Braunkohlekraftwerk Frimmersdorf
© AP
Braunkohlekraftwerk Frimmersdorf: Treibhausgasausstoß ungebrochen
Die globale Lufttemperatur kennt nur eine Richtung: nach oben. In jedem Monat der letzten 25 Jahre lag sie über dem globalen Durchschnitt des 20. Jahrhunderts - das besagt der Jahresbericht der US-Klimabehörde. Ursache sei der starke Anstieg der Treibhausgas-Emissionen.

Washington - Die Erdatmosphäre erwärmt sich immer weiter, der Ausstoß von Treibhausgasen steigt und steigt. Das ist die Bilanz eines jährlichen Klimaberichts, der jetzt vom National Climatic Data Center (NCDC) der USA vorgestellt wurde. Seit mehr als 25 Jahren liege die globale Temperatur jeden Monat über dem jeweils gemessenen Durchschnittswert im 20. Jahrhundert, erklärten die Autoren der Studie.


Kommentar: Es ist wirklich sehr schwer zu verstehen, dass ein Teil der Erdatmosphäre, nämlich Kohlendioxid, mit einem infinitesimal kleinen Anteil von 0,0389% Auswirkungen auf das Erdklima haben soll. Schon ein anderes der sogenannten „Treibhausgase“, Wasserdampf -- Wolken --, wirkt sich 51 mal stärker aus als Kohlendioxid. Viel wahrscheinlicher scheint es, dass der Schwindel der globalen Erwärmung nur deshalb betrieben wird um einerseits Geld mit den Zulassungen für Kohlendioxidausstoß zu verdienen, und andererseits von den real passierenden globalen Erdveränderungen abzulenken.

"Die Indikatoren zeigen eindeutig, dass die Welt sich weiter erwärmt", sagte NCDC-Direktor Thomas Karl. Die Menge an Kohlendioxid in der Atmosphäre habe 2010 um 2,6 ppm (Teile pro Million) zugenommen. Das sei mehr als der durchschnittliche jährliche Anstieg des CO2-Ausstoßes zwischen 1980 und 2010. Nach Angaben der Internationalen Energieagentur hat der Ausstoß an klimaschädlichen Treibhausgasen im vergangenen Jahr ein Rekordhoch erreicht .


Es sei sehr wahrscheinlich, dass große Klimaveränderungen wie zunehmende Feuchtigkeit in der Atmosphäre und höhere Temperaturen "viele verschiedene Arten von Extremereignissen beeinflusst haben" und dies auch weiterhin tun würden, sagte Karl. Zu solchen Ereignissen zählten heftige Regenfälle, Überschwemmungen, Hitzewellen und Dürren. In einer kürzlich erschienenden Studie glaubten Forscher erstmals beweisen zu können, dass der vom Menschen mitverursachte Klimawandel extremen Regen befördert.


Kommentar: Dies scheint die Tatsache zu verdecken, dass die globalen Erdveränderungen kosmischer Natur sind. Schlechte Zeiten nicht dem Kosmos zuzuschreiben, sondern den Menschen, hat eine lange, tragische Tradition. Früher schob man die Schuld auf Frauen und brachte sie in Hexenverfolgungen um; auch heute nähern wir uns schnell diesem Punkt, da mittlerweilen schon der lächerliche Vorschlag gemacht wird, zum Schutze des Klimas gegen Kamele vorzugehen.


Laut dem Klimabericht, an dem 368 Wissenschaftler aus 45 Ländern beteiligt waren, teilen sich 2010 und 2005 den Spitzenplatz als bislang wärmstes Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Dies gehe aus Studien der US-Raumfahrtbehörde Nasa und der amerikanischen Wetter- und Ozeanographiebehörde (NOAA) hervor.

Die Eisschicht Grönlands ist im vergangenen Jahr stärker zurückgegangen als in jedem anderen des letzten Jahrzehnts, sagte Karl. Studien zeigen, dass vermehrt Eis ins Meer stürzt . Die Arktis verändere sich schneller als der Großteil des Rests der Welt, sagte der Wissenschaftler Walt Meier von der University of Colorado. Neue Satellitendaten zeigen den Schwund des Sommereises .