen. An dem Vorhaben sind die Föderale Archivagentur der Russischen Föderation, das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation, die Russische Historische Gesellschaft sowie das Deutsche Historische Institut in Moskau beteiligt. Das Projekt wird unter der Leitung eines Koordinierungsrates umgesetzt, an dessen Spitze der Vorsitzende der Staatsduma der Russischen Föderation Sergej J. Naryschkin steht.

Auf der Internetseite germandocsinrussia.org kann man bislang folgende Dokumente im Wortlaut und Original abrufen:

Deutsche Beuteakten zum Zweiten Weltkrieg im Zentralarchiv des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation (CAMO)

Dokumentensammlung der deutschen Geheimpolizeien und Nachrichtendienste 1912- 1945 die sich im Russischen Staatsarchiv für sozialpolitische Geschichte befindet (RGASPI, Bestand 458, Findbuch 9)

Deutsche Beuteakten zum Ersten Weltkrieg im Zentralarchiv des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation (CAMO)

Eigener Bericht -staseve- vom 07.05.2015