Während eines Interviews berichtete Chinas erster Raumfahrer über sein ungewöhnliches Erlebnis, das er während seines historischen Aufenthalts im Weltall gemacht hatte.

Yang Liwei startete am 15. Oktober 2003 mit dem Raumschiff »Shenzhou 5« zum ersten bemannten chinesischen Weltraumflug, der insgesamt über 21 Stunden dauerte. In einem Interview mit dem Fernsehsender »China Central Television« erzählte der jetzige stellvertretende Direktor des chinesischen Raumfahrerzentrums, dass er damals während seines Weltraumaufenthaltes gelegentlich unerklärliche Klopfgeräusche hörte, die wie aus dem Nichts zu kommen schienen. „Sie schienen weder von innerhalb, noch von außerhalb des Raumschiffs zu kommen, als wenn jemand gegen das Raumschiffs klopft. Der Klang war vergleichbar, wie wenn man mit einem Holzhammer gegen einen Eiseneimer schlägt, erläuterte Liwei. Natürlich habe ihm dieses mysteriöse Geräusch nervös gemacht und er schaute ständig durch das Bullauge, um zu sehen, ob er die Quelle ausmachen könne, doch er konnte nichts entdecken.

Als er zur Erde zurückkehrte, teilte er sein seltsames Erlebnis sofort der chinesischen Weltraumbehörde mit aber auch sie hatten keine Erklärung parat, was diese Klopfgeräusche verursacht haben könnte - sie konnten bei der Untersuchung des Zwischenfalles diese Töne noch nicht einmal gezielt reproduzieren.

Dass Liwei sich die Klopfgeräusche lediglich eingebildet hat, konnte ausgeschlossen werden, da nachfolgende chinesische Astronauten ebenfalls dieses rätselhafte Klopfen gehört haben. Der Fall hat Ähnlichkeiten mit Aussagen russischer Kosmonauten, die berichtet haben, während ihres Aufenthaltes im All ein mysteriöses »Flüstern« gehört zu haben, dessen Quelle sie auch nicht lokalisieren konnten.