amok,lörrach
© Mischa Hauswirth
Hier geschah die Bluttat: Vom mittleren Balkon aus stürzte sich Täter Mare P. mit einer Schlinge um den Hals in den Tod.
Nach dem Familiendrama in Lörrach mit drei Toten hat die Polizei erstmals mit der Frau sprechen können, welche die Tragödie von letzter Woche überlebte.

Die 37-jährige Frau, die das Familiendrama in Lörrach überlebte, gab gegenbüber der Polizei an, von ihrem Ex-Mann mit einer Schusswaffe bedroht und niedergeschlagen worden zu sein. Zuvor habe ihr der 59-Jährige abgepasst, als sie von der Arbeit nach Hause kam, teilten am Donnerstag die Polizeidirektion und die Staatsanwaltschaft Lörrach mit. Nach der Attacke verlor die Frau das Bewusstsein. Als sie wieder zu sich kam, schleppte sie sich aus ihrer Wohnung und suchte Hilfe bei einem Nachbarn.

Der Gesundheitszustand der lebensgefährlich verletzten Frau hat sich inzwischen weiter gebessert, wie es in der Mitteilung heisst. Die Frau habe vor dem Drama keinen Kontakt mit dem Täter gehabt, Drohungen oder Belästigungen habe es nicht gegeben. Die Polizei sucht nun nach der Schusswaffe.

Der 59-jährige Täter, der 2005 seine Ex-Frau vergewaltigt und mit heissem Öl übergossen hatte, erschlug in der Nacht auf letzten Freitag zuerst den gemeinsamen 19-jährigen Sohn und dann den 34- jährigen Lebensgefährten seiner früheren Gattin. Danach nahm er sich das Leben.